Was ist dran an den Videos des Lungenarztes Wolfgang Wodarg?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Vielleicht haben Sie schon von Videos und Interviews des früheren SPD-Bundestagsgeordneten Wolfgang Wodarg gehört, der vor einer „Panikmache" warnt und Forschern wie dem Virologen Christian Droste unterstellt, sich Fördermittel und Einfluss verschaffen zu wollen. Wir als WissenschaftsjournalistInnen müssen uns solche Videos beruflich anschauen. Mit solchen „viralen" Falschinformationen umzugehen, kostet uns wertvolle Arbeitszeit, die wir sonst in die sachliche Information der Öffentlichkeit stecken könnten.

In Kürze:

  • Wodarg wirft alle Coronaviren in einen Topf und ignoriert die neuartigen Eigenschaften, die Sars-CoV-2 hat.
  • Das Argument, die Corona-Pandemie sei letztlich nichts besonderes und früher nur nicht aufgefallen, wird durch die Entwicklung vor allem in Italien, Spanien und den USA entkräftet.
  • Er stellt Behauptungen über die Zuverlässigkeit des Tests auf, die er nicht belegt und die sehr konstruiert sind.
  • Er verharmlost die besonderen Eigenschaften von Sars-CoV-2 im Vergleich zur Influenza. Das betrifft auch das Fehlen von Impfschutz und Medikamenten bei Covid-19. Bei der Influenza steht zum Beispiel Tamiflu zur Verfügung, das in der Frühphase einer Influenza deren Verlauf mildern kann.
  • Wodarg stellt es so dar, als hätte der Virologe Christian Drosten zur persönlichen Profilierung eine Art politisch-wissenschaftliche Verschwörung am Laufen oder die Gefahr durch das Virus massiv übertrieben, um an Fördermittel zu gelangen. Er liefert weder Belege noch Hinweise dafür, sondern reimt sich etwas zusammen, was ihm in den Kram passt. Das ist eine Vorgehensweise, wie sie auch Klima-Verschwörungstheoretiker einsetzen.

Ingesamt hat Wodarg in einer Phase der Pandemie, in der jede Stunde zählte, zur Verharmlosung beigetragen und dazu, dass seine Millionen Zuschauer womöglich die Ansagen des Robert Koch Instituts nicht so ernst genommen haben wie es nötig gewesen wäre.

Dass vieles über das Virus noch nicht bekannt ist, ist unbestritten und beschäftigt die zuständigen ForscherInnen ebenso wie die WissenschaftsjournalistInnen, die über sie berichten.

Wodarg aber sät auf eine Weise Zweifel, die klassisch als „Verschwörungstheorie” einzustufen ist. Er setzt eine Mischung aus Selbstverständlichkeiten, Halbwahrheiten, unhaltbaren Behauptungen über Wissenschaftler und gefährlichem Verharmlosen ein. Auch das geschickte Verweben von Wahrem und Unwahrem geschieht nach dem Drehbuch von Verschwörungstheoretikern.

RiffReporter Marcus Anhäuser hat sich in einem Artikel genauer damit auseinandersetzt und bietet eine wachsende Liste von Faktenchecks. Wir verlinken die betreffenden Videos von Wodarg hier bewusst nicht, weil jeder externe Link zu einem Angebot die Algorithmen von sozialen Medien und Suchmaschinen darin bestärkt, die Reichweite einer Webseite zu steigern. (Christian Schwägerl)

Letzte Aktualisierung am: 19.08.2020

  1. Corona
  2. Katalonien
  3. Politik
  4. Reiseland
  5. Spanien
  6. Urlaub

Unterschiede zwischen Spanien und Katalonien

Interview mit dem Romanisten Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der sich seit 40 Jahren mit Land und Leuten beschäftigt.

Porträt Romanist Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Faktencheck

War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift "Le Grelot", Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Tunesien hat Angst vor der zweiten Welle

Nachdem das Land Ende Juni nach einer quasi mustergültig gemeisterten ersten Mini-Welle die Grenzen geöffnet hat, gingen die Zahlen schnell wieder in die Höhe – deutlich schneller als im März.

Viele Menschen mit Masken im Gesicht stehen auf dem Gehweg in einer Schlange
  1. Corona
  2. Zukunft

Europas Kampf gegen Infektionskrankheiten

Soll Europa als Reaktion auf die Corona-Pandemie ein gemeinsames Zentrum für Infektionsschutz gründen? Es spricht einiges dafür. Ein Zukunftsszenario.

Coronavirus unter dem Mikroskop. Die Wissenschaft sucht eine Strategie gegen Covid-19 und andere Viren.
  1. Corona

Corona-Analyse: Noch können wir verhindern, dass die Pandemie bei uns eskaliert

Mehr junge Menschen sind infiziert, zugleich gibt es weniger Tote. Die wichtigsten Zahlen und Trends im Überblick.

Eine medizinische Fachkraft in blauer Schutzkleidung bewegt ein Wattestäbchen auf den offenen Mund eines Mannes zu, der auf einem Stuhl sitzt.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt