Welche rechtlichen Grundlagen gibt es für die staatlichen Eingriffe in das öffentliche Leben?

Ein Blick in das Infektionsschutzgesetz

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Das Infektionsschutzgesetz (IFSG) war bis vor wenigen Wochen in der Öffentlichkeit kaum bekannt. Dabei erlaubt das IFSG den radikalen Eingriff in mehrere vom Grundgesetz geschützte Grundrechte. Es ermöglicht Einschränkungen beim Recht auf körperliche Unversehrtheit, bei der Bewegungsfreiheit, bei der Freizügigkeit, bei der Versammlungsfreiheit, beimBrief- und Postgeheimnis und sogar bei der Unverletzlichkeit der Wohnung. „Zweck des Gesetzes ist es übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern“, heißt es in §1.

Was regelt das Gesetz?

Das Gesetz regelt, welche Krankheiten und Erreger beim Auftreten oder bei Verdacht an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden müssen. Seit dem 1. Februar 2020 umfasst die namentliche Meldepflicht auch den Verdacht, die Erkrankung sowie den Tod in Bezug auf eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus. 

§28 beschreibt, wann die regionalen Gesundheitsbehörden eingreifen dürfen: „Werden Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt (…), so trifft die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen (…), soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist.“

Direkt danach werden konkrete Maßnahmen in einer Generalklausel genannt: „Unter den Voraussetzungen von Satz 1 kann die zuständige Behörde Veranstaltungen oder sonstige Ansammlungen einer größeren Anzahl von Menschen beschränken oder verbieten (…). Sie kann auch Personen verpflichten, den Ort, an dem sie sich befinden, nicht zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte nicht zu betreten, bis die notwendigen Schutzmaßnahmen durchgeführt worden sind.“

Folgen bei Verstößen gegen das Gesetz

Die starke Position der Behörden verdeutlichen ein paar Details: Das IFSG verpflichtet die Betroffenen einer Infektion zur Mitwirkung, sie können beispielsweise dazu gezwungen werden, eine Quarantäne einzuhalten. Vorsätzliche oder fahrlässige Verstöße gegen Bestimmungen des Gesetzes oder dadurch entstandene Anordnungen der zuständigen Behörden können mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Widerspruch und Anfechtungsklagen sind zwar möglich, aber sie haben keine aufschiebende Wirkung. Das Gesetz trat 2001 in Kraft, damals wurde aus vielen einzelnen Verordnungen und Gesetzen ein einheitliches Regelwerk. (Rainer Kurlemann)  

Quelle:

Infektionsschutzgesetz

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Survivor Thomas
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Crowd
  4. Deutschland

Das Projekt #50survivors

Wer, was, warum und vieles mehr: Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um #50survivors

50 Survivors: Eine Dialog-Recherche
  1. Corona
  2. Klima
  3. Wirtschaft

Revolution oder Restauration: Wohin steuern Klima- und Umweltschutz nach der Corona-Krise?

Die Covid-19-Pandemie könnte ein Katalysator für die Entstehung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, aber auch der Auslöser für einen Niedergang ohne Perspektiven. Ein multimedialer Meinungsreport

Erdglobus mit Mundschutz
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Wie schütze ich mich und andere vor einer Ansteckung?

Händewaschen, Maske tragen, Abstand halten: Welche Maßnahmen sinnvoll sind

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was ist ein mäßiger, mittlerer und schwerer Verlauf von Covid-19?

Wann muss man ins Krankenhaus, wann auf die Intensivstation?

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt