Sind Menschen, die Covid-19 überstanden haben, immun gegen das neuartige Coronavirus?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Die Frage, ob Menschen nach einer überstandenen Infektion mit dem neuartigen Coronavirus immun dagegen sind, ist aus mehreren Gründen wichtig: Wenn wir Antikörper gegen einen Erreger gebildet haben, sind wir für eine bestimmte Zeit vor ihm geschützt.

Das würde es in der aktuellen Situation Menschen erlauben, die soziale Isolation zu beenden und wieder normal zu arbeiten. Besonders wichtig ist dies für Ärzte und Gesundheitspersonal in Kliniken, wo immunisierte Menschen für den Dienst an Akutpatienten eingeteilt werden könnten, um MitarbeiterInnen zu schützen, die noch nicht erkrankt sind. 

Die Kenntnis darüber, was für eine Immunantwort man braucht, um nicht infiziert zu werden, ist auch wichtig für die Entwicklung eines Impfstoffes, damit man weiß, nach welchen Immunantworten man beim Testen von Impfstoffkandidaten suchen muss.

Eine zusätzliche Bedeutung bekommt diese Frage, weil Antikörper aus dem Blut von Menschen, die eine Infektion überstanden haben, Erkrankten verabreicht werden können, um ihr Immunsystem zu unterstützen. Diese Therapieform ist bewährt. Über Blutspenden könnten Menschen, die Covid-19 überstanden haben, also akut Erkrankten helfen. 

Das Immunsystem reagiert auf SARS-CoV-2 wie auf verwandte Erreger: Es bildet in enger Taktung spezielle Immunkörper aus, die eine körpereigene Abwehrlinie aufbauen und dem Körper helfen, sich an den Erreger zu erinnern. Darauf bauen auch die Antikörper-Tests auf, die in Entwicklung sind.

Eine länger anhaltende Immunität wird allerdings dann verhindert, wenn der Erreger schnell mutiert, denn dann erkennt das Immunsystem den ursprünglichen Erreger eventuell nicht mehr. Wissenschaftler, die SARS-CoV-2 untersuchen, sind deshalb vorerst erleichtert, dass das Virus eher stabil zu sein scheint, was die Erfolgschancen für das Immunsystem und auch für die Impfstoffentwicklung erhöht. 

Wie lange eine überstandene Infektion allerdings vor einer weiteren Infektion schützt, ist unklar: Eine Studie, in der Rhesusaffen mit SARS-CoV-2 infiziert wurden, zeigte zwar, dass die Tiere vier Wochen nach der Erstinfektion vor weiterer Infektion geschützt zu sein schienen. Ob der Schutz länger anhält, ließ die Studie allerdings offen. Saisonale Coronaviren, die Erkältungen verursachen, scheinen nur für kurze Zeit immun zu machen, so dass man sich nach einem Jahr wieder anstecken kann. Beim enger verwandten Erreger SARS-CoV, der die SARS Epidemie im Jahre 2003 auslöste, gibt es oft deutlich länger spezifische Antikörper. Aber es ist unklar, wie lange dies auch vor Infektion schützt. (Andreas von Bubnoff)

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt