Corona-Epidemie: Dieser Schuldirektor will sich mit seinen Abiturienten zur „Bildungsquarantäne" einschließen

Henry Tesch hat einen ganz besonderen Plan, wie das Carolinum in Neustrelitz mit der Epidemie umgehen soll.

Artur Verkhovetskiy/Depositphoto Auf dem Bild ist ein Klassenzimmer mit Stühlen, Tischen und einer Tafel zu sehen, aber es ist menschenleer. Das soll darstellen, wie es in einer Schule aussieht, die wegen der Corona-Epidemie geschlossen ist.

Henry Tesch, 57, ist Lehrer für Deutsch und Geschichte und Schulleiter des Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz. 2006 bis 2011 war er für die CDU Bildungsminister von Mecklenburg-Vorpommern und in dieser Rolle 2009 Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK).

Herr Tesch, während alle über mögliche Corona-Schulferien diskutieren, planen Sie für ihre Schule eine "Bildungsquarantäne". Was genau haben Sie vor?

Wir befinden uns in einer schwierigen Lage. Die Leute sind verunsichert durch die bislang getroffenen Maßnahmen. Mich rufen Eltern an und fragen, wann wir dichtmachen. Die Politik verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern, wir sind aber eine Schule mit über 1000 Schülern auf engstem Raum, und wir fragen uns: Was heißt das für uns?

Und Ihre Antwort?

Bis 24. Februar hatten wir Ferien, unsere Schüler waren in aller Herren Länder: in Ägypten, Italien, Österreich, wir könnten also bereits das Virus in der Schule haben. Wenn Experten fordern, wir sollten den Unterrichtsbetrieb wie bisher offenhalten, damit die Eltern arbeiten gehen können, bedeutet dass, dass sie tagsüber hier viele Stunden auf engstem Raum zusammenhocken, das Virus weitergeben und abends ihre Eltern anstecken könnten. Umgekehrt ist eine Schulschließung im ländlichen Raum viel folgenschwerer als in der Stadt. Hier gibt es kaum Breitband, mit dem wir den Unterricht online abhalten könnten. Daher mein Vorschlag: Alle Schüler der oberen Klassen ziehen in die Schule, wir schließen uns für zwei, drei Wochen ein und machen Unterricht in freiwilliger Quarantäne. Dann sind die Jugendlichen sogar noch besser aufs Abitur vorbereitet als normalerweise.

Meinen Sie das ernst?

Und ob. Wir müssen das Abitur sichern, wenn Schulschließungen angeordnet werden sollten, und es gäbe genug Lehrer bei uns, die bereit wären, mitzumachen. Normalerweise haben wir gut 1000 Schüler, wenn die Hälfte von ihnen dabei wäre, hätten wir genug Schlafplätze, die Sanitäranlagen sind da, und der Nachschub mit Verpflegung wäre auch gesichert. 

Und dann? 

Links ist der Interviewpartner zu sehen, ein hochgewachsener Mann mit kurzen blonden Haaren. Rechts eine Aufnahme von Viruspartikeln. Sie sind rund und im Inneren sieht man als kleine schwarze Körner sogar das Erbgut. Die Aufnahme stammt von den amerikanischen Centers of Disease Control and Prevention.
Henry Tesch, Schulleiter des Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz / Elektronische Ansicht des neuartigen Coronavirus
Privat / CDC/ Hannah A Bullock; Azaibi Tamin

Dann bilden wir Lerngruppen, veranstalten Lesenächte, schalten Netflix frei. Ehemalige Schüler haben sich schon gemeldet und gesagt, sie wollen uns helfen. Beim Unterricht – und abends wollen sie dann auflegen und Disco machen. Die Alternative wäre ein wochenlanger Unterrichtsausfall. Denn in der Krise wird deutlich, wie sehr die Digitalisierung im ländlichen Raum verschlafen wurde. Wo ist das schnelle Internet in den Dörfern und Kleinstädten, wo die meisten unserer Schüler wohnen? Wo sind die digitalen Lernstrukturen, die wir seit zehn Jahren hätten aufbauen können? Deshalb sind wir auf die Idee mit der Bildungsquarantäne gekommen. Deshalb sagen wir: Kommt in die Schule. Wir haben alles hier.

Glauben Sie, Sie werden ernst machen müssen?

Ich glaube, dass die Politik weiter unter Handlungsdruck steht. Nur haben die bisherigen Entscheidungen die Lage eben nicht beruhigt, im Gegenteil. Jetzt sagen die Ämter sogar Sitzungen mit nur fünf Teilnehmern ab. Währenddessen verfolgen die Eltern die Nachrichten und fragen uns: Warum tut ihr nichts? Dieser Aktionismus ist kontraproduktiv, wir wollen mit vernünftigen Maßnahmen gegenhalten. Unsere Idee würde übrigens zu anderen sinnvollen Schritten passen, die es ja auch gibt, den Abstrichzentren zum Beispiel, die jetzt überall eingerichtet werden. Das könnte man doch mit der Bildungsquarantäne verknüpfen.

Kennen Sie Schulleiter anderswo, die ähnliche Ideen haben? 

Was die Idee angeht, sich mit den Schülerinnen und Schülern freiwillig einzuschließen: bislang nein. Aber Kollegen, die überlegen, den Unterricht online zu machen: eine ganze Reihe.

  1. Corona
  2. Katalonien
  3. Politik
  4. Reiseland
  5. Spanien
  6. Urlaub

Unterschiede zwischen Spanien und Katalonien

Interview mit dem Romanisten Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der sich seit 40 Jahren mit Land und Leuten beschäftigt.

Porträt Romanist Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Faktencheck

War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift "Le Grelot", Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Tunesien hat Angst vor der zweiten Welle

Nachdem das Land Ende Juni nach einer quasi mustergültig gemeisterten ersten Mini-Welle die Grenzen geöffnet hat, gingen die Zahlen schnell wieder in die Höhe – deutlich schneller als im März.

Viele Menschen mit Masken im Gesicht stehen auf dem Gehweg in einer Schlange
  1. Corona
  2. Zukunft

Europas Kampf gegen Infektionskrankheiten

Soll Europa als Reaktion auf die Corona-Pandemie ein gemeinsames Zentrum für Infektionsschutz gründen? Es spricht einiges dafür. Ein Zukunftsszenario.

Coronavirus unter dem Mikroskop. Die Wissenschaft sucht eine Strategie gegen Covid-19 und andere Viren.
  1. Corona

Corona-Analyse: Noch können wir verhindern, dass die Pandemie bei uns eskaliert

Mehr junge Menschen sind infiziert, zugleich gibt es weniger Tote. Die wichtigsten Zahlen und Trends im Überblick.

Eine medizinische Fachkraft in blauer Schutzkleidung bewegt ein Wattestäbchen auf den offenen Mund eines Mannes zu, der auf einem Stuhl sitzt.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt