Kann man sich über Oberflächen mit dem Corona-Virus anstecken?

Wie lange das Virus außerhalb des Menschen auf Plastik, Edelstahl, Glas und anderen Materialien überlebt

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort: 

Die mit Abstand wichtigste Infektionsquelle ist der Kontakt von Mensch zu Mensch. Das belegen zahlreiche Studien von Wissenschaftlern in verschiedenen Ländern. Das Virus kann allerdings auch mehrere Tage auf Oberflächen überdauern. Deshalb empfehlen Experten regelmäßiges Händewaschen, um das geringe Risiko einer Schmierinfektion über Oberflächen auszuschließen.        

Erklärung: 

Wie ausdauernd sich das Virus auf festen und trockenen Oberflächen hält, ist stark abhängig vom Material. ForscherInnen haben dazu beispielsweise Kupfer, Aluminium, Edelstahl, Stahl, Pappe, Keramiken, Teflon und verschiedene Kunststoffe untersucht. Die Ergebnisse sind für alle bisher bekannten Coronaviren ähnlich: Die Viren überdauern wenige Stunden bis mehrere Tage außerhalb des Menschen. Auf Kupfer höchstens vier Stunden, auf Aluminium höchstens acht, auf Pappe bis zu 24 Stunden. Auf Plastik und Edelstahl bleibt das Virus unter günstigen Laborbedingungen sogar zwei bis fünf Tage erhalten. Die Virenmenge verringert sich aber mit der Zeit und damit sinkt auch die Ansteckungsgefahr.  

Durch das reine Berühren einer Oberfläche kann man sich nicht anstecken, da der Erreger nicht durch die Haut in den Körper gelangen kann. Berührt man aber danach mit der Hand Mund- oder Nasenschleimhäute, können die Erreger übertragen werden. Auch deshalb ist Händewaschen so wichtig. 

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind für das Coronavirus keine Infektionen bekannt, die durch das Berühren von Oberflächen, beispielsweise von Bargeld, Kartenterminals, Türklinken, Smartphones, Griffen von Einkaufswagen, Verpackungen oder Tüten entstanden sind. Auch der Übertragungsweg durch Trinkgefäße wie Tassen oder Gläser spielt nach dem derzeitigen Stand der Forschung keine Rolle. Das BfR hält diesen Weg aber theoretisch für möglich. Dazu müsste das Virus mit dem Speichel einer infizierten Person auf das Glas oder die Tasse gelangen. Eine Übertragung auf einen anderen Menschen, der später dasselbe Gefäß benutzt, ist denkbar, wenn es zwischendurch nicht ausreichend gereinigt wurde.

Die Temperatur beeinflusst die Lebensdauer der Viren

Die Tests der Studie zum neuen Coronavirus auf Oberflächen wurden bei 15 bis 20 Grad durchgeführt. Ab 30 Grad sinkt die Lebensdauer des Virus generell deutlich und beträgt höchstens 24 Stunden. In einer Spülmaschine sterben die Viren ab. Normale Waschmittel zerstören ebenfalls die Hülle der Viren. Personen in Privathaushalten ohne Infizierte können ihre Wäsche also weiter wie gewohnt waschen. 

Es gab Berichte, dass sich das Virus länger auf Oberflächen hält. So soll auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess noch 18 Tage nach der Infektion das Virus auf Oberflächen entdeckt worden sein. Auf dem Schiff, das im Februar 2020 in einem japanischen Hafen unter Quarantäne stand, gab es mehrere Hundert infizierte Passagiere. Diese Messungen haben aber eine wesentliche Schwäche: Sie finden zwar Bestandteile und Überreste des Virus, aber die Untersuchungsmethode erlaubt keine Aussage darüber, ob diese noch infektiös sind. Wenn das Virus nicht vermehrungsfähig ist, kann es auch niemanden infizieren. (Rainer Kurlemann)

  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. IT-Sicherheit
  3. pandemie

Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Server-Gang im Rechenzentrum
  1. Corona
  2. USA

Diplomat für eine Nacht

USA-Reisen sind wegen Corona derzeit kaum möglich. Die Alternative: ein Hotel in Deutschland.

Ein rotes Telefon steht auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund sind eine US-amerikanische Tischfahne sowie ein Doppelbett zu sehen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Hürden vor dem Start der Corona-Impfung

Städte und Bundesländer bereiten Massenimpfungen gegen Corona vor. Das klingt gut, aber der Blick auf die Details zeigt: Viele Fragen sind noch ungeklärt.

Ein Mann hält ein Gefäß mit dem Impfstoff und eine Spritze, er bereitet eine Impfung vor.
  1. Corona
  2. Medizin

Jubelbotschaft im trüben Corona-Herbst: der Impfstoff ist da!

Zwei RNA-Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 stehen kurz vor der Zulassung. Was wissen wir über sie und was wissen wir noch nicht?

Eine Hand mit einer Impfstoff-Spritze kurz vor der Infektion in den Muskel in den Oberarm eines Menschen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

„Es gibt keine einfache Lösung der Triage“

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen steigt. Was, wenn die Betten nicht mehr reichen? Der Ethiker Hans-Jörg Ehni zu den Richtlinien

Der Medizinethiker Hans-Jörg Ehni von der Universität Tübingen im Porträt
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt