Kann man sich über Oberflächen mit dem Corona-Virus anstecken?

Wie lange das Virus außerhalb des Menschen auf Plastik, Edelstahl, Glas und anderen Materialien überlebt

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort: 

Die mit Abstand wichtigste Infektionsquelle ist der Kontakt von Mensch zu Mensch. Das belegen zahlreiche Studien von Wissenschaftlern in verschiedenen Ländern. Das Virus kann allerdings auch mehrere Tage auf Oberflächen überdauern. Deshalb empfehlen Experten regelmäßiges Händewaschen, um das geringe Risiko einer Schmierinfektion über Oberflächen auszuschließen.        

Erklärung: 

Wie ausdauernd sich das Virus auf festen und trockenen Oberflächen hält, ist stark abhängig vom Material. ForscherInnen haben dazu beispielsweise Kupfer, Aluminium, Edelstahl, Stahl, Pappe, Keramiken, Teflon und verschiedene Kunststoffe untersucht. Die Ergebnisse sind für alle bisher bekannten Coronaviren ähnlich: Die Viren überdauern wenige Stunden bis mehrere Tage außerhalb des Menschen. Auf Kupfer höchstens vier Stunden, auf Aluminium höchstens acht, auf Pappe bis zu 24 Stunden. Auf Plastik und Edelstahl bleibt das Virus unter günstigen Laborbedingungen sogar zwei bis fünf Tage erhalten. Die Virenmenge verringert sich aber mit der Zeit und damit sinkt auch die Ansteckungsgefahr.  

Durch das reine Berühren einer Oberfläche kann man sich nicht anstecken, da der Erreger nicht durch die Haut in den Körper gelangen kann. Berührt man aber danach mit der Hand Mund- oder Nasenschleimhäute, können die Erreger übertragen werden. Auch deshalb ist Händewaschen so wichtig. 

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind für das Coronavirus keine Infektionen bekannt, die durch das Berühren von Oberflächen, beispielsweise von Bargeld, Kartenterminals, Türklinken, Smartphones, Griffen von Einkaufswagen, Verpackungen oder Tüten entstanden sind. Auch der Übertragungsweg durch Trinkgefäße wie Tassen oder Gläser spielt nach dem derzeitigen Stand der Forschung keine Rolle. Das BfR hält diesen Weg aber theoretisch für möglich. Dazu müsste das Virus mit dem Speichel einer infizierten Person auf das Glas oder die Tasse gelangen. Eine Übertragung auf einen anderen Menschen, der später dasselbe Gefäß benutzt, ist denkbar, wenn es zwischendurch nicht ausreichend gereinigt wurde.

Die Temperatur beeinflusst die Lebensdauer der Viren

Die Tests der Studie zum neuen Coronavirus auf Oberflächen wurden bei 15 bis 20 Grad durchgeführt. Ab 30 Grad sinkt die Lebensdauer des Virus generell deutlich und beträgt höchstens 24 Stunden. In einer Spülmaschine sterben die Viren ab. Normale Waschmittel zerstören ebenfalls die Hülle der Viren. Personen in Privathaushalten ohne Infizierte können ihre Wäsche also weiter wie gewohnt waschen. 

Es gab Berichte, dass sich das Virus länger auf Oberflächen hält. So soll auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess noch 18 Tage nach der Infektion das Virus auf Oberflächen entdeckt worden sein. Auf dem Schiff, das im Februar 2020 in einem japanischen Hafen unter Quarantäne stand, gab es mehrere Hundert infizierte Passagiere. Diese Messungen haben aber eine wesentliche Schwäche: Sie finden zwar Bestandteile und Überreste des Virus, aber die Untersuchungsmethode erlaubt keine Aussage darüber, ob diese noch infektiös sind. Wenn das Virus nicht vermehrungsfähig ist, kann es auch niemanden infizieren. (Rainer Kurlemann)

  1. Corona
  2. Corona-FAQ

Was sollen die sogenannten Coronapässe bringen und wie sinnvoll sind sie?

Die Idee, dass Menschen nach einer durchlaufenen Infektion eine Immunität bescheinigt wird, klingt verlockend. Doch der Deutsche Ethikrat warnt aus guten Gründen vor diesem Ansatz.

  1. Corona
  2. Gesundheit

"Mikrobiome haben bei vielen lebenswichtigen Fragen eine völlig unterbewertete Rolle"

Die ganze Natur ist von Mikroorganismen geprägt. Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie an der Technischen Universität Graz, erforscht dies seit Jahren. Ein Interview über Ernährung, Pandemie und das Konzept der "One Health"

Forscherin Gabriele Berg steht mit zwei Kollegen im Labor. Sie halten einen Apfel in der Hand. Das ist ihr Forschungsobjekt, um die drauf befindlichen Mikroorganismen zu studieren.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Spätfolgen durch Covid-19: Was sind die Ursachen?

Die Pandemie wird eine Welle chronischer Erkrankungen nach sich ziehen. Sars-CoV-2 und die Langzeitschäden - so ist die Faktenlage.

Ein junger Mann sitzt erschöpft auf dem Boden. Sein Gesicht ist nicht zu sehen, er hat den Kopf auf seine verschränkten Arme abgelegt.
  1. Corona
  2. Katalonien
  3. Spanien

Unterschiede zwischen Spanien und Katalonien

Interview mit dem Romanisten Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der sich seit 40 Jahren mit Land und Leuten beschäftigt.

Porträt Romanist Prof. Dr. Ulrich Hoinkes der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Corona
  2. Gesundheit

Corona-Trends: Weniger Neuinfektionen und kranke Kinder, kaum Einweisungen ins Krankenhaus

Die Entwicklung der Pandemie in Deutschland macht gerade Hoffnung. Doch wie nachhaltig ist sie?

Das Bild zeigt Schülerinnen des Phönix-Gymnasiums in Dortmund Mitte August 2020 im Unterricht. Die jungen Frauen sitzen dicht beieinander und lesen im Unterrichtsmaterial, sie tragen alle Mund-Nasen-Schutz.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Desinfizieren ganz ohne Chemie - geht das?

Über falsche Versprechungen und die Tücken der Desinfektion. Ein Gespräch mit dem Experten Nils-Olaf Hübner.

Porträt von Nils-Olaf Hübner, Professor an der Universitätsmedizin Greifswald.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Schule

Corona-Tests besser nutzen: Warum Deutschland endlich eine repräsentative Stichprobe braucht

Mit welchem Schwung die Pandemie zuschlägt, ist derzeit schwer zu erkennen. Zeit für ein neues Testverfahren

Auf dem Bild steht eine medizinische Fachfrau in Schutzkleidung vor einem Mann, der sitzt. Die führt zwei Wattestäbe in seinen geöffneten Rachen ein, um Proben für einen Coronatest zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Faktencheck

War die „Russische Grippe“ vor 130 Jahren in Wirklichkeit eine Coronavirus-Pandemie?

Ein Artikel in der ZEIT berichtet, dass ein heute harmloses Coronavirus die Weltbevölkerung vor 130 Jahren mit ähnlicher Heftigkeit getroffen habe wie aktuell Sars-CoV-2. Wie ist die Faktenlage tatsächlich?

Karikatur auf der französischen Satirezeitschrift "Le Grelot", Januar 1890; dargestellt ist ein Mann, der an der Influenza erkrankt ist, sein Arzt, der fröhlich ein Rezept in der Hand hält und einige Skelette.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt