Corona: Möglicherweise werden Schulen und Kitas schon bald geschlossen

Die Kultusminister sind sich einig, dass sie die Schulen trotz der Pandemie möglichst offenhalten wollen – erwarten aber, dass es trotzdem sehr schnell anders kommen könnte.

Artur Verkhovetskiy/Depositphoto Zu sehen ist ein leeres Klassenzimmer, so wie es aussehen würde, wenn die Schulen geschlossen würden

DIE KULTUSMINISTER WOLLEN keine generellen Schulschließungen, rechnen aber damit, dass sie kommen – und das womöglich schon sehr bald. So lässt sich die Kernaussage der kurzen Pressekonferenz der Kultusministerkonferenz zusammenfassen.

Alle Minister seien sich einig, dass es wie bislang vernünftig sei, den Rat des Robert-Koch-Institutes und weiterer Gesundheitsexperten zum "Maßstab unseren Handelns" zu machen, sagt Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe, der die Arbeit der SPD-Bildungsminister koordiniert. Es sei zu hoffen, dass die Expertise der Wissenschaftler auch bei den anderen politischen Akteuren handlungsleitend bleibe, fügte Rabe hinzu – und meinte damit offenbar vor allem die Ministerpräsidenten der Länder, die ebenfalls heute mit der Kanzlerin und führenden Vertretern des Robert-Koch-Instituts zusammensitzen.  

So wenig die Kultusminister von flächendeckenden Schließungen halten, so sehr erwarten sie aber offenbar, dass ihre Chefs sie dennoch anordnen könnten – ob in einzelnen Bundesländern oder womöglich gleich in allen. Und das eventuell sogar noch heute Abend.

11 Millionen Kinder unter 14 Jahren

Alle Verantwortlichen müssten sich klarmachen, dass es 11 Millionen Kinder unter 14 Jahren in Deutschland gebe, die allesamt im Falle von Kita- und Schulschließungen betreut werden müsste, sagte Rabe. Ihre Eltern machen zugleich ein Viertel der Arbeitnehmer in Deutschland aus.  

Stefanie Hubig, SPD-Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz und aktuell KMK-Präsidentin sagte, die Minister seien auf beide Szenarien eingestellt: einzelne Schulschließungen wie bislang oder eben das komplette Dichtmachen. 

Sie betonte, dass es bei keinem der beiden Szenarien Nachteile für diejenigen Schüler geben werde, die aktuell vor Abschlussprüfungen wie dem Abitur stünden. Sollte Prüfungen nicht stattfinden können wegen Schulschließungen, würden sie später nachgeholt. Die Kultusminister hätten sich gegenseitig versprochen, alle unter den Corona-Bedingungen abgelegten Abschlüsse, egal wie sie letzten Endes zustande kämen, anzuerkennen. Mit den Hochschulen und Wissenschaftsministern sei vereinbart worden, dass die Bewerbungsfristen notfalls entsprechend verlängert würden. Bei den Bewerbungsterminen für Ausbildungsplätze strebe man eine vergleichbare Lösung an. 

Massive Folgen für arbeitende Eltern

Rabe fügte hinzu, sollte es bei einzelnen Schulschließungen bleiben, hätten sich die Kultusminister darauf verständigt, Klassenfahrten ins Ausland ebenso auszusetzen wie Sportfeste, Theateraufführungen, Ausflüge und andere Veranstaltungen neben dem regulären Unterricht – für mindestens zwei oder drei Monate.  

Doch war den Ministern anzumerken, dass sie offenbar selbst nicht mehr an das Teilszenario glauben. Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann, die zugleich Sprecherin der CDU-Minister ist, sagte, sie könne flächendeckende Schließungen von Schulen nicht mehr ausschließen, und diese würden dann auch die Kitas betreffen. Dies werde eine starke Einschränkung des öffentlichen Lebens zur Folge haben, wenn Millionen Eltern deshalb nicht mehr zur Arbeit gehen könnten.

 Möglicherweise wird es schon kurzfristig eine Ansage der Ministerpräsidenten geben, dass jetzt dichtgemacht wird. Die Kultusminister scheinen das zu fürchten – und machen keinen Hehl daraus, dass sie es zum jetzigen Zeitpunkt für nicht angemessen hielten. 

  1. Bildungspolitik
  2. Einwanderung

Bundesregierung beendet Einreiseschikanen für ausländische Studierende und Forschende

Doch es bleiben gravierende Probleme für den internationalen Austausch in der Wissenschaft

Das Bild zeigt zwei junge Menschen an einem Flughafen, die im Ankunftsbereich unterwegs sind und Koffer hinter sich herziehen. Es ist ein Symbolbild für die Einwanderung junger Akademiker.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Forschungspolitik

Wie lange halten die Schwüre der Politik, mehr in Hochschulen und Forschung zu investieren?

Während Harvard und Oxford finanziell massiv unter der Coronakrise leiden, stehen deutsche Hochschulen stabil da. Wird das so bleiben? Eine Analyse.

Es handelt sich um ein Symbolbild für das Nehmen und Geben von Geld. Dargestellt sind Stapel von Münzen, dazu zwei Finger einer Hand, die eine Münze halten. Ob die Münze hinzukommt oder weggenommen wird, bleibt offen.
  1. Bildungspolitik
  2. Forschungspolitik

Wasserstoff, KI und Quantenforschung: Zukunftspaket mit Leerstellen

Was Union und SPD in Sachen Forschung und Bildung beschlossen haben: Die wichtigsten Schwerpunkte und Maßnahmen im Überblick.

Ein abstraktes Symbolbild, das Lichter von Fahrzeugen in der Nacht zeigt.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Digitales Lernen in Südafrika: Wird die Corona-Pandemie zu einem Weckruf für die Bildungspolitik?

Nur ein Bruchteil der Schüler in Südafrika lernt während des Lockdowns online. Den anderen fehlt dafür das Geld. Aber die Krise könnte auch Chancen bergen.

Wir schauen einer Schülerin über die Schulter, sie tippt mit dem Finger auf einen Tablet-Computer
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Schulen

Corona-Eltern: 70 Prozent Betreuungsquote, 0 Prozent Normalität

Mit der Öffnung von Kitas und Schulen steht ein neuer Pandemie-Alltag bevor. Eine gute Nachricht. Und zugleich für viele Eltern ein bitterer Realitätscheck.

Man sieht eine Mutter, die mit ihrem Grundschulkind an einem Tisch Hausaufgaben macht und dabei verzweifelt wirkt.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona

Kultusminister: „Geordneter und vollständiger Schulbetrieb frühestens erst wieder nach den Sommerferien“ wahrscheinlich

Viele Schulen nehmen ihren Betrieb nun wieder auf, aber es ist offen, in welchen Schritten in den Bundesländern welche Formen von Unterricht überhaupt dauerhaft machbar sind. Damit haben sich nun die Kultusminister der Länder beschäftigt. Eine Analyse.

Zu sehen ist ein leeres Klassenzimmer, so wie es aussehen würde, wenn die Schulen geschlossen würden
  1. Bildungspolitik
  2. Corona

Coronahilfe: Wie kommen Studierende an ihr Geld?

Bundesbildungsministerin Karliczek und ihre Länderkollegen streiten, ob BAföG-Ämter, KfW-Bank oder Studentenwerk das Geld verteilen sollen.

Das Bild stellt einen jungen Mann dar, der ein Student sein könnte. Er hält einen leeren Geldbeutel in der Hand und sieht etwas konsterniert aus, dass darin kein Geld ist.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Schulen

Coronakrise: Der 15. April wird für Schüler, Kita-Kinder, Eltern und Lehrer der Tag der Wahrheit

Wie geht es nach den Osterferien weiter? Die Kulturminister verlangen klare Ansagen der Gesundheitsminister.

Das Bild zeigt ein leeres Klassenzimmer ohne Schüler und Lehrer.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Studium

Studieren in der Coronakrise: Wie die Wissenschaftsminister Nachteile für junge Menschen abwenden wollen

Wie geht es weiter mit den Leistungen im Sommersemester, der Zulassung neuer Studierender und dem Start des Wintersemsters? Damit haben sich nun die Wissenschaftsminister der Länder befasst. Die Ergebnisse im Überblick.

Das Bild zeigt den Eingangsbereich der Humboldt-Universität. Studierende stehen in kleinen Gruppen eng beieinander und reden miteinander. Solche Szene sind derzeit wegen des Kontaktverbots nicht denkbar.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Wissenschaft

Wie die Corona-Pandemie deutsche Defizite beim digitalen Lernen, in der Forschungsförderung und bei der Ärzteausbildung spürbar macht

Analyse: Die Digitalisierung der Schulen kommt nur schleppend voran, die Regierung gibt zu wenig Geld für disruptive Innovationen aus und das Schachern beim Geld schadet der Ausbildung von Ärzten und medizinischem Fachpersonal.

Dargestellt ist als Symbolbild ein Mann im Anzug, der mit einem kleinen Koffer in der Hand einem Flugzeug hinterherläuft.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt