Coronakrise in Peru: Die Regierung handelt entschlossen, aber was passiert mit den Tagelöhnern?

Als eines der ersten Länder Südamerikas hat Peru drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus erlassen. Hildegard Willer berichtet aus Lima

Nicole Maron mit frdl. Genehmigung Eine Frau in traditioneller Kleidung geht in Mundschutz auf einer unbelebten Strasse.

Lima, 6. April 2020

Peru war wohl noch selten so präsent in deutschen Medien wie in diesen Tagen: Kaum ein deutsches Online-Portal, auf dem nicht eine verzweifelte deutsche Rucksack-Touristin per Whatsapp-Video über ihre Zwangs-Quarantäne in einem peruanischen Hostel klagt.

So tragisch und beängstigend die verordneten Maßnahmen im Einzelfall sein mögen: Die peruanische Regierung hat das einzig Richtige getan und das Land sehr schnell unter "obligatorische soziale Isolierung" gestellt, wie es im offiziellen Jargon heißt.

Seit 15. März darf man, sofern man nicht in einem strategisch wichtigen Bereich arbeitet, das Haus nur verlassen, um Lebensmittel einzukaufen oder den Hund Gassi zu führen. Von 18 Uhr abends bis 5 Uhr morgens und den ganzen Sonntag gilt eine allgemeine Ausgangssperre. Flughäfen und Landesgrenzen sind gesperrt. Auf den Strassen patrouilliert das Militär.

Ob diese drastischen Maßnahmen fruchten, wird sich erst in ein bis zwei Wochen zeigen. Bis zum 5. April gab es in Peru 2281 registrierte Infizierte und 83 Todesfälle, mit immer noch steigender Tendenz. Die allermeisten Infizierten sind in der Hauptstadt Lima gemeldet, aber bereits den zweiten Platz belegt die Amazonas-Region Loreto. Bisher ist die Zwangs-Quarantäne bis 12. April vorgesehen.

Peru baut eigene Beatmungsgeräte

Die Bevölkerung unterstützt bisher das beherzte Vorgehen der peruanischen Regierung. Präsident Martin Vizcarra, der als Vizepräsident vor zwei Jahren für den wegen Korruption abgesetzten Präsidenten Pedro Pablo Kucyznski nachrückte, erweist sich als guter Krisenmanager und Kommunikator. Jeden Mittag wird seine Pressekonferenz, die er zusammen mit seinem Kabinett abhält, im Fernsehen übertragen.

Das Bild zeigt eine Frau in traditioneller peruanischer Kleidung mit Mundschutz, die auf der Straße an einem Laden vorbeigeht.
Straßenszene aus Peru: Die Menschen sind verunsichert und die Regierung greift hart durch.
Hildegard Willer

Gleichzeitig mit den Eindämmungsmaßnahmen rüstet Peru sein äußerst prekäres Gesundheitswesen auf: Die Zahl der Intensivbetten mit Beatmungsgeräten für 30 Millionen Peruaner soll von 276 auf 500 aufgestockt werden. Der peruanische Gesundheitsminister Victor Zamora hat berichtet, wie schwierig es für ein Land wie Peru ist, auf dem internationalen Markt an Beatmungsgeräte oder Schutzkleidung zu kommen. Peru hat deswegen findig reagiert: Das Militärspital und eine Universität werden Not-Beatmungsgeräte bauen, hat Präsident Vizcarra verkündet.

Hilfsmaßnahmen nur für die eigenen Landsleute

Zeitgleich hat Peru ein ehrgeiziges Hilfspaket für die bedürftige Bevölkerung auf den Weg gebracht – dank voller Kassen aus den Zeiten des Rohstoffbooms kann die Regierung hier auf Reserven zurückgreifen.

70 Prozent der Peruaner sind im informellen Sektor tätig, haben also keinen festen Arbeitsvertrag oder Sozialleistungen. Die von der Quarantäne am meisten betroffenen Menschen dürften die 850 000 Venezolaner sein, die hier als Flüchtlinge leben. Sie arbeiten in der Regel in diesem informellen Sektor, haben keine Reserven und kommen nicht in den Genuss der staatlichen Hilfsmaßnahmen.

Ebenfalls bedroht sind die Menschen außerhalb der großen Städte, insbesondere die indigenen Gemeinschaften im Amazonasgebiet und den Anden. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis das Virus auch dort auftauchen wird. Verschiedene indigene Dörfer haben ihre Gebiete inzwischen selber isoliert und lassen keine Fremden mehr hinein.

Wenn man nicht gerade in einem Acht-Bett-Zimmer in einem Hostel sitzt oder in einer Großfamilie auf beengtem Raum, sind die Quarantäne-Maßnahmen bisher gut auszuhalten. Anders als in Deutschland ist auch Spazierengehen oder Spielen im Park nicht erlaubt. Das ist natürlich eine Geduldsprobe für Eltern kleiner Kinder.

Als Pressevertreterin gehöre ich zu einem strategisch wichtigen Sektor und darf mich mit Sondererlaubnis in der Stadt bewegen. Vorgestern war ein herrlicher Sommertag, strahlend blauer Himmel. Ich nahm mein Fahrrad und fuhr am Pazifik entlang zu einem Interview. Normalerweise ist Fahrradfahren in Lima ein einziger Guerrillakampf gegen Autos und Motorräder. Vorgestern dagegen waren die Strassen menschenleer, statt Autolärm hörte ich Möwen kreischen. Dennoch wollte bei mir kein Gefühl der Idylle aufkommen. Die menschenleere Promenade an der Steilküste wirkte auf mich geradezu unheimlich.

  1. Corona
  2. Corona-global

Tunesiens Hotelbewohner

Im Moment werden in Hotels Covid19-Patienten und Rückkehrer in Quarantäne untergebracht, doch die Hoffnung auf ein bisschen Tourismus im Sommer ist noch nicht ganz versiegt.

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Covid-19 in Kenia: Gute Zeiten für Wilderer?

Naturschützer in Kenia befürchten die Zunahme der Wilderei. Denn viele Schutzgebiete haben den Großteil ihrer Einnahmen verloren, weil der Tourismus infolge der Corona-Pandemie zusammengebrochen ist. Außerdem haben viele Menschen ihre Jobs verloren, die Armut könnte sie zum Wildern verleiten.

Ein Elefant steht mitten auf der roten Piste im Loisaba-Schutzgebiet in Kenia. Das Foto ist aus einem Geländewagen heraus aufgenommen, das Auto ist im Anschnitt zu sehen und rahmt das Foto ein.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Island

Covid-19 in Island: Testen, tracken, Ruhe bewahren

Coronakrise auf Island: Keine Neuinfektion in den letzten drei Tagen, kein Patient mehr auf der Intensivstation. Ist es jetzt an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren?

Touristenattraktion in Reykjavik ohne Touristen mit Informationsschild über Covid-19
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Ecuador

Ecuador und Chloroquin: Hoffnung, Heilung und Herzrythmusstörungen

Das südamerikanische Land Ecuador ist hart von der Corona-Pandemie betroffen. In der neuen Folge von „Pandemia" erzählt Laura Salm-Reifferscheidt von einem jungen Mann dort, der sich Heilung von Hydroxychloroquin erhoffte. Kai Kupferschmidt geht zu den Ursprüngen dieses umstrittenen Wirkstoffs zurück.

Das Bild zeigt einen Mann in medizinischer Schutzkleidung, der einer Frau ein kleines Röhrchen in die Nase steckt, um eine Probe für einen Corona-Test zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Peru

Peru: Shopping Malls statt Krankenhäuser

Peru hat der Coronakrise rasch und beherzt die Stirn geboten. Dennoch steigen die Todeszahlen durch das Virus rasant an. Etwas lief falsch.....

Ein rund  dreijähriger Junge hievt ein Spielzeugauto steile Treppen hoch. Im Hintergrund sieht man die Hütten eines Armenviertels in Lima.
  1. Corona
  2. Corona-global

USA: Arme Kranke im reichsten Land der Welt

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 3

Das Bild zeigt einen Mann mit Rucksack, die Fahne ist eine elektrische Darstellung in einer Art Schaufenster.
  1. Australien
  2. Corona-global
  3. Tracking-App

Covid-19 in Australien: Lockern, tracken oder ausmerzen

Australien trifft die Coronoa-Pandemie vor allem wirtschaftlich. Es droht die größte Finanzkrise seit den 1930ern. Die zweitgrößte Fluglinie des Landes hat Insolvenz angemeldet. Infektionszahlen und Todesfälle sinken. Eine App wird als Strategie beworben.

Eine gelb-rote Lifesaver-Flagge weht vor dem weitgehend menschenleeren Strand von Bondi Beach in Sydneys Osten
  1. Corona-global

Kenia: Mehr Angst vor der Armut als vor dem Corona-Virus

Durch die Maßnahmen gegen das neuartige Corona-Virus nimmt in Kenia die Armut drastisch zu. Vor allem in den Slums. Die meisten Menschen leben dort ohne jede Absicherung. Wenn sie tagsüber nicht arbeiten, bleiben sie abends hungrig.

Im Vordergrund schleppt sich ein kleiner Junge an einer vollen fünf-Liter-Flasche mit Wasser ab, das er in der Kloake geschöpft hat, die weiter hinten im Bild zu sehen ist. An deren Rand sitzen andere kleine Kinder, die ebenfalls gleich Wasser schöpfen werden.
  1. Corona-global
  2. Fotoethik
  3. Fotografie
  4. Spanien

Vorurteile als Medienthema?

Warum ein Foto der Corona-Krise in der New York Times die Spanier auf die Palme bringt

Der katalanische Fotojournalist Samuel Aranda
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Wie Südafrikas Top-Epidemiologe in der Corona-Krise hilft und dabei Herzen gewinnt

Er ist mehr als Südafrikas Antwort auf Prof. Drosten – Prof. Salim Abdool Karim ist nicht nur ein international anerkannter Wissenschaftler und Regierungsberater - in seiner Brust schlägt auch das Herz eines Aktivisten.

Scientist Professor Salim Abdool Karim, a South African epidemiologist and infectious diseasaes specialist, and one of the conveners of the march leads people during the 'March for Science' in Durban on April 14, 2018. - The march was organised by the University of KwaZulu-Natal (UKZN), the South African Medical Research Council (SAMRC), the South African Medical Students Association (SAMSA), the Centre for the AIDS Programme of South Africa (CAPRISA), and Global Laboratories. (Photo by RAJESH JANTILAL / AFP)
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt