Wie kann ich Kindern helfen, den Stress der Pandemie zu bewältigen?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Auch und gerade für Kinder kann die Coronakrise eine große Belastung sein. Sie sind mit einer völlig neuen Situation konfrontiert, auf die auch Erwachsene mit Unsicherheit oder sogar Angst reagieren. Vieles ist unbekannt und die so wichtigen direkten Kontakte zu Freundinnen und Freunden sind nicht möglich. Eltern und andere Erwachsene, die sich um Kinder kümmern, stehen vor der Aufgabe, so gut wie möglich damit umzugehen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat folgende Ratschläge:

1.    Kinder reagieren manchmal anders auf psychischen Stress als Erwachsene. Sie können anhänglicher, ängstlicher, wütender oder aufgeregter sein als sonst. Manchmal ziehen sie sich auch zurück oder nässen ihr Bett und vieles mehr. Versuchen Sie auf all das immer so zu reagieren, dass Ihr Kind spürt, wie sehr Sie es unterstützen und verstehen. Nehmen Sie die Bedenken des Kindes ernst, schenken Sie ihm jetzt besonders viel Liebe und Aufmerksamkeit.

2.    Gerade in schwierigen Zeiten benötigen Kinder die Liebe und Aufmerksamkeit der Erwachsenen. Hören Sie Ihren Kindern zu, sprechen Sie mit ihnen immer in einem freundlichen und beruhigenden Tonfall. Wenn irgend möglich, geben Sie Ihrem Kind die Gelegenheit, zu spielen und zu entspannen.

3.    Kinder sollten jetzt in der Nähe ihrer Eltern und ihrer Familie bleiben. Vermeiden Sie es, die Kinder über das nötige Maß hinaus von ihren Bezugspersonen zu trennen. Ist zum Beispiel wegen eines Krankenhausaufenthaltes die Trennung unumgänglich, sorgen Sie dafür, dass auf anderen Kanälen regelmäßiger sozialer Kontakt und eine Rückversicherung der festen Beziehung möglich ist, zum Beispiel per Telefon.

4.  Behalten Sie vertraute Rituale, regelmäßige Routinen und Zeitpläne so weit wie möglich bei. Ist das schwer möglich, versuchen Sie, neue Routinen in einer neuen Umgebung zu entwickeln. Das gilt für Schul- und Lernsituationen ebenso wie für das sichere Spielen und Entspannen.

5.  Liefern Sie Ihren Kindern Fakten über all das, was an ungewohnten, bedrohlichen, sie womöglich stressenden Dingen passiert ist. Erklären Sie zudem, was gerade geschieht und vermitteln Sie klare Informationen darüber, wie die Kinder ihr Infektionsrisiko verringern können. Achten Sie dabei auf eine verständliche und altersgemäße Sprache. Hierzu gehören auch Informationen über mögliche unerwartete Ereignisse in der Zukunft, die Sie auf beruhigende Art vortragen sollten. Zum Beispiel könnte es passieren, dass das Kind oder ein Familienmitglied ins Krankenhaus muss, weil es sich nicht gut fühlt. Dann könnten Sie darauf hinweisen, dass der Aufenthalt dort vorübergehend ist und nur geschieht, damit die Ärzte dafür sorgen können, dass sich das Kind oder das Familienmitglied wieder besser fühlen. (Übersetzung: Peter Spork)

Quelle

World Health Organization (WHO): Helping children cope with stress during the 2019-nCoV outbreak, Abruf 28.03.2020.

Tipp

Das Magazin Spektrum hat Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Corona-Krise in leichter, kindgerechter Sprache zusammengestellt.

Stellen Sie eine Frage!

Zur Übersicht der Fragen

  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Coronakrise: Wie die Kinder der Massai in Kenia darunter leiden, dass die Schule ausfällt.

Wegen der Corona-Pandemie sind in Kenia Schulen und Universitäten geschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler können zu Hause nicht lernen. Das gilt auch für die Kinder der Massai, die weitab von den Städten wohnen.

Schülerinnen und Schüler sitzen in blauen Schuluniformen in Holzbänken, gucken in die Kamera. Im Hintergrund ist die Tafel mit Rechenaufgaben zu sehen.
  1. Corona
  2. Gleichberechtigung

Corona-Krise: Lasst uns über die Mütter reden

Mütter haben keine Lobby. Dabei sind sie gerade extremen Belastungen ausgesetzt, wie eine neue Studie zeigt. Doch die Politik lässt sie im Stich. Ein Kommentar

Eine junge Mutter geht mit ihren Kindern durch den Park. Ein Kind ist ein Säugling, den sie auf dem Arm trägt.
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Muss ich für eine mögliche Covid-19-Erkrankung eine Patientenverfügung aufsetzen oder ergänzen?

Das Dokument hilft ÄrztInnen zu ermitteln, welche Behandlung ein Patient wünscht – sofern sie konkret ist.

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was bedeutet Übersterblichkeit?

Kann man an der Übersterblichkeit ablesen, wie viele Menschen an Covid-19 verstorben sind?

  1. Corona
  2. Corona-FAQ
  3. Gesundheit

Kann das Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

  1. Corona
  2. Vogelbeobachtung

Corona-Birding: Wenn beim Blick aus dem Fenster Schwarzstorch, Steinadler und Ortolan erscheinen

Vögel beobachten in Zeiten des Lockdowns: Der Dachverband Deutscher Avifaunisten hat Vogelbegeisterte aufgerufen, während der Ausgangsbeschränkungen alle Beobachtungen aus dem heimischen Fenster zu melden. Mehr als 80.000 Vögel wurden beobachtet, darunter findet sich manche Überraschung.

Ein Schwarzstorch fliegt in der Abenddämmerung
  1. Corona
  2. Corona-Klima
  3. Klimakrise

Die Klimakrise ist präsent

Eine große Mehrheit der Menschen hält die Klimakrise für langfristig gravierender als Corona. Und sehr viele Teilnehmer an Umfragen wünschen sich, dass die Politik Umwelt- und Klimaschutz als Priorität betrachtet, wenn sie Konjunkturprogramme auflegt.

Rot-Weißes Flatterband ist an ein verzinkten Gitter festgeknotet. Nach rechts und links spannen sich Streifen davon. Im Hintergrund ist eine Wand mit Grafittis zu erkennen
  1. Corona
  2. Kultur
  3. Technologie
  4. Theater

"Bei uns zischen die Screens."

Dramaturg Yves Regenass erzählt im Interview, wie es hinter den Kulissen einer freien Theaterproduktion aussieht, die wegen Corona neu geplant und umkonzipiert werden musste. Dabei arbeitet seine Gruppe "machina eX" bereits seit Jahren digital. Allerdings zum ersten Mal komplett. Und mit dem Messenger Telegram. Was ändert sich?

Yves Regenass, ein Mann Ende 30 mit rotem Rauschebart und kleinem Nasenring-Piercing, sitzt, den rechten Arm locker auf den Tisch gelegt, vor einem To-Go-Kaffeebecher und sieht in die Kamera. Er trägt ein weißes Sweat-Shirt, das Hunde im Wald zeigt (sehr ungewöhnliches, fast malerisches Motiv), außerdem eine bunte Baseballcap und Brille. Im Hintergrund ist eine rosa Wand mit Regalen - ein Café oder eine Küche.
  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sagen uns die Reproduktionszahl R und andere Messgrößen über die Pandemie?

Warum man mehrere Faktoren berücksichtigen muss, um durch die Pandemie zu steuern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt