Sind Menschen, die Covid-19 überstanden haben, immun gegen das neuartige Coronavirus?

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort:

Die meisten Menschen zeigen nach einer Covid-19 Erkrankung eine Immunantwort von mindestens mehreren Monaten Dauer. Allerdings ist unklar, ob und wie lange diese gegen eine Infektion schützt.

Erklärung:

Die Frage, ob Menschen nach einer überstandenen Infektion mit dem neuartigen Coronavirus immun dagegen sind, ist aus mehreren Gründen wichtig: Wenn wir Antikörper gegen einen Erreger gebildet haben, sind wir für eine bestimmte Zeit vor ihm geschützt.

Die Kenntnis darüber, was für eine Immunantwort man braucht, um nicht infiziert zu werden, ist auch wichtig für die Entwicklung eines Impfstoffes, damit man weiß, nach welchen Immunantworten man beim Testen von Impfstoffkandidaten suchen muss.

Eine zusätzliche Bedeutung bekommt diese Frage, weil Antikörper aus dem Blut von Menschen, die eine Infektion überstanden haben, Erkrankten verabreicht werden können, um ihr Immunsystem zu unterstützen. Diese Therapieform ist bewährt. Über Blutspenden könnten Menschen, die Covid-19 überstanden haben, also akut Erkrankten helfen. 

Das Immunsystem reagiert auf Sars-CoV-2 wie auf verwandte Erreger: Es bildet in enger Taktung spezielle Immunkörper aus, die eine körpereigene Abwehrlinie aufbauen und dem Körper helfen, sich an den Erreger zu erinnern. 

Eine länger anhaltende Immunität wird allerdings dann verhindert, wenn der Erreger schnell mutiert, denn dann erkennt das Immunsystem den ursprünglichen Erreger eventuell nicht mehr. Wissenschaftler, die Sars-CoV-2 untersuchen, sind deshalb vorerst erleichtert, dass das Virus eher stabil zu sein scheint, was die Erfolgschancen für das Immunsystem und auch für die Impfstoffentwicklung erhöht. 

Schützt eine überstandene Infektion, und wie lange? 

Wie lange eine überstandene Infektion allerdings vor einer weiteren Infektion schützt, bleibt abzuwarten, alleine schon deshalb, weil es das Virus erst seit so kurzer Zeit gibt. Die mit Sars-CoV-2 verwandten saisonalen Coronaviren, die Erkältungen verursachen, scheinen nur für kurze Zeit immun zu machen, so dass man sich nach einem Jahr wieder anstecken kann. Beim noch enger verwandten Erreger Sars-CoV, der die Sars-Epidemie im Jahre 2003 auslöste, gibt es oft deutlich länger spezifische Antikörper. Unklar ist aber, wie lange dies auch vor Infektion schützt.

Für Sars-CoV-2 ergeben Studien bisher ein gemischtes Bild. Zwar gab eine Studie im März Grund zur Hoffnung, denn nachdem Rhesusaffen mit dem Virus infiziert wurden, schienen die Tiere schienen noch vier Wochen nach der Erstinfektion vor weiterer Infektion geschützt. Auch im Menschen fanden Forscher in New York in den meisten Fällen noch drei Monate nach Ansteckung Antikörper im Körper, die das Virus neutralisieren können. Dagegen stellte eine Britische Studie eine Abnahme der Antikörper drei Monate nach Ansteckung fest, und auch Clemens Wendtner von der München Klinik Schwabing berichtete Mitte Juli, daß bei vier von neun Ende Januar behandelten Patienten die neutralisierenden Antikörper deutlich gesunken waren. Insgesamt bleibt also unklar, ob und wie lange Menschen, die Covid-19 überstanden haben, immun gegen eine Zweitinfektion mit Sars-CoV-2 sind. (Andreas von Bubnoff)

Letzte Aktualisierung am: 19.08.2020

  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. IT-Sicherheit
  3. pandemie

Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Server-Gang im Rechenzentrum
  1. Corona
  2. USA

Diplomat für eine Nacht

USA-Reisen sind wegen Corona derzeit kaum möglich. Die Alternative: ein Hotel in Deutschland.

Ein rotes Telefon steht auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund sind eine US-amerikanische Tischfahne sowie ein Doppelbett zu sehen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Hürden vor dem Start der Corona-Impfung

Städte und Bundesländer bereiten Massenimpfungen gegen Corona vor. Das klingt gut, aber der Blick auf die Details zeigt: Viele Fragen sind noch ungeklärt.

Ein Mann hält ein Gefäß mit dem Impfstoff und eine Spritze, er bereitet eine Impfung vor.
  1. Corona
  2. Medizin

Jubelbotschaft im trüben Corona-Herbst: der Impfstoff ist da!

Zwei RNA-Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 stehen kurz vor der Zulassung. Was wissen wir über sie und was wissen wir noch nicht?

Eine Hand mit einer Impfstoff-Spritze kurz vor der Infektion in den Muskel in den Oberarm eines Menschen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

„Es gibt keine einfache Lösung der Triage“

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen steigt. Was, wenn die Betten nicht mehr reichen? Der Ethiker Hans-Jörg Ehni zu den Richtlinien

Der Medizinethiker Hans-Jörg Ehni von der Universität Tübingen im Porträt
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt