Coronakrise in Peru: Die Regierung handelt entschlossen, aber was passiert mit den Tagelöhnern?

Als eines der ersten Länder Südamerikas hat Peru drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus erlassen.

Von Hildegard Willer (Lima)

Nicole Maron mit frdl. Genehmigung Eine Frau in traditioneller Kleidung geht in Mundschutz auf einer unbelebten Strasse.

Lima, 6. April 2020

Peru war wohl noch selten so präsent in deutschen Medien wie in diesen Tagen: Kaum ein deutsches Online-Portal, auf dem nicht eine verzweifelte deutsche Rucksack-Touristin per Whatsapp-Video über ihre Zwangs-Quarantäne in einem peruanischen Hostel klagt.

So tragisch und beängstigend die verordneten Maßnahmen im Einzelfall sein mögen: Die peruanische Regierung hat das einzig Richtige getan und das Land sehr schnell unter "obligatorische soziale Isolierung" gestellt, wie es im offiziellen Jargon heißt.

Seit 15. März darf man, sofern man nicht in einem strategisch wichtigen Bereich arbeitet, das Haus nur verlassen, um Lebensmittel einzukaufen oder den Hund Gassi zu führen. Von 18 Uhr abends bis 5 Uhr morgens und den ganzen Sonntag gilt eine allgemeine Ausgangssperre. Flughäfen und Landesgrenzen sind gesperrt. Auf den Strassen patrouilliert das Militär.

Ob diese drastischen Maßnahmen fruchten, wird sich erst in ein bis zwei Wochen zeigen. Bis zum 5. April gab es in Peru 2281 registrierte Infizierte und 83 Todesfälle, mit immer noch steigender Tendenz. Die allermeisten Infizierten sind in der Hauptstadt Lima gemeldet, aber bereits den zweiten Platz belegt die Amazonas-Region Loreto. Bisher ist die Zwangs-Quarantäne bis 12. April vorgesehen.

Peru baut eigene Beatmungsgeräte

Die Bevölkerung unterstützt bisher das beherzte Vorgehen der peruanischen Regierung. Präsident Martin Vizcarra, der als Vizepräsident vor zwei Jahren für den wegen Korruption abgesetzten Präsidenten Pedro Pablo Kucyznski nachrückte, erweist sich als guter Krisenmanager und Kommunikator. Jeden Mittag wird seine Pressekonferenz, die er zusammen mit seinem Kabinett abhält, im Fernsehen übertragen.

Das Bild zeigt eine Frau in traditioneller peruanischer Kleidung mit Mundschutz, die auf der Straße an einem Laden vorbeigeht.
Straßenszene aus Peru: Die Menschen sind verunsichert und die Regierung greift hart durch.
Hildegard Willer

Gleichzeitig mit den Eindämmungsmaßnahmen rüstet Peru sein äußerst prekäres Gesundheitswesen auf: Die Zahl der Intensivbetten mit Beatmungsgeräten für 30 Millionen Peruaner soll von 276 auf 500 aufgestockt werden. Der peruanische Gesundheitsminister Victor Zamora hat berichtet, wie schwierig es für ein Land wie Peru ist, auf dem internationalen Markt an Beatmungsgeräte oder Schutzkleidung zu kommen. Peru hat deswegen findig reagiert: Das Militärspital und eine Universität werden Not-Beatmungsgeräte bauen, hat Präsident Vizcarra verkündet.

Hilfsmaßnahmen nur für die eigenen Landsleute

Zeitgleich hat Peru ein ehrgeiziges Hilfspaket für die bedürftige Bevölkerung auf den Weg gebracht – dank voller Kassen aus den Zeiten des Rohstoffbooms kann die Regierung hier auf Reserven zurückgreifen.

70 Prozent der Peruaner sind im informellen Sektor tätig, haben also keinen festen Arbeitsvertrag oder Sozialleistungen. Die von der Quarantäne am meisten betroffenen Menschen dürften die 850 000 Venezolaner sein, die hier als Flüchtlinge leben. Sie arbeiten in der Regel in diesem informellen Sektor, haben keine Reserven und kommen nicht in den Genuss der staatlichen Hilfsmaßnahmen.

Ebenfalls bedroht sind die Menschen außerhalb der großen Städte, insbesondere die indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet und den Anden. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis das Virus auch dort auftauchen wird. Verschiedene indigene Dörfer haben ihre Gebiete inzwischen selber isoliert und lassen keine Fremden mehr hinein.

Wenn man nicht gerade in einem Acht-Bett-Zimmer in einem Hostel sitzt oder in einer Großfamilie auf beengtem Raum, sind die Quarantäne-Maßnahmen bisher gut auszuhalten. Anders als in Deutschland ist auch Spazierengehen oder Spielen im Park nicht erlaubt. Das ist natürlich eine Geduldsprobe für Eltern kleiner Kinder.

Als Pressevertreterin gehöre ich zu einem strategisch wichtigen Sektor und darf mich mit Sondererlaubnis in der Stadt bewegen. Vorgestern war ein herrlicher Sommertag, strahlend blauer Himmel. Ich nahm mein Fahrrad und fuhr am Pazifik entlang zu einem Interview. Normalerweise ist Fahrradfahren in Lima ein einziger Guerrillakampf gegen Autos und Motorräder. Vorgestern dagegen waren die Strassen menschenleer, statt Autolärm hörte ich Möwen kreischen. Dennoch wollte bei mir kein Gefühl der Idylle aufkommen. Die menschenleere Promenade an der Steilküste wirkte auf mich geradezu unheimlich.

  1. Corona-global
  2. Kolumbien
  3. Peru

Covid-19 in Südamerika: Trauer in Peru, neue Normalität in Kolumbien

Mittlerweile sollen in Peru fast so viele Menschen wie im Bürgerkrieg gestorben sein - und Kolumbien beendet die Quarantäne.

Zwei junge schwarze Männer in Jeans und Traingshose tanzen auf einem öffentlichen Platz. Der eine trägt einen verrutschten Mundschutz, der andere gar keinen. Im Hintergrund sieht man Zuschauer*innen.
  1. Afrika
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Südafrika: Sinkende Corona-Infektionen, aber keine Spur von Normalität

Südafrika hat schnell und entschieden auf die Corona-Pandemie reagiert, mit einem harten Lockdown. Nun werden die Maßnahmen langsam gelockert, aber von Normalität ist das Land weit entfernt.

Südafrikanische Aktivisten des 'Amadiba Crisis Committee" stehen auf einem Hügel der ländlichen Transkei in Südafrika
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Tunesien

Tunesien hat Angst vor der zweiten Welle

Nachdem das Land Ende Juni nach einer quasi mustergültig gemeisterten ersten Mini-Welle die Grenzen geöffnet hat, gingen die Zahlen schnell wieder in die Höhe – deutlich schneller als im März.

Viele Menschen mit Masken im Gesicht stehen auf dem Gehweg in einer Schlange
  1. Corona
  2. Corona-global

Ägypten kämpft gegen Hepatitis C – mit Erfolg

Es gibt sie noch, die guten Nachrichten: Im neuen Pandemia-Podcast geht es um die bemerkenswerte Kampagne Ägyptens gegen die Infektionskrankheit.

Das Symbolbild zeigt die Skyline von Kairo – im Vordergrund Wohnblocks, im Hintergrund Pyramiden.
  1. Corona
  2. Corona-global

Wenn Viren für Kranke eine Hoffnung sind

Nicht alle Viren, für die sich Mediziner interessieren, bringen Krankheit und Tod. Manche versprechen Heilung. In dieser Folge spricht das Pandemia-Team über Viren, die dem Menschen im Kampf gegen gefährliche Bakterien helfen könnten: Phagen.

Die künstlerische Darstellung eines Phagen zeigt ein Gebilde, das etwas einem Mondlander ähnelt. Es steht auf sechs Beinen, die ein säulenartiges Zentrum tragen.
  1. Corona-global
  2. Impfstoff
  3. Südafrika

Südafrika hofft auf einen Impfstoff - Die erste COVID-19-Impfstudie in Afrika

In Südafrika ist von einem „Meilenstein“ die Rede. Ende Juni hat die erste Covid-19-Impfstudie begonnen. Über Hoffnungen, Proteste und Überraschungen.

Shabir Madhi begrüßt einen Teilnehmer der Impfstudie in Johannesburg
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen, zum Teil in Schutzkleidung.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona-global
  2. Südafrika
  3. Zivilgesellschaft

Die Kraft der Zivilgesellschaft in Südafrika

Aktivisten und Bürgerrechtler wachsen in der Corona-Krise über sich hinaus. Das gibt Hoffnung für die Zukunft.

Südafrikanische Aktivisten des 'Amadiba Crisis Committee" stehen auf einem Hügel der ländlichen Transkei in Südafrika
  1. Corona-global
  2. Island
  3. Tourismus

Corona? Welches Corona? Island im Juni 2020

Island hat wieder geöffnet: Seit dem 15. Juni darf wieder eingereist werden, zumindest aus Schengen-Ländern. Doch was erwartet die Touristen, die sich nach Island wagen?

Besucher stehen in einer Schlange für eine Fähre.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt