Woher weiß man, ob ein Mensch an dem neuen Coronavirus verstorben ist und nicht an einer anderen Krankheit?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Das ist nur über eine Obduktion möglich, aber in vielen Fällen lässt sich selbst bei der Untersuchung des Leichnams keine genaue Todesursache ermitteln. Der Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) und die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) empfehlen die Obduktion von Verstorbenen, bei denen ein Verdacht auf die Krankheit Covid-19 als Todesursache besteht.

Gustavo Baretton, Vorsitzender der DPG, hat ein Register für COVID-19-Obduktionen im deutschsprachigen Raum angeregt, das seit 14. April bei der RWTH Aachen online steht. “Die Kollegen der Pathologien können dort nun ihre Daten eingeben”, sagt Mathias Brandstädter, Sprecher der RWTH. Das Register ist zunächst nur der Fachwelt zugänglich.

Neues Register für Todesursache von Covid-19-Verstorbenen

Wenn die Datenbank sich füllt, werde es eine Zwischenbewertung geben, so Brandstädter. Der Berufsverband BDP und die Fachgesellschaft DGP wollen die Daten dem Gesundheitsministerium und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Das Register soll auch zeigen, ob PatientInnen unmittelbar „an“ Covid-19 oder zwar positiv auf Sars-Cov-2 getestet wurden, aber an einer anderen Ursache verstorben sind. Das Virus kann Menschen mit Vorerkrankungen massiv zusetzen, und es ist denkbar, dass die PatientInnen nicht am Virus, sondern an den Folgen der Vorbelastung des Herzens oder an anderen Organen versterben.

Die Diskussion über die Erfassung der Zahl der Covid-19-Toten wurde durch den Hamburger Pathologen Klaus Püschel in der TV-Sendung Markus Lanz bekannt. Püschel sagte am 9. April, dass die Zahl der Corona-Toten, die das Robert Koch-Institut für Hamburg melde, nicht zutreffend sei. Nur 35 der gemeldeten 44 Verstorbenen seien an der Infektion gestorben, bei den anderen habe die Obduktion eine andere Todesursache ergeben, berichtete der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin.

Obduktionen geben Hinweise für die Gestaltung von Therapien

Püschel behauptete in der Sendung, das RKI habe die Empfehlung gegeben, auf Obduktionen zu verzichten. Lothar Wieler, Präsident des RKI, streitet das ab. “Im Gegenteil, wir haben mehrfach gesagt, wie wichtig es ist, Obduktionen durchzuführen. Gerade bei jungen Menschen und Personen ohne Vorerkrankung ist es sehr wichtig, dass wir verstehen, warum diese Menschen verstorben sind”, sagte er bei einer Pressekonferenz am 14.04.2020. Wieler räumte ein, es habe eine missverständliche Formulierung in einer Empfehlung des RKI zum Umgang mit Covid-19-Verstorbenen gegeben, die inzwischen verändert worden sei. Obduktionen seien wichtig. “Das gibt nicht nur Hinweise über das Krankheitsgeschehen, sondern es gibt auch Hinweise darauf, wie man eine Therapie gestalten kann”, sagte Wieler.

Die Frage nach der Ermittlung der genauen Todesursache bei Covid-19 verschleiert aber mehrere wichtige Aspekte dieser Diskussion. Sie erweckt den Eindruck, dass die PatientInnen ohnehin verstorben wären. Dabei gibt es viele Vorerkrankungen, etwa die Vorbelastung des Herzens, mit denen die Menschen ziemlich gut und lange leben können.

Auch in anderen Bereichen wird auf eine exakte Ermittlung der Todesursache verzichtet. Viele Krebspatienten sterben nicht direkt am Tumor, sondern an den Begleiterscheinungen der Krankheit, gelten aber trotzdem als Krebstote. Die Zahl der Verkehrstoten vernachlässigt die im medizinischen Sinne korrekte Todesursache vollständig. Bei Feinstaub und Stickoxiden gibt es eine Debatte, ob diese Umweltbelastung als Todesursache gelten kann oder nur die Krankheitsverläufe beeinflusst. Vor diesem Hintergrund erscheint es fraglich, warum die Todesstatistik bei Covid-19 präziser sein soll. 

Obduktionen sind trotzdem sinnvoll. Zum einen ermöglichen sie bessere Aussagen über mögliche  Risikogruppen. Zum anderen können sie bei der Verbesserung der Therapie einer noch unbekannten Krankheit helfen. (Rainer Kurlemann)

Stellen Sie eine Frage!

Die Corona-Pandemie wirft für uns alle viele neue Fragen auf. Wir JournalistInnen von RiffReporter haben auf vieles auch noch keine Antwort. Aber es ist unser Beruf, durch Recherche Antworten zu finden. Und das wollen wir gerne für Sie machen – indem wir zu Ihren Wissensfragen hilfreiche Informationen suchen, ExpertInnen befragen, Quellen prüfen und Ihnen hier Antworten bieten. 

Da sich die Lage schnell verändert, werden wir Antworten fortlaufend aktualisieren und auch sonst bei Bedarf verändern. 

Die Frage, die Ihnen auf den Nägeln brennt, ist nicht dabei? Wir bearbeiten fortlaufend neue Fragen – schicken auch Sie uns Ihre Wissensfrage!

Zur Übersicht mit allen Fragen

  1. Corona
  2. Kenia

Corona-Pandemie in Kenia: Geschlossene Schulen - was sind die Folgen?

Wegen der Corona-Pandemie sind in Kenia Schulen und Universitäten geschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler können zu Hause nicht lernen. Das gilt auch für die Kinder der Massai, die weitab von den Städten wohnen.

Schülerinnen und Schüler sitzen in blauen Schuluniformen in Holzbänken, gucken in die Kamera. Im Hintergrund ist die Tafel mit Rechenaufgaben zu sehen.
  1. Corona
  2. Gleichberechtigung

Corona-Krise: Lasst uns über die Mütter reden

Mütter haben keine Lobby. Dabei sind sie gerade extremen Belastungen ausgesetzt, wie eine neue Studie zeigt. Doch die Politik lässt sie im Stich. Ein Kommentar

Eine junge Mutter geht mit ihren Kindern durch den Park. Ein Kind ist ein Säugling, den sie auf dem Arm trägt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Muss ich für eine mögliche Covid-19-Erkrankung eine Patientenverfügung aufsetzen oder ergänzen?

Das Dokument hilft ÄrztInnen zu ermitteln, welche Behandlung ein Patient wünscht – sofern sie konkret ist.

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was bedeutet Übersterblichkeit?

Kann man an der Übersterblichkeit ablesen, wie viele Menschen an Covid-19 verstorben sind?

  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
  1. Corona
  2. Kultur
  3. Technologie
  4. Theater

"Bei uns zischen die Screens."

Dramaturg Yves Regenass erzählt im Interview, wie es hinter den Kulissen einer freien Theaterproduktion aussieht, die wegen Corona neu geplant und umkonzipiert werden musste. Dabei arbeitet seine Gruppe "machina eX" bereits seit Jahren digital. Allerdings zum ersten Mal komplett. Und mit dem Messenger Telegram. Was ändert sich?

Yves Regenass, ein Mann Ende 30 mit rotem Rauschebart und kleinem Nasenring-Piercing, sitzt, den rechten Arm locker auf den Tisch gelegt, vor einem To-Go-Kaffeebecher und sieht in die Kamera. Er trägt ein weißes Sweat-Shirt, das Hunde im Wald zeigt (sehr ungewöhnliches, fast malerisches Motiv), außerdem eine bunte Baseballcap und Brille. Im Hintergrund ist eine rosa Wand mit Regalen - ein Café oder eine Küche.
  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt