Warum wirkt Seife so gut gegen das Coronavirus?

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Coronaviren gehören zu den so genannten behüllten Viren, deren Aufbau gut bekannt ist: Sie bilden eine äußere Hülle, die das Erbgut der Viren schützen soll. Diese Hülle besteht aus Molekülen, die zur Gruppe der Lipide (Fette) gehören. Genau dort können Seifen, Spülmittel und Haushaltsreiniger gut angreifen. Diese Putzmittel entfernen im Haushalt Fettreste von Geschirr, Töpfen, Scheiben und Fußböden. Die Fette lösen sich mit Hilfe der Seifen im Wasser auf. 

Seife zerstört die Fettmoleküle der Virushülle

Die gleiche Wirkung üben die Seifen und Reiniger als fettlösende Substanzen auf die Hülle der Viren aus. Sie beschädigen die Fettschicht der Erreger und können dadurch das Virus inaktivieren. Auf diesem Prinzip basiert die Empfehlung zum gründlichen Händewaschen, natürlich mit Seife.

Seife greift die Hülle der Viren effektiv an, sie benötigt dazu aber eine gewisse Zeit zum Einwirken – mindestens 20 Sekunden. Die Temperatur des Wassers spielt dabei keine Rolle. Sie hat keinen Einfluss auf die Reduktion der Mikroorganismen. Viel wichtiger sind die Dauer des Händewaschens und das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände.

Generell ist es in einem Haushalt mit gesunden Personen sinnvoll, die Stellen, die häufig von allen BewohnerInnen angefasst werden – etwa Türgriffe und Lichtschalter – , häufiger mit Allzweckreiniger, Seife oder Spülmittel und Wasser zu reinigen.

Türgriffe und Lichtschalter reinigen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht auch in der aktuellen Situation bei gesunden Menschen keine Notwendigkeit, im Alltag zuhause Desinfektionsmittel anzuwenden. Zum Schutz vor Infektionen reicht es grundsätzlich aus, die Grundregeln der Haushaltshygiene zu berücksichtigen und Reinigungs- und Waschmittel ohne biozide Wirkstoffe zu verwenden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt, immer die Hände zu waschen, wenn man nach Hause kommt.

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt