Kann man sich über Oberflächen mit dem Corona-Virus anstecken?

Wie lange das Virus außerhalb des Menschen auf Plastik, Edelstahl, Glas und anderen Materialien überlebt

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurzantwort: 

Die mit Abstand wichtigste Infektionsquelle ist der Kontakt von Mensch zu Mensch. Das belegen zahlreiche Studien von Wissenschaftlern in verschiedenen Ländern. Das Virus kann allerdings auch mehrere Tage auf Oberflächen überdauern. Deshalb empfehlen Experten regelmäßiges Händewaschen, um das geringe Risiko einer Schmierinfektion über Oberflächen auszuschließen.        

Erklärung: 

Wie ausdauernd sich das Virus auf festen und trockenen Oberflächen hält, ist stark abhängig vom Material. ForscherInnen haben dazu beispielsweise Kupfer, Aluminium, Edelstahl, Stahl, Pappe, Keramiken, Teflon und verschiedene Kunststoffe untersucht. Die Ergebnisse sind für alle bisher bekannten Coronaviren ähnlich: Die Viren überdauern wenige Stunden bis mehrere Tage außerhalb des Menschen. Auf Kupfer höchstens vier Stunden, auf Aluminium höchstens acht, auf Pappe bis zu 24 Stunden. Auf Plastik und Edelstahl bleibt das Virus unter günstigen Laborbedingungen sogar zwei bis fünf Tage erhalten. Die Virenmenge verringert sich aber mit der Zeit und damit sinkt auch die Ansteckungsgefahr.  

Durch das reine Berühren einer Oberfläche kann man sich nicht anstecken, da der Erreger nicht durch die Haut in den Körper gelangen kann. Berührt man aber danach mit der Hand Mund- oder Nasenschleimhäute, können die Erreger übertragen werden. Auch deshalb ist Händewaschen so wichtig. 

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind für das Coronavirus keine Infektionen bekannt, die durch das Berühren von Oberflächen, beispielsweise von Bargeld, Kartenterminals, Türklinken, Smartphones, Griffen von Einkaufswagen, Verpackungen oder Tüten entstanden sind. Auch der Übertragungsweg durch Trinkgefäße wie Tassen oder Gläser spielt nach dem derzeitigen Stand der Forschung keine Rolle. Das BfR hält diesen Weg aber theoretisch für möglich. Dazu müsste das Virus mit dem Speichel einer infizierten Person auf das Glas oder die Tasse gelangen. Eine Übertragung auf einen anderen Menschen, der später dasselbe Gefäß benutzt, ist denkbar, wenn es zwischendurch nicht ausreichend gereinigt wurde.

Die Temperatur beeinflusst die Lebensdauer der Viren

Die Tests der Studie zum neuen Coronavirus auf Oberflächen wurden bei 15 bis 20 Grad durchgeführt. Ab 30 Grad sinkt die Lebensdauer des Virus generell deutlich und beträgt höchstens 24 Stunden. In einer Spülmaschine sterben die Viren ab. Normale Waschmittel zerstören ebenfalls die Hülle der Viren. Personen in Privathaushalten ohne Infizierte können ihre Wäsche also weiter wie gewohnt waschen. 

Es gab Berichte, dass sich das Virus länger auf Oberflächen hält. So soll auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess noch 18 Tage nach der Infektion das Virus auf Oberflächen entdeckt worden sein. Auf dem Schiff, das im Februar 2020 in einem japanischen Hafen unter Quarantäne stand, gab es mehrere Hundert infizierte Passagiere. Diese Messungen haben aber eine wesentliche Schwäche: Sie finden zwar Bestandteile und Überreste des Virus, aber die Untersuchungsmethode erlaubt keine Aussage darüber, ob diese noch infektiös sind. Wenn das Virus nicht vermehrungsfähig ist, kann es auch niemanden infizieren. (Rainer Kurlemann)

  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona

50 Begegnungen mit dem Virus

Alles beginnt in dem einen Moment, in dem das Virus den Weg zum Menschen findet. Zeit genug hat, den Körper zu befallen. Für manche zieht der Augenblick ganz unauffällig vorbei, sie nehmen ihn nicht bewusst wahr. Andere sind sich sehr sicher, diesen Moment zu kennen. Im Projekt #50survivors begleiten wir über einige Wochen 50 Menschen, die Covid-19 überstanden haben. Mit Hilfe unserer Dialogsoftware haben wir sie zum Auftakt gefragt, ob sie sich an den Augenblick der Ansteckung erinnern können. Ob sie ahnen, wann sie auf das Virus trafen. Hier erzählen die #50survivor.

  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Survivor Thomas
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Crowd
  4. Deutschland

Das Projekt #50survivors

Wer, was, warum und vieles mehr: Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um #50survivors

50 Survivors: Eine Dialog-Recherche
  1. Corona
  2. Klima
  3. Wirtschaft

Revolution oder Restauration: Wohin steuern Klima- und Umweltschutz nach der Corona-Krise?

Die Covid-19-Pandemie könnte ein Katalysator für die Entstehung einer nachhaltigen Wirtschaft sein, aber auch der Auslöser für einen Niedergang ohne Perspektiven. Ein multimedialer Meinungsreport

Erdglobus mit Mundschutz
  1. Corona
  2. Klimakrise

Sweetspot für die Menschheit (2)

Gibt es überhaupt Länder, die ihren Bürgern ein Leben in Würde bieten und gleichzeitig innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? Eine Bestandsaufnahme der Welt unter dem Blickwinkel von sozialem Fundament und ökologischer Decke, wie sie das Konzept der Donut-Ökonomie vorsieht, zeigt leider: Nein, die gibt es nicht. Aber durchaus Modellfälle, von denen die Welt etwas lernen kann.

Zwei Finger halten einen angebissenen Donut vor die Kamera, der mit rosa Zuckerguss verziert ist. Im Hintergrund sind unscharf Bäume zu erkennen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt