Klönen auf Parkplätzen

Bevölkern plötzlich Menschen Parkbuchten, ist wieder Parking Day. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit, wie jeden dritten Freitag im September.

GreenCity / Linkshaendere Zwei Parkplätze sind mit Kunstrasen ausgelegt. Zimmerpflanzen bilden eine grüne Absperrung zur Fahrbahn. Außerdem wurden über die Pflanzen an einer Wäscheleine bunte Kinderzeichnungen aufgehängt. Ein Sofa, zwei alte Schulpulte und jede Menge Stühle für Groß und Klein sollen zum Verweilen und Malen einladen.

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Ticket ziehen, Rollrasen ausbreiten, Liegestuhl ausklappen - fertig ist der Minipark vor der Parkuhr. Am heutigen Parking Day verwandeln Stadtbewohner Stellplätze für kurze Zeit in Minioasen.

Dass Autos in der Stadt fahren und auch parken sollen, steht außer Frage. Das Ausmaß ist allerdings kritisch: Fast 47 Millionen Pkw besitzen die Deutschen. Genutzt werden sie allerdings nur etwa eine Stunde am Tag. Die übrige Zeit stehen sie herum. Inzwischen gibt es so viele Pkw in den Städten, dass sie sich gegenseitig das Fahren und Abstellen schwer machen. Staus sind an der Tagesordnung, ebenso wie wildes Parken und das Halten auf verbotenen Wegen.

Damit wollen sich viele Stadtbewohner weltweit nicht mehr abfinden. Seit 2005 zeigen sie am dritten Freitag im September, wie sich die Stellflächen stattdessen nutzen lassen:  beispielsweise als Spielplatz, Liegewiese oder Minipark mit ein paar Bäumen vor der eigenen Haustür. Jedes Jahr ziehen mehr Aktivisten auf die Straße beziehungsweise auf den Parkplatz - auch in Deutschland, von Kiel bis Konstanz.

Die Aktivisten haben Rasen als Riesenherz zugeschnitten und eine Biergarnitur nebst Sonnenschirm aufgestellt
Grüne Wiese in Herzform statt grauer Asphalt: Dieser Parkplatz in München lädt durchaus zum Verweilen ein
GreenCity / Mark Noormann

Zwischen Autos zu sitzen, klingt zunächst wenig verlockend. Allerdings haben sich Cafés und Restaurants längst in die Parkbuchten vor ihrem Fenstern ausgebreitet und trennen sie per Zaun oder Pflanzenkübel von der Fahrbahn ab. Das funktioniert auch in Wohnstraßen. Dort können ein paar Bäume und Sitzgelegenheiten einen schnöden Stellplatz in einen Nachbarschaftstreffpunkt verwandeln. Das hat Olivia Schwedhelm in diesem Sommer erlebt. 

Im Mai war sie in Stuttgarts Mitte gezogen, in die Moserstraße. „Dort gibt es keine Bäume oder Sitzmöglichkeiten, nur Blech und Asphalt“, sagt sie. An heißen Sommertagen fand sie das Klima in der schmalen Einbahnstraße unerträglich. „Man konnte sich dort keine fünf Minuten aufhalten“, sagt sie. Das änderte sich schlagartig als die Wanderbaumallee Stuttgart mit zehn mobilen Bäumen und sechs Sitzgelegenheiten dort Station machte. (Busy Streets berichtete) Selbst der wenige Schatten unter den Bäumen war begehrt. Die Senioren nutzten die Mini-Grünanlage für eine Verschnaufpause mit ihren Einkaufstaschen, Familien mit Kleinkindern aßen dort zu Abend. Auch die Gäste aus dem naheliegenden Café zog es mit ihren Erfrischungen auf die Holzbänke und die Nachbarn trafen sich regelmäßig zum entspannten Feierabendplausch. 

Nicht am Straßenrand, sondern mitten auf der Straße haben die Aktivisten von der Wanderbaumallee Stuttgart die zehn Bäume und sechs Hochbeete nebst Sitzgelegenheiten in einem Oval platziert.
Nachbarschaftstreffpunkt mitten auf der Straßen.
Wanderbaumallee
Zwei Männer und zwei Frauen stehen auf den Stufen des Hauseingangs und singen. Ein weiterer Mann sitzt neben ihnen und spielt Gitarre. Rund ein Dutzend Anwohner in Sommerkleidern stehen oder sitzen zwischen den fünf Bäumen der Wanderbaumallee und hören ihnen zu.
In jeder Straßen wurden die zehn Bäume und sechs Sitzgelegenheiten unterschiedlich arrangiert.
Wanderbaumallee Stuttgart
Sieben junge Erwachsene sitzen bei Sonnenschein unter den vier Bäumen vor ihrer Haustür und unterhalten sich.
Klönschnack vor der Haustür
Wanderbaumallee Stuttgart
Die Anwohner sitzen auf mitgebrachten Bierbänken an der Hauswand und lauschen einer Sängerin, die auf der Straße steht und singt
Noch mehr Musik: Die Anwohner nutzten das neue Raumangebot rege
Wanderbaumallee

„Manche haben sich über die Whatsapp-Gruppe verabredet“, sagt Olivia Schwedhelm. Andere kamen spontan dazu. Für sie als Zugezogene war die Wanderbaumallee eine Kontaktbörse für die Nachbarschaft. „Es war deutlich einfacher sich unter den Bäumen zu verabreden als jemanden, den man kaum kennt, auf den heimischen Balkon einzuladen“, sagt sie.

Die Mitglieder der Wanderbaumallee Stuttgart wollen, wie die Aktivisten des Parking- Days, mit ihrem Experiment eine Diskussion über den öffentlichen Raum anstoßen. Sie brachten die Bäume in die Straßen, damit sich die Anwohner den Wandel überhaupt vorstellen konnten. Susanne Scherz, die Leiterin der Stuttgarter Straßenverkehrsbehörde, findet die Idee gut. Die Städte und der Verkehr befänden sich im Wandel, sagt sie. Für sie und ihre Mitarbeiter schaffe das Projekt einen echten Mehrwert. Die positiven wie negativen Rückmeldungen spiegelten ihnen sehr genau wider, welche Veränderung die Anwohner momentan akzeptieren. Zahlenmäßig halten sich laut Susanne Scherz pro und contra die Waage.

An einer Station empfanden die Anwohner den Tausch von Park gegen Parkplatz als Belastung, wie Susanne Scherz sagt. Dort hätten allerdings Baustellen die Stellplätze bereits verringert. Anderorts dagegen waren Anwohner begeistert und wünschten sich sofort eine dauerhafte Begrünung nach dem Projekt. 

Was heißt das für die Wanderbaumallee und die Aktivisten des heutigen Parking Days? Die Arbeit der Aktivisten wird weitergehen. Immer mehr Menschen ziehen in die Städte, für sie sind Orte vor der Haustür wichtig, die allen gehören. Wie der Wandel im Quartier aussehen könnte, macht Amsterdam vor. Dort sind bereits ehemalige Autostellplätze zu farbenfrohen Grünflächen geworden. Vorher-Nachher-Bilder zeigt das Video ab Minute 1,48’. 

Die Regierung der Grachtenstadt fördert diesen Prozess im Zentrum. Dort soll die Zahl der Bewohnerparkausweise und damit die Zahl der Parkplätze jährlich um 1.500 reduziert werden, bis 2025 um mehr als 10.000. Mit diesem Vorhaben hat die Partei GroenLinks (Grüne Linke) 2018 unter anderem die Wahlen gewonnen. 

  1. Fahrrad
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

Deutschland verpasst Verkehrswende-Chance

Während überall auf der Welt Städte im Eiltempo mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer schaffen, passiert in Deutschland so gut wie nichts

Ein Teil einer Autostraße in Berlin wird durch Pylone abgetrennt und zu einem Radweg umgewidmet.
  1. Fußgänger
  2. Verkehrswende

Fußgänger: Vergessen und ohne Lobby

Fußgänger sind die vernachlässigten Verkehrsteilnehmer in unserer Gesellschaft. Langsam beginnt das Umdenken.

An der Hauswand rechts parkt ein Fahrrad, am linken Bordsteinrand ein Motorroller. Eine Frau geht durch die schmale Lücke
  1. Verkehrsplanung
  2. Verkehrswende
  3. Workshop

Workshop: Mobil ohne Auto

Schöne neue Stadt: Jetzt steht der Mensch im Zentrum der Verkehrsplanung

Die Teilnehmerinnen diskutieren vor den Flipcharts Probleme und Lösungen. In einem waren sich die Teilnehmer in Hamburg und München einig: Der Bus- und Bahnverkehr muss ausgebaut werden und günstiger
  1. Verkehrswende
  2. Wien

Wien baut die Stadt der Zukunft

Wien baut in der „Seestadt Aspern“ die Stadt der Zukunft für wenig Autos, viel Platz für Fußgänger und Radfahrer, kurzen Wegen und einem attraktiven öffentlichen Raum.

Der fünf Hektar große künstliche See ist das Herzstück des neuen Stadtteils. Hier baden die Menschen im Sommer und laufen im Winter Schlittschuhe.
  1. Radverkehr
  2. Stadtverkehr
  3. Verkehrswende

Verkehr: „Deutschland hat den Anschluss verloren“

Veraltete Technik und eine schwerfällige Bürokratie kicken Deutschland ins Abseits. Stefan Wallmann über die Versäumnisse der Politik und was man von anderen Ländern lernen kann.

Erneuerung von Asphalt in Hamburg
  1. Earthovershoot
  2. Umwelt
  3. Verkehrswende

Die Mär von den umweltfreundlichen Deutschen

10 beunruhigende Entwicklungen, die zeigen, dass wir in Wahrheit nicht so umweltbewusst sind, wie wir denken

Verkehrsstau auf deutscher Autobahn
  1. Frauen
  2. Verkehrswende

Verkehr: Ein Angebot von Männern für Männer

Wer eine nachhaltige Mobilität für alle will, muss neue Perspektiven einnehmen. Lieke Ypma und Frieda Bellmann zeigen, wo Verbesserungsbedarf besteht

Eine junge Frau mit Sonnenbrille hält sich im Bus an einer Stange fest und blickt auf ihr Smartphone.
  1. Lastenrad
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Miet mich!

Teilen statt besitzen liegt im Trend. Transporträder eignen sich dafür besonders gut. In vielen Städten kann man sie als Freie Lastenräder umsonst ausleihen.

Fünf Fahrer und Fahrerinnen posieren auf unterschiedlichen Transporträdern mit zwei und drei Rädern auf einem freien Platz. Im Hintergrund sieht man die Silhouette der Hohenzollern Brücke.
  1. Energiewende
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

Elektrisierende Zukunft

E-Autos sind klimafreundlich und leise. Erste Praxistests zeigen, dass die Fahrzeuge alltagstauglich und die Herausforderungen für Stromnetze zu bewältigen sind.

Ladekabel stecken in E-Tankstellen in der Belchenstraße, nahe Stuttgart.
  1. Bahn
  2. Mobiltät
  3. Verkehrswende

Klimaschutz mit Komfort: Mehr Nachtzüge braucht das Land!

Von der Flugscham zur Reiselust: Wie großartig es wäre, über Nacht durch ganz Europa reisen zu können.

Ein Zug fährt Abends vom Bahnhof ab. Die Belichtungszeit ist hoch, darum ist der Zug geisterhaft zu erkennen und seine Beleuchtung zieht nach.
  1. Verkehrswende

Auf dem Weg zur Verkehrswende

Beobachtungen bei einer Debatte der Zukunftsreporter in Düsseldorf

Ran an das Mikrofon: Publikum soll in der Stadtbücherei Düsseldorf seine Meinung sagen
  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenbrille trägt und in die Kamera lacht. Sie hat sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich bunte Blumen ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Frau
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

„Ein kostenloses ÖPNV-Ticket für alle ist überflüssig“

Die Mobilitätsforscherin Dr. Sophia Becker über die richtigen Anreize zur Verkehrswende, die nötigen Voraussetzungen für den Wandel und die Rolle der Kommunen.

Die Mobilitätsforscherin Sophia Becker steht mit einem Lastenrad auf einer zweispurigen Straße. Das Lastenrad hat einen türkisfahrbenenn Rahmen und vor dem Lenker eine weiße Box. In türkisfarbener Schrift  steht "Berliner Wanne" auf der Lastenradbox.
  1. Mobilität
  2. Verkehrswende

"Zu viele und zu gefährlich"

Gedankenexperiment: Ersetzen Sie in allen Texten über E-Roller das Wort „E-Roller" durch „Auto".

Eine Frau fährt E-Tretroller.
  1. Lastenrad
  2. Verkehrswende

Neue Schlepper für die letzte Meile

Die Autoindustrie mischt jetzt in der Lastenradbranche mit. Das ist gut. Denn der Bedarf an passgenauen Alternativen zum Diesel-Sprinter ist riesig.

Das schwarze E-Lastenrad - in Kettcarbauweise hat eine Fahrerkabine und fährt über einen Radweg auf der Fahrbahn, der mit roter Farbe markiert ist. Das Lastenrad hat ein Lenkrad anstelle eines Lenkers.
  1. CoveringClimateNow
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Ich verspreche Dir, nicht zu fliegen

Die Kampagne Flight Free 2020 sucht 100.000 Menschen, die sich gegenseitig versprechen, im kommenden Jahr nicht zu fliegen. Ein Interview mit der deutschen Initiatorin

Das Bild zeigt Jana Heck (29) mit ihrem Mann und Sohn. Sie halten ein Schild in die Kamera, auf dem sie sich verpflichtet haben im Jahr 2020 nicht zu fliegen.
  1. Fahrrad
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Wie ich Radl-Botschafterin wurde

Unsere Autorin hat keine Lust mehr, auf dem Rad um ihr Leben zu fürchten. Deswegen engagiert sie sich für das Münchner Volksbegehren Radentscheid

Das Bild zeigt einen Teilnehmer der Radsternfahrt im April 2019 in München. Auf seinem Lastenrad liegt ein Hund.
  1. Bürgerinitiative
  2. Verkehrswende

Mini-Oase statt Parkplatz

Miniparks auf Parkplätzen sollen die Nachbarschaft zusammenbringen und zum Nachdenken anregen: Die zentrale Frage ist: Wem gehört der Platz in der Stadt. Nach vier Wochen ziehen die Parks weiter.

Am 11.05.2019 fand die erste Wanderung der Wanderbaumallee Stuttgart statt. Vom Rupert-Mayer-Platz an der St. Maria Kirche führte der Weg zum Kulturzentrum Merlin in der Augustenstraße.
  1. Niederlande
  2. Verkehrswende

„Honig für Radfahrer, Essig für Autofahrer“

Das Erfolgsrezept in den Niederlanden ist ebenso simpel wie effektiv: Radfahrer haben Vorrang, Autofahrer werden mancherorts nur noch geduldet.

Der Bahnhof in Rotterdam. Im Vordergrund fahren zwei Radfahrer aneinander vorbei.
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Konflikte auf Rädern

Fahrrad- und Autofahrer haben keine besonders gute Meinung voneinander. Im Zweifel müssen darunter diejenigen leiden, die mit Pedalkraft unterwegs sind.

Eine Collage: Ein Finger schiebt das Verkehrsschild für den Fahrradweg, weiß auf blauem Grund, entlang eines Pfeils nach rechts. Über dem Pfeil ist die bekannten Sequenz der Evolution vom Affen zum Homo sapiens abgebildet. Das Verkehrsschild hat den vorderen Fuß der vorletzten Figur, des Vormenschen mit Wurfspeer, erreicht. –
Wie menschlich erscheinen Ihnen Radfahrer, fragten australische Psychologen. Die Hälfte der Autofahrer kam nicht mal zwischen die Füße des Homo sapiens.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets