Der Tonfall der Diskussionen verändert sich

Die akademische Filterblase in den USA, Missinformation, Covid 19 und die Privatsphäre: Eva Wolfangel berichtet aus Cambridge und Boston

Eva Wolfangel Skyline von Boston

Cambridge ist ein Dorf. Das ist uns nur nicht aufgefallen, als all die Studenten noch hier waren. In der letzten Volkszählung 2010 wurden 105.000 Einwohner gezählt. Die großen Universitäten (Harvard University, Hult International Business School, Lesley University, Massachusetts Institute of Technology) haben zusammen etwa 36.000 Studenten – also gut ein Drittel aller Einwohner. Und die sind im März von einem auf den anderen Tag verschwunden. Am 10. März – wenige Tage vor der einwöchigen sogenannten Springbreak - haben die Präsidenten von Harvard und MIT angekündigt, dass Studenten innerhalb der nächsten fünf Tage aus den Wohnheimen ausziehen sollten und „heim“ gehen sollten. „Bitte packt so, als würdet ihr nicht ans MIT zurückkehren“, stand in einer der Mails an die Studenten, die ihr Studium im Sommer abschließen. Alle Vorlesungen würden virtuell abgehalten werden.

Dass dabei weder bedacht wurde, dass „Zuhause“ für viele Studenten eben Cambridge ist, noch dass es sich viele schlicht nicht leisten können, kurzfristig einen Flug nach beispielsweise Indien zu buchen – und schon gar nicht, dass virtuelle Seminare zu US-Tageszeit für Studenten „Zuhause“ in Indien schlicht nicht funktionieren. Das hat für Unmut gesorgt.

Ich bin derzeit in einem Fellowship am MIT, dem Knight Science Journalism Fellowship, und für uns Fellows gab es zunächst überhaupt keine Ansagen. Dafür gab es umso mehr Gerüchte: Bald gebe es keine Flüge mehr nach Europa. Massachusetts plane einen Lockdown – keiner dürfe den Bundesstaat verlassen. Dazu kamen die unzähligen E-Mails vom MIT, die teils nachts um 23.45 Uhr alle Vorlesungen für den nächsten Tag absagten, persönliche Treffen generell verboten oder Studenten drängten, besser noch zwei Tage früher auszuziehen.

Das alles hat eine seltsame Katastrophenstimmung verursacht, die zumindest in unserer Fellowsgruppe dazu geführt hat, dass die Mehrheit von einem auf den anderen Tag in Panik abgereist ist. Unser Gruppenchat war eine Zeitlang dominiert von Fotos überfüllter Flughäfen, Tafeln mit gecancelten Flügen und schließlich Fotos von Menschen in Quarantäne in Indien, Brasilien, Kanada oder Rumänien.

Wir haben uns entschlossen vorerst zu bleiben, auch weil es uns nicht ratsam erschien, sich in dieser Situation mit der ganzen Familie in Menschenmassen an Flughäfen aufzuhalten und womöglich angesichts gecancelter Flüge irgendwo hängen zu bleiben. Zudem fühlen wir uns hier recht sicher.

Cambridge und insbesondere die akademische Filterblase hier ist eine Insel: die Stadt ist leer, und viele der Bewohner können im Homeoffice arbeiten, während einige wenige, weniger Privilegierte an den Kassen der Supermärkte, als Müllarbeiter und Amazon-Lieferanten das Leben aufrecht erhalten. Der Hotspot New York ist gefühlt weit weg von hier (real natürlich nicht). In Cambridge gibt es (Stand 16.4.) 460 Fälle, im Bundesstaat Massachusetts etwa 30.000, knapp 5000 davon in Boston (und das ist zugegeben nur durch den Charlesriver von Cambridge getrennt). Wie viel diese Zahlen wirklich aussagen ist fragwürdig, denn in den USA wird nach wie vor sehr wenig getestet.

Unser Alltag hat sich natürlich massiv verändert. Wir sind wie alle viel Zuhause und kämpfen wie alle damit, Kinderbetreuung und Arbeit zu vereinbaren. Glücklicherweise sind die Sportplätze offen, so dass die Kinder regelmäßig rennen können. Und das MIT arbeitet mit seinem eigenen Arztzentrum MIT Medical daran, Krankenhäuser zu unterstützen und die Lage zu entschärfen. Wir haben gerade erfahren, dass die MIT-Eissporthalle, in der wir noch vor wenigen Wochen unsere Runden auf Schlittschuhen gedreht haben, nun ein temporäres Krankenhaus mit 75 Betten ist.

Meine Seminare am MIT und in Harvard finden nun per Zoom statt, was ich problematisch finde wegen der massiven Sicherheitsprobleme:


Und immer wieder merken die Professoren an, dass sie ja gerade in ihrer Ferienwohnung auf Cape Cod oder anderswo sind und dass sie durchaus wissen, was das für ein Privileg ist. Insgesamt verschärft die Pandemie hier in den USA die Spaltung einer Gesellschaft massiv, die ohnehin schon deutlich gespalten war. Viele reiche New Yorker beispielsweise sind in ihre Ferienhäuser am Meer gezogen, während in den ärmeren Stadtteilen teils viele Menschen auf wenigen Quadratmetern zusammenleben.

Während die Gemeinden am Strand Alarm schlagen, dass ihre Infrastruktur nicht auf einen Ansturm aus New York ausgerichtet ist, kämpfen die weniger privilegierten BewohnerInnen damit, social distancing in einer engen, überfüllten Stadt überhaupt möglich zu machen. Und erste Studien zeigen, dass African-Americans deutlich stärker von der Pandemie betroffen sind als Weiße, auch die Sterblichkeit ist deutlich höher.

Was sich auch verändert hat, ist der Tonfall in den vielen Diskussionsrunden auf Zoom. Amerikanische JournalistInnen beklagen, dass die Hetze von Präsident Trump gegenüber den Medien massiv zugenommen hat, und insgesamt ist es schwierig mit einem Präsidenten, der mehr Fehlinformationen tweetet als man richtigstellen kann. Während Anfang März alle Events am MIT und in Harvard abgesagt wurden und die Menschen damit beschäftigt waren, ihr Leben zu organisieren, spürt man nun einen massiven Diskussionsbedarf: so finden von verschiedenen Harvard Schools derzeit unzählige Zoom-Diskussionsrunden über Missinformation statt, über die Frage, wie umzugehen ist mit wissenschaftlichen Studien ohne Peer-Review und inwiefern beispielsweise russische Trollfabriken die Pandemie ausnutzen, um erneut das Vertrauen in die Demokratie zu erschüttern (wovor die Sorge vor der Präsidentschaftswahl hier sehr groß ist).

Am MIT wird viel darüber gesprochen, wie Technologie helfen kann, der Pandemie zu begegnen. Von besseren virtuellen Konferenzsystemen...

... bis hin zum Tracking von Bewegungsdaten. Hier fällt mir ein deutlicher Unterschied zur Diskussion in Deutschland auf: Privacy ist nach wir vor ein unterschätztes Thema in den USA. Einige meiner Kollegen aus unserem „AI for impact“-Seminar am MIT Media Lab haben die App Safe Paths mitentwickelt, die zwar Privacy betont, aber aus meiner Sicht übersieht, dass eine zentrale Datenbank von Bewegungsdaten eine große Gefahr für die Privatsphäre darstellt. Wir haben uns darüber ziemlich gestritten, und ich habe meine deutsche Datenschutz-Filterblase vermisst. Und die New York Times, die vor zwei Jahren noch in einer großartigen Recherche ihre LeserInnen darüber aufgeklärt hat, wie leicht sich scheinbar anonyme Bewegungsdaten de-anonymisieren lassen, nutzt nun genau diese Daten genau dieser damals kritisierten Unternehmen für große Visualisierungen über Bewegungen der Bevölkerung in Zeiten von Covid 19.

--------------------------------

Eva Wolfangel ist derzeit als Knight Science Journalism Fellow 2019/20 am MIT in Cambridge, USA. Als Wissenschaftsjournalistin beschäftigt sie sich vor allem mit Zukunftstechnologien wie künstliche Intelligenz und virtuelle Realität. Als VR Reporterin fungiert sie hier auf Riffreporter als Korrespondentin aus digitalen Welten. In Zusammenhang mit Covid-19 recherchiert sie gerade die Gefahr, die von verschiedenen Tracking-Technologien für die Privatsphäre ausgehen, Cybersecurity und Sicherheitsprobleme bei Video-Konferenzen und natürlich die virtuelle Realität als beste Alternative zur Realität – beispielsweise für Konferenzen in Zeiten des social distancing.

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt