Unterdessen: China überholt die USA bei der Zahl diplomatischer Vertretungen

Washington blickt unter Präsident Trump nach innen, Peking baut weltweit seinen Einfluss aus

Der Anspruch eines Landes auf eine Führungsrolle in der Welt zeigt sich auch an seiner Diplomatie. Und diese Diplomatie funktioniert auch über Botschaften und Konsulate, die rund um den Globus als Basen politischer Macht dienen. Über Jahre war die Supermacht USA auch das Land mit den meisten Auslandsvertretungen. Doch das ist nun nicht mehr so.

Der “Economist” hat kürzlich gemeldet, dass China seit 2019 die USA in der Gesamtzahl der Auslandsvertretungen – Botschaften und Konsulate – überholt hat. Während die aufstrebende Supermacht ihre Ausgaben für Diplomatie in den vergangenen Jahren massiv gesteigert hat, hat das State Department unter US-Präsident Donald Trump massiv an Einfluss und auch Personal verloren. Viele Stellen sind unbesetzt, Trump nennt das Ministerium ein “Deep State Department” – belegt es also mit dem Codewort für einen angeblichen politischen Feind in den eigenen Reihen der Administration.

Die USA blicken nach innen, China n

Der „Economist“ bezieht sich auf eine Analyse des in Australien ansässigen Lowy Institute, derzufolge die USA über insgesamt 273 Auslandsvertretungen verfügt, darunter 168 Botschaften und 88 Konsulate, und China über 276 Auslandsvertretungen, darunter 169 Botschaften und 96 Konsulate.

Nun ist Zahl der Diplomaten nicht automatisch entscheidend für die Stärke der Diplomatie eines Staates. Das zeigen etwa kleinere skandinavischen Staaten, die im Vergleich zu ihrer Größe überproportional viel Einfluss in der Welt habe. Dass China mit seiner Milliardenbevölkerung und mit wachsender wirtschaftlicher und politischer Macht eine ebenso wachsende Zahl von diplomatische Vertretungen unterhalten würde, liegt zudem  auf der Hand. Konsulate sind eben auch die Interessens- und Betreuungsvertretungen für eigene Landsleute. Allein in den USA studieren mehr als 300.000 chinesische Studenten.

Dennoch spiegelt die Ablösung an der Spitze eine Krise der US-Diplomatie wider. Die America-First-Ideologie von US-Präsident Donald Trump führt dazu, dass das Land immer stärker nach innen blickt. China dagegen tritt weltweit offensiv auf und nutzt Präsenz, um seinen Einfluss auszubauen – auch in Weltregionen, in denen andere Nationen kaum vertreten sind. Dies wird in Peking als Investition in die Zukunft angesehen. Dabei befinden sich die USA und China in einem Wettstreit um globale Vorherrschaft. Und der wird nicht nur militärisch und wirtschaftlich ausgetragen, sondern eben auch diplomatisch.

  1. Gesellschaft
  2. USA

Zum Nachtisch gibt's Blei

In Rifle wird der Traum der Waffenlobby wahr: Pistolen sind allgegenwärtig. Wie fühlt man sich in einer solchen Stadt?

Eine junge Frau, die eine Pistole am Gürtel trägt, lehnt an einem Tresen. In Hintergrund hängen Gewehre.
  1. Gesellschaft
  2. Migration
  3. Pflege

„24-Stunden-Pflege“ – Ein Urteil entlarvt das Mogelpaket

24-Stunden-Pflege ist das Versprechen einer Rund-um-Versorgung alter, hilfebedürftiger Menschen. Die kann es aber gar nicht geben - oder sie wäre sehr teuer.

Eine Frau begleitet eine ältere Dame bei einem Spaziergang. Sie hat ihr den Arm um die Schulter gelegt und führt sie zur Sicherheit.
  1. Frauen
  2. Gesellschaft
  3. Kultur
  4. Mutterschaft

"Wie sehen wir uns als Künstlerinnen und Mütter"

Regisseurin Mirjam Schmuck erzählt im Interview (Kurzversion), wie verschiedene Künstlerinnen Mutterschaft erfahren haben. Warum ihr "Gaia-Projekt" ein reines Frauenprojekt ist, aber nicht bleiben muss. Wie das Virus Proben, Projekt und Alltag eingeschränkt hat.

Filmstill aus dem "Gaia-Projekt" des Theaterduos kainkollektiv: Die in Berlin und Kanada lebende Tänzerin Catherine Jodoin steht in ihrem Wohnzimmer in einem bunten Tutu und steckt sich die Haare hoch. Hinter ihr ein Poster mit einer Tänzerin. Die linke Bildhälfte nimmt eine Schrankwand ein. Daneben steht hinter ihr ein Sofa, an der Seite eine Kiste mit Spielzeug.
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Zukunft

Unsere Watchlist - was kommt nach Corona?

Wir wollen aus dem Corona-Ausbruch möglichst viel für die Zukunft lernen. Doch die zweite Folge unserer Watchlist zeigt, dass in vielen Themenfeldern bisher erst wenig passiert ist. Eine Übersicht, was sich ändern muss.

Symbolbild: Kind mit Corona-Maske - was ändert sich in der Zukunft?
  1. Gesellschaft
  2. USA

Aliens, wo seid ihr?

In den 1990er-Jahren waren "Alien-Entführungen" ein beherrschendes Thema. Was wurde aus den Betroffenen?

Ein Aufkleber zeigt die durchgestrichene Silhouette eines Außerirdischen
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen