Kann das neue Coronavirus durch Lebensmittel wie Fleisch übertragen werden?

Wie man sich vor möglicher Ansteckung schützen kann

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Kurze Antwort:

Eine Ansteckung über Lebensmittel lässt sich nicht völlig ausschließen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr gering. Das Coronavirus verträgt keine Hitze. Wenn Speisen gekocht, gebraten oder gebacken werden, gibt es deshalb keine Infektionsgefahr. Einige Corona-Infizierte arbeiten in der Fleischindustrie. Doch selbst Fleisch ist nicht gefährlich, weil das Virus auf totem Gewebe nicht lange existieren kann. 

Erklärung:

Die Gesundheitsbehörden weltweit haben bereits Erfahrung mit anderen Coronaviren als Sars-CoV-2. Bisher gibt es dabei keine nachgewiesenen Fälle einer Übertragung von Coronaviren durch Lebensmittel oder importierte Produkte. „Die Erfahrungen mit früheren Ausbrüchen, die durch verwandte Coronaviren wie beispielsweise das SARS- und das MERS-Coronavirus verursacht wurden, haben gezeigt, dass das Virus nicht durch den Verzehr von Lebensmitteln übertragen wurde. Derzeit gibt es keine Anzeichen dafür, dass das neue Coronavirus in dieser Hinsicht anders ist“, sagt Marta Hugas, leitende Wissenschaftlerin der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Eine Übertragung des Virus durch Wasser aus dem Wasserhahn ist nicht möglich, da die Viren während der Aufbereitung des Trinkwassers vernichtet werden.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) erklärte, das Virus werde inzwischen fast ausschließlich von Mensch zu Mensch übertragen, auch wenn der Infektionsherd für den oder die ersten Fälle in China höchstwahrscheinlich Tiere waren. Ganz sicher kann man sein, wenn Speisen auf über 60 Grad erhitzt wurden, weil das Virus hitzeempfindlich ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sagt, auch die Reinigung von Geschirr in der Spülmaschine zerstöre das Virus, weil dabei fettlösende Substanzen zum Einsatz kommen. 

Übertragung vor allem von Mensch zu Mensch 

Das BfR sieht auch bei frischen Lebensmitteln nur eine sehr geringe Gefahr. Das gilt ebenfalls für Backwaren, Obst, Gemüse und die jetzt viel diskutierten Fleischwaren. Die Viren können sich in oder auf Lebensmitteln nicht vermehren. Es sei zwar denkbar, dass Coronaviren durch direktes Niesen oder Husten einer infizierten Person auf die Waren gelangten, aber dies sei doch sehr unwahrscheinlich. In den meisten Geschäften ist die Ware durch Scheiben vor KundInnen geschützt oder diese dürfen die Ware nicht mehr berühren. Für das Verkaufspersonal galten bereits vor Corona umfangreiche Hygienevorschriften zur Verhinderung von Infektionen. Bei der Zubereitung von Lebensmitteln sollten VerbraucherInnen außerdem die herkömmlichen Hygieneregeln auch zu Coronazeiten beachten. Diese schützen allgemein vor Erregern, also auch vor dem neuen Virus. 

Wie lange Coronaviren auf der Oberfläche von Obst oder Gemüse intakt bleiben, wird derzeit in weiteren Studien untersucht. Die ExpertInnen haben aber bisher keine Erkenntnisse, dass die Ergebnisse die Gefahrenbewertung ändern werden. 

Ein besonderer Hinweis des BfR gilt allerdings der Verwendung von Kosmetika, Cremes und Lippenstiften. Diese sollten keinesfalls mehrere Personen gemeinsam nutzen. Die Kosmetika haben häufig einen hohen Fettanteil, in dem Viren eventuell verbleiben können und dann auf den nächsten Nutzer übertragen werden. 

(Rainer Kurlemann)

  1. Corona
  2. Covid
  3. Saisonalität

Kein Winter mehr ohne Covid-19?

Sars-CoV-2: Wir brauchen Forschung und vor allem Zeit, um zu wissen, was die Zukunft bringen wird.

Ein Wäschständer, der draußen steht, mit Wäscheklammern und einigen zum Trocknen aufgehängten Mund-Nase-Schutz, Masken.
  1. Corona
  2. Corona-global

Wenn Viren für Kranke eine Hoffnung sind

Nicht alle Viren, für die sich Mediziner interessieren, bringen Krankheit und Tod. Manche versprechen Heilung. In dieser Folge spricht das Pandemia-Team über Viren, die dem Menschen im Kampf gegen gefährliche Bakterien helfen könnten: Phagen.

Die künstlerische Darstellung eines Phagen zeigt ein Gebilde, das etwas einem Mondlander ähnelt. Es steht auf sechs Beinen, die ein säulenartiges Zentrum tragen.
  1. Corona
  2. Gesundheit

Patientenverfügung in Zeiten von Covid-19: Wie weit soll eine Behandlung gehen?

Muss man seine Patientenverfügung konkretisieren? Ärzte raten dazu, die eigenen Wünsche zur Behandlung aufzuschreiben.

Ein langer Flur im Krankenhaus - Über eine Patientenverfügung kann man Ärzten mitteilen, wie man behandelt werden möchte.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Es ist mühsam und frustrierend“

Yvonne, 50, und ihre Tochter Nicole, 9, leiden seit Monaten unter den Spätfolgen der Infektion. Immer wieder kommen neue Symptome dazu. Yvonne versucht, ihrer Tochter Mut zu machen. Doch es fällt ihr immer schwerer.

Zwei von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich traute mich kaum, vor die Tür zu gehen“

Lino, 31, infizierte sich schon im Februar mit Corona. Er hatte hohes Fieber und schlimme Halluzinationen. Und auch jetzt, Monate später, ist es noch nicht vorbei. Lino macht sich große Sorgen – um sich und alle Betroffene.

  1. Corona
  2. Impfung
  3. tuberkulose

Schützt die Tuberkulose-Impfung vor schweren Covid-19-Verläufen?

Wegen der hektischen Suche nach Wirk- und Impfstoffen gegen das Pandemie-Virus darf es keine Engpässe bei der Versorgung von Kindern mit dem BCG-Impfstoff geben.

Eine Mutter hält ein Kleinkind in den Armen, eine Frau, eine Ärztin untersucht das Kind nach einer Impfung gegen Tuberkulose.
  1. Corona
  2. Gesundheit

50 Menschen - 50 Geschichten

Wer sind eigentlich unsere #50survivors? Wo wohnen sie, wie alt sind sie, was machen sie? Hier stellen sie sich vor und erzählen, wieso sie froh sind, dass sie endlich nach ihren Erlebnissen gefragt werden.

Die 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Wirtschaft

Beschleunigt die Corona-Krise den wirtschaftlichen Wandel?

Während des Corona-Lockdowns wurde vielen klar, was wirklich wichtig ist. War das schon eine Übung in Postwachstumsökonomie? Wie wir unsere Wirtschaft ändern könnten – ein Zukunftsszenario.

Ein Hahn sitzt auf einer hölzernen Tränke.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte.

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt