Corona-Epidemie: Dieser Schuldirektor will sich mit seinen Abiturienten zur „Bildungsquarantäne" einschließen

Henry Tesch hat einen ganz besonderen Plan, wie das Carolinum in Neustrelitz mit der Epidemie umgehen soll.

Artur Verkhovetskiy/Depositphoto Auf dem Bild ist ein Klassenzimmer mit Stühlen, Tischen und einer Tafel zu sehen, aber es ist menschenleer. Das soll darstellen, wie es in einer Schule aussieht, die wegen der Corona-Epidemie geschlossen ist.

Der Bildungsforscher – aktuelle Entwicklungen in Bildungs- und Forschungspolitik

Henry Tesch, 57, ist Lehrer für Deutsch und Geschichte und Schulleiter des Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz. 2006 bis 2011 war er für die CDU Bildungsminister von Mecklenburg-Vorpommern und in dieser Rolle 2009 Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK).

Herr Tesch, während alle über mögliche Corona-Schulferien diskutieren, planen Sie für ihre Schule eine "Bildungsquarantäne". Was genau haben Sie vor?

Wir befinden uns in einer schwierigen Lage. Die Leute sind verunsichert durch die bislang getroffenen Maßnahmen. Mich rufen Eltern an und fragen, wann wir dichtmachen. Die Politik verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern, wir sind aber eine Schule mit über 1000 Schülern auf engstem Raum, und wir fragen uns: Was heißt das für uns?

Und Ihre Antwort?

Bis 24. Februar hatten wir Ferien, unsere Schüler waren in aller Herren Länder: in Ägypten, Italien, Österreich, wir könnten also bereits das Virus in der Schule haben. Wenn Experten fordern, wir sollten den Unterrichtsbetrieb wie bisher offenhalten, damit die Eltern arbeiten gehen können, bedeutet dass, dass sie tagsüber hier viele Stunden auf engstem Raum zusammenhocken, das Virus weitergeben und abends ihre Eltern anstecken könnten. Umgekehrt ist eine Schulschließung im ländlichen Raum viel folgenschwerer als in der Stadt. Hier gibt es kaum Breitband, mit dem wir den Unterricht online abhalten könnten. Daher mein Vorschlag: Alle Schüler der oberen Klassen ziehen in die Schule, wir schließen uns für zwei, drei Wochen ein und machen Unterricht in freiwilliger Quarantäne. Dann sind die Jugendlichen sogar noch besser aufs Abitur vorbereitet als normalerweise.

Meinen Sie das ernst?

Und ob. Wir müssen das Abitur sichern, wenn Schulschließungen angeordnet werden sollten, und es gäbe genug Lehrer bei uns, die bereit wären, mitzumachen. Normalerweise haben wir gut 1000 Schüler, wenn die Hälfte von ihnen dabei wäre, hätten wir genug Schlafplätze, die Sanitäranlagen sind da, und der Nachschub mit Verpflegung wäre auch gesichert. 

Und dann? 

Links ist der Interviewpartner zu sehen, ein hochgewachsener Mann mit kurzen blonden Haaren. Rechts eine Aufnahme von Viruspartikeln. Sie sind rund und im Inneren sieht man als kleine schwarze Körner sogar das Erbgut. Die Aufnahme stammt von den amerikanischen Centers of Disease Control and Prevention.
Henry Tesch, Schulleiter des Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz / Elektronische Ansicht des neuartigen Coronavirus
Privat / CDC/ Hannah A Bullock; Azaibi Tamin

Dann bilden wir Lerngruppen, veranstalten Lesenächte, schalten Netflix frei. Ehemalige Schüler haben sich schon gemeldet und gesagt, sie wollen uns helfen. Beim Unterricht – und abends wollen sie dann auflegen und Disco machen. Die Alternative wäre ein wochenlanger Unterrichtsausfall. Denn in der Krise wird deutlich, wie sehr die Digitalisierung im ländlichen Raum verschlafen wurde. Wo ist das schnelle Internet in den Dörfern und Kleinstädten, wo die meisten unserer Schüler wohnen? Wo sind die digitalen Lernstrukturen, die wir seit zehn Jahren hätten aufbauen können? Deshalb sind wir auf die Idee mit der Bildungsquarantäne gekommen. Deshalb sagen wir: Kommt in die Schule. Wir haben alles hier.

Glauben Sie, Sie werden ernst machen müssen?

Ich glaube, dass die Politik weiter unter Handlungsdruck steht. Nur haben die bisherigen Entscheidungen die Lage eben nicht beruhigt, im Gegenteil. Jetzt sagen die Ämter sogar Sitzungen mit nur fünf Teilnehmern ab. Währenddessen verfolgen die Eltern die Nachrichten und fragen uns: Warum tut ihr nichts? Dieser Aktionismus ist kontraproduktiv, wir wollen mit vernünftigen Maßnahmen gegenhalten. Unsere Idee würde übrigens zu anderen sinnvollen Schritten passen, die es ja auch gibt, den Abstrichzentren zum Beispiel, die jetzt überall eingerichtet werden. Das könnte man doch mit der Bildungsquarantäne verknüpfen.

Kennen Sie Schulleiter anderswo, die ähnliche Ideen haben? 

Was die Idee angeht, sich mit den Schülerinnen und Schülern freiwillig einzuschließen: bislang nein. Aber Kollegen, die überlegen, den Unterricht online zu machen: eine ganze Reihe.

***

Bei RiffReporter können Sie meine Arbeit und Recherchen zu Bildungs- und Forschungspolitik direkt unterstützen – einfach unten rechts auf „Autor fördern" klicken.

  1. Corona
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Corona
  2. Zukunft

Wann dürfen wir wieder raus?

Schulen, Theater, Geschäfte und Kneipen zu schließen, war hart. Doch noch schwieriger wird es, die Maßnahmen wieder zu lockern. Mit dem Corona-Virus werden wir lange leben müssen.

Ein Spielplatz, wegen der Corona-Krise abgesperrt
  1. Corona
  2. Hackathon

WirvsVirus Hackathon: Im Wohnzimmer gegen Corona

Medizintechnik aus dem 3D-Drucker, gefüllte Einkaufswagen: Während draußen die Sonne scheint, sitzen in Deutschlands Wohnungen fast 43.000 Menschen vor ihren Computern, um beim WirvsVirus Hackathon online Lösungen in der Corona-Krise zu entwickeln.

Eine Frau schreibt Code auf einem Computer-Bildschirm beim WirvsVirus Hackathon.
  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
  1. Corona
  2. Wissenschaft

Corona: Die Nationalakademie Leopoldina unterstützt den politischen Kurs, warnt aber vor den Folgen eines längeren Shutdowns

Experten rechnen mit von einer Entwicklungszeit von mindestens vier bis sechs Monaten für Medikamente und von neun bis 12 Monaten für Impfstoffe.

Das Bild zeigt das Hauptgebäude der Leopoldina, ein klassizistisches Gebäude in Halle. Das Bild entsteht im Sommer, weshalb auch Blumen zu sehen sind.
  1. Corona
  2. Feldforschung
  3. Wissenschaft

Wie die Corona-Krise die naturwissenschaftliche Forschung ausbremst

Internationale Projekte zum Arten- und Naturschutz sind durch Reisebeschränkungen und eine ungewisse Finanzierung in der Zukunft gefährdet, sagt Wiliam Pitt, Vize-Direktor des Smithsonian Conservation Biology Institutes.

  1. Corona
  2. Wodarg

Wodarg, Bhakdi und Co.: Die Besserwisser in Zeiten der Coronakrise

Zeiten der Krise sind immer auch Zeiten für Besserwisser und Leugner. Videos wie die des Arztes Wolfgang Wodarg, Sucharit Bhakdi und anderer "Experten" machen die Runde. Doch sie helfen nicht weiter, so gerne wir sie sharen und liken. Wir fallen nur auf sie rein (mit Liste der Faktenchecks).

Rotgefärbte Coronaviren mit gelb-grün gefärbten Kronenrand vor schwarzem Hintergrund.
  1. Corona
  2. Test

Corona: Mediziner setzen auf neuartige Schnelltests, um neuen Infektionen vorzubeugen

Derzeit vergeht vom Verdacht bis zur Diagnose von Covid-19 wertvolle Zeit. Mit Hochdruck arbeiten Forscher und Firmen an Verfahren, die sofort Ergebnisse liefern.

Das Bild zeigt eine Frau in medizinischer Schutzkleidungsamt Haube in einer sterilen Umgebung. Sie hält eine kleine Schachtel in der Hand, in der sich ein medizinischer Test befindet.
  1. China
  2. Corona
  3. pandemie

Corona: Was uns das Erbgut des Erregers verrät

Genanalysen haben zur Vermutung geführt, das Virus sei aus Bayern nach Italien gelangt. Doch das geben die Daten nicht her. Dafür spannende Einblicke, wie der Erreger mutiert.

  1. Afrika
  2. Corona
  3. Covid19

Wie geht Afrika mit Covid19 um?

Home Office, Quarantäne und Hamsterkäufe sind auch in Afrika angesagt, trotz vergleichsweise geringer Fallzahlen von Covid19-Erkrankungen. Einen größeren Ausbruch könnten viele Staaten kaum verkraften. Erfahrungen im Umgang mit anderen Epidemien könnten jedoch ein strategischer Vorteil sein.

Stopschild mit DinA4-Zettel auf dem auf Arabisch "Bleib zu Hause" steht
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt