Klönen auf Parkplätzen

Bevölkern plötzlich Menschen Parkbuchten, ist wieder Parking Day. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit, wie jeden dritten Freitag im September.

GreenCity / Linkshaendere Zwei Parkplätze sind mit Kunstrasen ausgelegt. Zimmerpflanzen bilden eine grüne Absperrung zur Fahrbahn. Außerdem wurden über die Pflanzen an einer Wäscheleine bunte Kinderzeichnungen aufgehängt. Ein Sofa, zwei alte Schulpulte und jede Menge Stühle für Groß und Klein sollen zum Verweilen und Malen einladen.

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Ticket ziehen, Rollrasen ausbreiten, Liegestuhl ausklappen - fertig ist der Minipark vor der Parkuhr. Am heutigen Parking Day verwandeln Stadtbewohner Stellplätze für kurze Zeit in Minioasen.

Dass Autos in der Stadt fahren und auch parken sollen, steht außer Frage. Das Ausmaß ist allerdings kritisch: Fast 47 Millionen Pkw besitzen die Deutschen. Genutzt werden sie allerdings nur etwa eine Stunde am Tag. Die übrige Zeit stehen sie herum. Inzwischen gibt es so viele Pkw in den Städten, dass sie sich gegenseitig das Fahren und Abstellen schwer machen. Staus sind an der Tagesordnung, ebenso wie wildes Parken und das Halten auf verbotenen Wegen.

Damit wollen sich viele Stadtbewohner weltweit nicht mehr abfinden. Seit 2005 zeigen sie am dritten Freitag im September, wie sich die Stellflächen stattdessen nutzen lassen:  beispielsweise als Spielplatz, Liegewiese oder Minipark mit ein paar Bäumen vor der eigenen Haustür. Jedes Jahr ziehen mehr Aktivisten auf die Straße beziehungsweise auf den Parkplatz - auch in Deutschland, von Kiel bis Konstanz.

Die Aktivisten haben Rasen als Riesenherz zugeschnitten und eine Biergarnitur nebst Sonnenschirm aufgestellt
Grüne Wiese in Herzform statt grauer Asphalt: Dieser Parkplatz in München lädt durchaus zum Verweilen ein
GreenCity / Mark Noormann

Zwischen Autos zu sitzen, klingt zunächst wenig verlockend. Allerdings haben sich Cafés und Restaurants längst in die Parkbuchten vor ihrem Fenstern ausgebreitet und trennen sie per Zaun oder Pflanzenkübel von der Fahrbahn ab. Das funktioniert auch in Wohnstraßen. Dort können ein paar Bäume und Sitzgelegenheiten einen schnöden Stellplatz in einen Nachbarschaftstreffpunkt verwandeln. Das hat Olivia Schwedhelm in diesem Sommer erlebt. 

Im Mai war sie in Stuttgarts Mitte gezogen, in die Moserstraße. „Dort gibt es keine Bäume oder Sitzmöglichkeiten, nur Blech und Asphalt“, sagt sie. An heißen Sommertagen fand sie das Klima in der schmalen Einbahnstraße unerträglich. „Man konnte sich dort keine fünf Minuten aufhalten“, sagt sie. Das änderte sich schlagartig als die Wanderbaumallee Stuttgart mit zehn mobilen Bäumen und sechs Sitzgelegenheiten dort Station machte. (Busy Streets berichtete) Selbst der wenige Schatten unter den Bäumen war begehrt. Die Senioren nutzten die Mini-Grünanlage für eine Verschnaufpause mit ihren Einkaufstaschen, Familien mit Kleinkindern aßen dort zu Abend. Auch die Gäste aus dem naheliegenden Café zog es mit ihren Erfrischungen auf die Holzbänke und die Nachbarn trafen sich regelmäßig zum entspannten Feierabendplausch. 

Nicht am Straßenrand, sondern mitten auf der Straße haben die Aktivisten von der Wanderbaumallee Stuttgart die zehn Bäume und sechs Hochbeete nebst Sitzgelegenheiten in einem Oval platziert.
Nachbarschaftstreffpunkt mitten auf der Straßen.
Wanderbaumallee
Zwei Männer und zwei Frauen stehen auf den Stufen des Hauseingangs und singen. Ein weiterer Mann sitzt neben ihnen und spielt Gitarre. Rund ein Dutzend Anwohner in Sommerkleidern stehen oder sitzen zwischen den fünf Bäumen der Wanderbaumallee und hören ihnen zu.
In jeder Straßen wurden die zehn Bäume und sechs Sitzgelegenheiten unterschiedlich arrangiert.
Wanderbaumallee Stuttgart
Sieben junge Erwachsene sitzen bei Sonnenschein unter den vier Bäumen vor ihrer Haustür und unterhalten sich.
Klönschnack vor der Haustür
Wanderbaumallee Stuttgart
Die Anwohner sitzen auf mitgebrachten Bierbänken an der Hauswand und lauschen einer Sängerin, die auf der Straße steht und singt
Noch mehr Musik: Die Anwohner nutzten das neue Raumangebot rege
Wanderbaumallee

„Manche haben sich über die Whatsapp-Gruppe verabredet“, sagt Olivia Schwedhelm. Andere kamen spontan dazu. Für sie als Zugezogene war die Wanderbaumallee eine Kontaktbörse für die Nachbarschaft. „Es war deutlich einfacher sich unter den Bäumen zu verabreden als jemanden, den man kaum kennt, auf den heimischen Balkon einzuladen“, sagt sie.

Die Mitglieder der Wanderbaumallee Stuttgart wollen, wie die Aktivisten des Parking- Days, mit ihrem Experiment eine Diskussion über den öffentlichen Raum anstoßen. Sie brachten die Bäume in die Straßen, damit sich die Anwohner den Wandel überhaupt vorstellen konnten. Susanne Scherz, die Leiterin der Stuttgarter Straßenverkehrsbehörde, findet die Idee gut. Die Städte und der Verkehr befänden sich im Wandel, sagt sie. Für sie und ihre Mitarbeiter schaffe das Projekt einen echten Mehrwert. Die positiven wie negativen Rückmeldungen spiegelten ihnen sehr genau wider, welche Veränderung die Anwohner momentan akzeptieren. Zahlenmäßig halten sich laut Susanne Scherz pro und contra die Waage.

An einer Station empfanden die Anwohner den Tausch von Park gegen Parkplatz als Belastung, wie Susanne Scherz sagt. Dort hätten allerdings Baustellen die Stellplätze bereits verringert. Anderorts dagegen waren Anwohner begeistert und wünschten sich sofort eine dauerhafte Begrünung nach dem Projekt. 

Was heißt das für die Wanderbaumallee und die Aktivisten des heutigen Parking Days? Die Arbeit der Aktivisten wird weitergehen. Immer mehr Menschen ziehen in die Städte, für sie sind Orte vor der Haustür wichtig, die allen gehören. Wie der Wandel im Quartier aussehen könnte, macht Amsterdam vor. Dort sind bereits ehemalige Autostellplätze zu farbenfrohen Grünflächen geworden. Vorher-Nachher-Bilder zeigt das Video ab Minute 1,48’. 

Die Regierung der Grachtenstadt fördert diesen Prozess im Zentrum. Dort soll die Zahl der Bewohnerparkausweise und damit die Zahl der Parkplätze jährlich um 1.500 reduziert werden, bis 2025 um mehr als 10.000. Mit diesem Vorhaben hat die Partei GroenLinks (Grüne Linke) 2018 unter anderem die Wahlen gewonnen. 

  1. Energiewende
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

Elektrisierende Zukunft

E-Autos sind klimafreundlich und leise. Erste Praxistests zeigen, dass die Fahrzeuge alltagstauglich und die Herausforderungen für Stromnetze zu bewältigen sind.

E-Tankstellen in der Belchenstraße, nahe Stuttgart.
  1. Bahn
  2. Mobiltät
  3. Verkehrswende

Klimaschutz mit Komfort: Mehr Nachtzüge braucht das Land!

Von der Flugscham zur Reiselust: Wie großartig es wäre, über Nacht durch ganz Europa reisen zu können.

Ein Zug fährt in die Nacht
  1. Verkehrswende

Auf dem Weg zur Verkehrswende

Beobachtungen bei einer Debatte der Zukunftsreporter in Düsseldorf

Mikrofon und Debatte - Stadtbücherei Düsseldorf
  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenriille trägt und in die Kamera lacht. Für den Fancy Women Bike Ride hat sie sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich rote, gelbe, grüne und blaue Gerbera, lilafarbene Rose ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Mobilität
  2. Verkehrswende

"Zu viele und zu gefährlich"

Gedankenexperiment: Ersetzen Sie in allen Texten über E-Roller das Wort „E-Roller" durch „Auto".

Eine Frau fährt E-Tretroller.
  1. Lastenrad
  2. Verkehrswende

Neue Schlepper für die letzte Meile

Die Autoindustrie mischt jetzt in der Lastenradbranche mit. Das ist gut. Denn der Bedarf an passgenauen Alternativen zum Diesel-Sprinter ist riesig.

Das schwarze E-Lastenrad - in Kettcarbauweise hat eine Fahrerkabine und fährt über einen Radweg auf der Fahrbahn, der mit roter Farbe markiert ist. Das Lastenrad hat ein Lenkrad anstelle eines Lenkers.
  1. CoveringClimateNow
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Ich verspreche Dir, nicht zu fliegen

Die Kampagne Flight Free 2020 sucht 100.000 Menschen, die sich gegenseitig versprechen, im kommenden Jahr nicht zu fliegen. Ein Interview mit der deutschen Initiatorin

  1. Fahrrad
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Wie ich Radl-Botschafterin wurde

Unsere Autorin hat keine Lust mehr, auf dem Rad um ihr Leben zu fürchten. Deswegen engagiert sie sich für das Münchner Volksbegehren Radentscheid

Ein Teilnehmer der Radsternfahrt im April 2019 in München. Auf dem Lastenrad liegt ein Hund.
  1. Bürgerinitiative
  2. Verkehrswende

Mini-Oase statt Parkplatz

Miniparks auf Parkplätzen sollen die Nachbarschaft zusammenbringen und zum Nachdenken anregen: Die zentrale Frage ist: Wem gehört der Platz in der Stadt. Nach vier Wochen ziehen die Parks weiter.

Am 11.05.2019 fand die erste Wanderung der Wanderbaumallee Stuttgart statt. Vom Rupert-Mayer-Platz an der St. Maria Kirche führte der Weg zum Kulturzentrum Merlin in der Augustenstraße.
  1. Niederlande
  2. Verkehrswende

„Honig für Radfahrer, Essig für Autofahrer“

Das Erfolgsrezept in den Niederlanden ist ebenso simpel wie effektiv: Radfahrer haben Vorrang, Autofahrer werden mancherorts nur noch geduldet.

Zwei Radfahrer queren in entgegengesetzter Richtung einen Zebrastreifen vor dem Bahnhof in Rotterdam
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Konflikte auf Rädern

Fahrrad- und Autofahrer haben keine besonders gute Meinung voneinander. Im Zweifel müssen darunter diejenigen leiden, die mit Pedalkraft unterwegs sind.

Wie menschlich erscheinen Ihnen Radfahrer, fragten australische Psychologen. Die Teilnehmer sollten einen Schieber unter der bekannten Sequenz der Evolution positionieren - die Hälfte der Autofahrer kam nicht mal zwischen die Füße des Homo sapiens.
  1. Energiewende
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Kein Stromausfall durch E-Autos

Ist immer genug Strom für das E-Auto da? Könnten die Batteriemobile zu einem Stromausfall führen? Eric Junge von Netze BW gibt im Interview eine Einschätzung, wie der Netzbetreiber sich auf die Umbrüche im Verkehrssektor vorbereitet

Luftbild der „E-Mobility Allee“ in Ostfildern-Ruit bei Stuttgart
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Verkehrswende

Aufbruch in die Zukunft der Mobilität

Der Klimawandel ist ohne die Verkehrswende nicht zu stoppen. Das RiffReporter-Dossier zur vernetzten und umweltfreundlichen Mobilität der Zukunft

Kopenhagen. Eine Gruppe Radfahrer fährt durch die Altstadt.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Verkehrswende

Weiter als der Bundesverkehrminister

Bürger handeln bei der Wahl der Verkehrsmittel pragmatisch und zeigen sich offen für Neues.

Die modernen Straßenbahnen in Strassburg werden von der Bevölkerung gut akzeptiert.
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Handbuch für Klimarevoluzzer

Wie sich Volksbegehren für mehr Klimaschutz durchführen lassen.

  1. Auto
  2. Gesellschaft
  3. Verkehrswende

Verführ mich

Warum fällt es Menschen eigentlich so schwer, ihr Auto gegen andere Verkehrsmittel zu tauschen. Eine Annäherung.

"Barcelona, Spain - August 6, 2012:  Young couple and other people with bike strolling through boulevard in Barcelona."
  1. Sensoren
  2. Verkehrswende

Smart City Reporting

Was Sensoren in unseren Städten über uns erzählen.Das weiß strahlende Zentrum Hamburg, das bunt heruntergerockte Berlin-Kreuzberg, die alles verschluckenden Bankentürme Frankfurts, oder die Stille des Englischen Gartens in München: Städte sind gute Protagonisten.

Stickstoffröhrchen
  1. Klimakrise
  2. Umwelt
  3. Verkehrswende

Zweifel ist ihr Produkt

Im Dieselstreit üben zwei Wissenschaftler Kritik an der wissenschaftlichen Basis der Grenzwerte. Sie können die fachliche Debatte nicht gewinnen, darum geht es auch gar nicht - sondern nur um den Anschein, dass es da noch eine Kontroverse gibt.

Eine Collage: Vor dem Hintergrund einer silbergrauen Motorhaube sind zwei Screenshots aus dem Fernsehen und eine Reihe von Modellschildern von Dieselautos zu sehen.
Heilig's Blechle: Im Streit um die Dieselabgase, Gesundheitsgefahren und Grenzwerte üben Peter Morfeld (links) und Dieter Köhler Kritik am Stand der Wissenschaft.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Verkehrswende

Das Soziale in der Klimapolitik

Wie können CO2-Abgaben so gestaltet werden, dass ärmere Menschen von ihr profitieren? Interview mit dem grünen Politiker Oliver Krischer.

Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets