Gebrauchtes E-Bike gesucht!

Eine Kolumne von Andrea Reidl

Andrea Reidl Klein, aber oho. Das Lastenrad mit den 20 Zoll-Laufrädern hat am Lenker einen Korb und einen verlängerten Heckgepäckträger. Dort kann eine zweite Person bequem mitfahren

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Wir haben unser Auto verkauft. Vor etwas über einem Jahr. Seitdem fehlt etwas. Nicht etwa der Wagen, sondern eher mehr Fahrrad. Für unsere mobile Freiheit wünsche ich mir ein E-Lastenrad. Damit will ich all das transportieren, für das ich sonst noch ein Auto leihe. Außerdem bin ich im Alltag auch gerne mal faul, wenn das drumherum anstrengend ist. Weil so ein Rad jedoch ziemlich teuer ist, würde ich es gerne gebraucht kaufen. Meine Freunde sind skeptisch. 

„Du weißt nicht wie der Vorbesitzer mit dem Rad umgegangen ist, was mit Motor oder Akku los ist“, mahnen sie. Ich kenne die Argumente. Ein E-Bike gebraucht zu kaufen, ist ähnlich heikel, wie der Kauf eines gebrauchten Carbonrads. Da fallen die Schäden auch erst auf, wenn der Rahmen während der Abfahrt kurz knackt und dann bricht.

„Das klingt nach Prä-Einkaufs-Depression“

Aber muss ich tatsächlich ein Neurad kaufen, weil Akku und Motor schlappmachen könnten? Mein Traum-Lastenrad kostet 5000 Euro, sogar etwas mehr. Was, wenn mir die neue Batterie nach kurzer Zeit aus den Händen rutscht? Lasse ich so ein teures Rad überhaupt allein auf der Straße stehen oder nachts vor der Haustür? Wahrscheinlich nicht. Eher stelle ich es neben mein Bett. Natürlich ohne Akku. Der könnte sich selbst entzünden, schlimmstenfalls explodieren. Also muss ich ihn im Schuppen deponieren, in einem beheizbaren Schrank, schließlich wird es ihm im Winter sonst dort zu kalt …. was so ein Schrank wohl kostet? Mir wird übel. 

„Das klingt nach Prä-Einkaufs-Depression“, stellte eine Freundin fest, der ich meine Sorgen schilderte. Sie ist auf dem Gebiet Expertin. Wenn sie beim Shoppen unanständig viel Geld ausgegeben hat, versteckt sie ihre Tüten so lange im Kleiderschrank bis sie wieder ruhig atmen kann. Das dauert manchmal Tage. Mein Wunsch-Lastenrad passt auf keinen Fall in meinen Schrank. Also doch lieber auf dem Gebrauchtmarkt stöbern.

Die Suche dort erinnert an frühere Dating-Versuche. Auf den ersten Blick scheint das Angebot der Kandidaten ganz ordentlich. Beim genaueren Hinsehen schrumpft es jedoch zusammen und bevor es überhaupt zum ersten Treffen kommt, ist die Euphorie vollends verpufft. „Drum prüfe wer sich ewig bindet“, haben die Alten immer gemahnt. Das stimmt zwar, allerdings muss man sich heute für ein Match längst nicht mehr begegnen. Wer genau weiß, was er will und die richtigen Fragen stellt, wird im Netz fündig - jedenfalls beim Fahrradkauf.

Kleinere Kratzer sind mir gleichgültig

Eine Bekannte hat es vorgemacht. Sie hat ihr Traumrad inmitten von E-Bay-Kleinanzeigen gefunden. Ein ein Jahr altes Urban Arrow mit Motor. 1000 km Laufleistung, für 2500 Euro. Sie hat es gesehen, bezahlt und sich zuschicken lassen. Die Reaktionen im Freundeskreis reichten von naiv bis großartig. 

Als ich es das erstemal sah, bekam ich feuchte Augen. So ein Rad steht auf Platz zwei meiner Cargobike-Wunschliste. Mir geht es wir ihr: Kleinere Kratzer am Rahmen und die etwas geringere Akkuleistung sind mir gleichgültig. Sie erleichtern mir eher den Alltag mit so einem teuren Rad.

Der Knackpunkt ist die Ungewissheit. Schließlich weiß niemand, wann und wo mein Traumrad auftauchen wird. Meine Bekannte musste ein Dreiviertel Jahr warten. Für mich klingt das nach einer Ewigkeit. Warten habe ich übers Online-Shopping schon fast verlernt. Dagegen steht die Aussicht, mein Schlafzimmer in den nächsten Jahren mit einem Cargobike zu teilen. Ich nehme also Tempo raus und den Cursor weg vom Bestellbutton. Das fühlt sich eigentlich ganz gut an. Vielleicht sollte ich künftig mehr secondhand einkaufen.  

***

Dieser Artikel erscheint im Online-Magazin „Busy Streets“ von Andrea Reidl – einem Journalismusprojekt rund um nachhaltige Mobilität, Verkehrswende und Fahrradfahren. Mehr davon? Dann fördern Sie das Projekt rechts unten. Auch mit einer RiffReporter-Flatrate können Sie Busy Streets direkt unterstützen.

  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. Kinder

Neues Entzündungssyndrom bei Kindern im Zusammenhang mit Covid-19

Warum wir dringend mehr über das seltene, rätselhafte PIMS-TS wissen müssen.

Strichmännchen in gezeichneten Häusern symbolisieren die häusliche Quarantäne während der Corona-Pandemie.
  1. Ornithologie
  2. Vögel

Ein Optik-Tüftler entdeckt Fehler in Bestimmungsbüchern

Der Fernglasentwickler Gerold Dobler beobachtet zur Erprobung von Prototypen seit Jahren Vögel. So deckt er grundlegende Fehler in allen gängigen Bestimmungsbüchern auf. Sie verwechseln Männchen und Weibchen und zeigen manchmal sogar Vögel, die es so gar nicht gibt. Jetzt veröffentlicht der Optik-Tüftler und Vogelkundler seine Erkenntnisse.

  1. Blei
  2. Jagd
  3. Vogeljagd

Jäger gegen Blei – “Ein Umstieg ist überall möglich"

Die Vorsitzende des Ökologischen Jagdverbandes, Elisabeth Emmert im Gespräch über die Blockadehaltung von Julia Klöckner gegen ein europaweites Bleiverbot bei der Jagd.

  1. Fahrrad
  2. Reisetipps
  3. Reportage

Deutschland per Fahrrad: Vorweg das Beste

Die einmalige Vollmondfahrt und alle Tipps zur 16-Länder-Tour: GPS-Tracks, Karte, Orte – das Starterpaket vor dem Erscheinen des Buchs.

Martin Roos schaut über die Reling auf die Waterfront von Travemünde.
  1. Journalismus
  2. Masterclass2020
  3. RiffReporter

Wann geht die Masterclass Wissenschaftsjournalismus 2020 los?

Wegen der Corona-Pandemie hat die Masterclass Wissenschaftsjournalismus einen neuen Zeitplan bekommen. Alle Informationen rund um den Ablauf, die Bewerbung und das diesjährige Thema sind hier zusammengefasst.

Junge Menschen diskutieren und lernen in einer Bibliothek.
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Gesellschaft
  3. Pflege

Die vergessenen Corona-Helden: Wie lassen sich die Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern?

In der Corona-Krise wurden Pflegende beklatscht, im Alltag sind ihre Arbeitsbedingungen oft mies. Das darf nicht so bleiben. Was braucht es, um Pflege wieder attraktiv zu machen? Mehr Kompetenzen, freie Tage - und ordentliche Pausenräume.

Eine Pflegerin mit Schutzausrüstung blickt direkt in die Kamera.
  1. Corona-global
  2. Südafrika
  3. Zivilgesellschaft

Die Kraft der Zivilgesellschaft in Südafrika

Aktivisten und Bürgerrechtler wachsen in der Corona-Krise über sich hinaus. Das gibt Hoffnung für die Zukunft.

Südafrikanische Aktivisten des 'Amadiba Crisis Committee" stehen auf einem Hügel der ländlichen Transkei in Südafrika
  1. bucketlist
  2. Innovation

20 Dinge, die Sie 2020 tun sollten

Es wird das Jahrzehnt, in dem die Dinge zu Reportern werden. Das Jahrzehnt, in dem die Vernetzung unser Leben durchdringen wird. Und in dem jedes Sofa einen Internetanschluss bekommen wird. Die Corona-Krise könnte die Technologie beflügeln.

  1. Klimakrise
  2. Postwachstum
  3. Wirtschaft

Sind gemeinwohlorientierte Unternehmen krisenfester?

Zahlreiche Unternehmer versuchten bereits vor Corona gemeinwohlorientiert zu wirtschaften und sich dem Wachstumszwang zu entziehen: Kommen Sie unbeschädigter als andere durch die Krise?

Ein Mann steht mit einer Bio-Kiste vor einem Lastenrad, das gerade beladen wird.
  1. Ornithologie
  2. Vögel

Meisen warnen, wenn Gefahr naht

Sperber, Eulen, Schlangen, Katzen – kleine Vögel leben gefährlich. Indianermeisen warnen ihre Artgenossen, wer sich von wo nähert. Viele kleine und große Tiere profitieren davon.

Ein kleiner grauer Vogel von der Seite mit ausgebreitetem Flügel.
  1. Jagd
  2. Vogeljagd
  3. Vogelschutz

Bleimunition: Julia Klöckners fatale Attacke auf den Vogelschutz

Die Landwirtschaftsministerin unterläuft ein EU-weites Verbot bleihaltiger Munition, die Umweltministerin schaut machtlos zu. Ein Kommentar.

Das Bild zeigt einen Jäger im Schilf im Abendlicht, der mit einem Schrotgewehr in Richtung Himmel zielt.
  1. Corona-global
  2. Coronafolgen

Corona-Pandemie in Kenia: Eine Chance für das Gesundheitssystem?

Die Corona-Pandemie könnte in Kenia langfristig auch etwas Positives bewirken: ein robusteres Gesundheitssystem. Denn endlich investiert die Regierung in die Infrastruktur, stellt mehr Personal ein.

Röntgenbild eines Brustkorbs
  1. Corona
  2. Impfstoff

Die Rallye der Impfstoffe

In einem Jahr soll es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gegeben. So schnell ging das noch nie. Scheitern und Überraschungen sind vorprogrammiert.

Man sieht eine rasterelektronenmikroshopische Aufnahme des SARS-CoV-2-Virus und im Hintergrund weitere solcher Viren in Grün eingefärbt
  1. Australien
  2. Corona-global
  3. Grenzen

Australien im Coronavirus-Koma

Sie denken, Reisen in Europa ist derzeit kompliziert? Möglich. Australien übertrifft viele Grenz-Scharaden. Raus und rein kommt ohnehin niemand ohne Notfall. Innerhalb des Kontinents darf man sich ebenfalls nur graduell bewegen.

Die australische Flagge weht an einem Mast vor blauem Himmel
  1. Corona
  2. Covid-​19

Superspreading: Manche Coronainfizierte stecken sehr viele Menschen an

Das Phänomen ist zentral dafür, die Pandemie zu verstehen und zu bekämpfen.

Das Bild zeigt den Firmensitz der Fleischfirma Tönnies im Landkreis Gütersloh, wo es zu einem Massenausbruch des Coronavirus gekommen ist. Auf dem Dach eines Fabrikgebäudes ist eine Leuchtschrift mit einer Kuh und einem Schwein installiert.
  1. Corona-global
  2. Tunesien

„Tunesien hat Corona besiegt“ – oder kommt das Schlimmste erst noch?

Tunesien verkündet stolz, die Pandemie in den Griff bekommen zu haben. Oder war das nur der Anfang und mit der Grenzöffnung am Wochenende droht Unheil?

Aufkleber als Abstandhalter am Boden in einem Hotel im Rahmen der Corona-Bekämpfung
  1. Klimawandel
  2. Kunst

Im Herz des Klimawandels

Die Ausstellung Critical Zones im ZKM Karlsruhe plädiert für ein neues Naturverständnis. Die Menschen leben nicht auf der Erde, sondern sind Teil einer dünnen Schicht, die den Planeten Erde umhüllt.

Violette Korallen in Großaufnahme.
  1. Commons
  2. Gemeinwohl-Ökonomie

Open Economy

Commons-Projekte weisen den Weg in eine Gemeinwohl-orientierte Wirtschaft

Dieser Ort befindet sich nur ca. 10 min fußläufig von Vancouver's Stadtzentrum. Die Wohngegenden sind durch eng aneinandergereihte Einfamilienhäuser, sowie großzügige halb-öffentliche Grünflächen geprägt. Das Grün spendet Schatten im Sommer und sorgt für eine hervorragende Luftqualität und ein hohes Wohlbefinden - trotz der etwas uneffizienten Siedlungsstruktur.
  1. Epigenetik
  2. Gesundheit

Epigenetische Vererbung von Übergewicht: Nicht nur Schwangere tragen Verantwortung

Wie beeinflusst unsere Ernährung das Risiko zukünftiger Kinder, Diabetes oder Übergewicht zu bekommen? Der Stand der Forschung.

Fünf übergewichtige Männer am Strand. Es sind vor allem die auffälligen Bäuche zu sehen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets

Busy Streets

Nachhaltig mobil in der lebendigen und lebenswerten Stadt von morgen.