Wie schütze ich mich und andere vor einer Ansteckung?

Händewaschen, Maske tragen, Abstand halten: Welche Maßnahmen sinnvoll sind

NIAID-RML

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Es gibt einige simple Maßnahmen, mit denen wir alle das Risiko verringern können, uns und andere mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 anzustecken:

Hände waschen

Regelmäßiges Händewaschen mit Seife und Wasser zerstört die Viren an den Händen. Erst nass machen, dann einseifen, dann für 20 bis 30 Sekunden sämtliche Teile der Hand abreiben, auch Nischen und Fingernägel. Danach abspülen. In öffentlichen Toiletten den Wasserhahn und Türklinken nicht mit bloßen Händen berühren, sondern zum Beispiel mit dem Ellenbogen oder einem Taschen- oder Einweghandtuch.

Abstand halten

Nahezu alle zuständigen Institutionen und WissenschaftlerInnen empfehlen, in der Öffentlichkeit mindestens 1,5 Meter – besser zwei Meter – Abstand zu halten. Begrüßen Sie andere nicht per Umarmung oder Händeschütteln. Vermeiden Sie überflüssige Berührungen.

Nicht ins Gesicht fassen

Fassen Sie sich und anderen nicht ins Gesicht, vor allem nicht an Augen, Nase oder Mund. Viren könnten sonst von der Hand über die Schleimhäute in den Körper gelangen.

Gesichtsmaske tragen

Vor allem in Innenräumen oder dem ÖPNV sowie immer dann, wenn es schwer fällt, den nötigen Abstand zu anderen einzuhalten, sollten Sie eine sogenannte Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

In die Armbeuge niesen

Niesen Sie in die Armbeuge oder ein Taschentuch, nicht in die Hand. Taschentücher sofort wegwerfen oder waschen, wenn sie einmal benutzt wurden. Weisen Sie andere darauf hin. So vermeiden Sie, dass das Virus über Tröpfchen in der Luft verbreitet wird und Sie sich gegenseitig anstecken.

Lüften

Alle Aufenthaltsräume sollten regelmäßig und gründlich gelüftet werden. Das verringert vermutlich das Risiko, sich über Aerosole anzustecken. Aerosole sind kleinste Atemluftpartikel, die höchstwahrscheinlich ähnlich wie Tröpfchen Viren transportieren können.

Abwehrkräfte stärken

Achten Sie auf ausreichend Bewegung an der frischen Luft sowie eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf. Trinken Sie nicht zu viel Alkohol.

Zu Hause bleiben

Bleiben Sie zu Hause – nicht nur, wenn Sie sich schlecht fühlen und mögliche Symptome haben. Beschränken Sie direkte Kontakte mit älteren und chronisch kranken Menschen und nutzen stattdessen vermehrt das Telefon oder Internet, um mit diesen zu kommunizieren. Machen Sie Ihre Mitmenschen darauf aufmerksam, sich genauso zu verhalten.

Aktuelle Empfehlungen beachten

Sollten Sie sich aus beruflichen oder privaten Gründen mit anderen Menschen treffen oder in die Öffentlichkeit begeben, beachten Sie am besten die jeweils aktuellen Empfehlungen ihrer Landesregierung. Dorthin gelangen Sie über diese Übersicht. Grundsätzlich ist das Ansteckungsrisiko geringer, wenn Sie sich im Freien aufhalten.

Kontakt zu Erkrankten meiden

Meiden Sie den Kontakt zu Menschen, die mögliche Symptome haben (siehe auch die Antwort auf die Frage „Welches sind die ersten Symptome einer Corona-Infektion?“).

Ausführliche Infos

Lesen Sie auch die „Verhaltensregeln und -empfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus im Alltag und im Miteinander“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (Peter Spork)

Weitere Quellen:

  1. Corona
  2. Corona-global

SARS in Kanada: Wie aus einer Nacht im Hotel eine Pandemie entstand

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 7

Das Bild stellt die Skyline von Toronto dar
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona

50 Begegnungen mit dem Virus

Alles beginnt in dem einen Moment, in dem das Virus den Weg zum Menschen findet. Zeit genug hat, den Körper zu befallen. Für manche zieht der Augenblick ganz unauffällig vorbei, sie nehmen ihn nicht bewusst wahr. Andere sind sich sehr sicher, diesen Moment zu kennen. Im Projekt #50survivors begleiten wir über einige Wochen 50 Menschen, die Covid-19 überstanden haben. Mit Hilfe unserer Dialogsoftware haben wir sie zum Auftakt gefragt, ob sie sich an den Augenblick der Ansteckung erinnern können. Ob sie ahnen, wann sie auf das Virus trafen. Hier erzählen die #50survivor.

  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Covid-19: Ein Virus bedroht die Welt