Kann man sich beim Joggen als Jogger oder als Passant anstecken?

Warum der Mindestabstand auch draußen wichtig ist.

NIAID-RML

Ja, man kann sich bei Joggern und Passanten über Tröpfcheninfektion anstecken. Deshalb legen die Gesundheitsbehörden großen Wert auf den Abstand, den man zu anderen Menschen halten soll. Die Gefahr einer Ansteckung ist auch davon abhängig, wie nah man dem Atem eines eventuell infizierten Passanten kommt. Wenn ein Passant normal durch die Nase atmet, fallen Tröpfchen, die Coronaviren enthalten könnten, eher in Körpernähe nach unten. Das heißt, sie erreichen nicht das Luftvolumen, das von einem anderen vorbeilaufenden Mensch eingeatmet wird. Wenn jedoch ein Jogger heftig durch den Mund nach vorne ein- und ausatmet, stößt er eventuell infizierte Tröpfchen stärker in die Richtung der Atemwege anderer Menschen aus. Das gilt auch, wenn Passanten auf der Straße husten.

Wichtig zu wissen für Jogger:

Wer tief durch den Mund einatmet, kann sich leichter infizieren als ein Spaziergänger, der durch die Nase einatmet. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich beispielsweise zur Seite drehen, wenn ihm ein schwer atmender Jogger entgegen kommt.  (Rainer Kurlemann)

  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Zukunft

Die zweite Welle der Infodemie

Keine Chance für Verschwörungstheorien und Falschinformationen in der nächsten Pandemie – das ist der Plan. Alles soll rational diskutiert werden. Doch ist das wirklich möglich? Ein Zukunftsszenario.

Elf Menschen zeigen "Daumen hoch" vor einem blauen Himmel.
  1. Corona
  2. Überlebende

"Ich mag Telegram. Es ist schnell und unkompliziert."

Seit zwei Wochen sind wir im Dialog mit 50 Corona-Überlebenden. So erleben zwei von #50survivors Deutschlands erste Dialogrecherche.

Zwei der #50Survivors
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Covid-​19
  4. Peru
  5. Südamerika

Peru: Die Luft geht aus

In Peru sterben Covid19-Patienten, weil es nicht genügend Sauerstoff gibt. Das liegt auch daran, dass sich zwei internationale Konzerne den Markt für Sauerstoff in Peru aufteilen.

Grüne mannshohe Sauerstoff-Flaschen stehen in einer Reihe auf einer Strasse. Dahinter sieht man einige Menschen,z.T. in Schutzkleidung
  1. Corona
  2. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt