Nimm mich mit!

Teilen statt besitzen liegt im Trend. Transporträder eignen sich dafür besonders gut. In vielen Städten kann man sie als Freie Lastenräder umsonst ausleihen.

Wielebenwir Das gelbe Lastenrad ist ein Einspurfahrzeuge. Das heitß: Es hat nur zwei Räder und fährt sich wie ein herkömmliches Fahrrad. Die Last kann vor dem Lenker befestigt werden. Das Rad namens Konstanze hat allerdings keine Box. Die muss der Fahrer entweder selbst montieren oder er zurrt seine Last mit Gurten fest.

30 Minuten ist Andreas Sturm an diesem Nachmittag einmal quer durch Köln gefahren, um Kasimir abzuholen. Normalerweise steht das Lastenrad mit der hüfthohen grünen Transportbox irgendwo im Zentrum der Stadt. Aber Kasimir ist ein Streuner. Alle paar Wochen zieht er von einem Quartier ins nächste.

Kasimir war vor sechs Jahren das erste „Freie Lastenrad“ Deutschlands. Man bekommt es „für lau“ wie der Kölner sagt, was so viel heißt wie: umsonst oder für wenig Geld. Das Vagabundieren gehört bei ihm zum Konzept. Alle vier Wochen wechselt das Dreirad seinen Standort. Mal steht es vor einem Café, vor einem Vereinslokal oder bei einem Einzelhändler. Schließlich sollen möglichst viele Menschen das Transportrad als Autoersatz nutzen oder es einfach mal ausprobieren.

Die Idee für die „Freien Lastenräder“ stammt von einer Gruppe von sieben Freunden. Unter dem Namen „Wielebenwir“ hatten sie bereits verschiedene Projekte für ein nachhaltigeres Leben in Städten angestoßen. Mit Kasimir landeten sie einen Volltreffer. Teilen statt besitzen gilt als einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts und die Transporter auf zwei, drei oder vier Rädern sind dafür geradezu prädestiniert. Mit ihrer großen Ladefläche können sie Autofahrten ersetzen. Allerdings lohnt sich für eine Familie der Kauf oftmals nicht. Denn je nach Ausstattung kosten sie schnell mehrere Tausend Euro. Als Gemeingut dagegen werden sie über Crowdfunding oder von einem Sponsor bezahlt und sind zudem regelmäßig im Einsatz. 

Für Andreas Sturm ist das Angebot in Köln ein Glücksgriff. Er hat keinen Führerschein und ist immer mal wieder mit Kasimir unterwegs. Dieses Mal transportiert er damit eine kleine Kommode und Regale in seine Wohnung in den Westen der Stadt. Ein Auto vermisst er nicht. „In Köln bin ich mit dem Fahrrad meist sowieso schneller am Ziel“, sagt er.

Andreas Sturm sitzt auf einem Lastenrad mit drei Rädern. Die hüfthohe Transportbox befindet sich vor der Lenkstange. Auf der braunen Box steht auf allen drei Seiten gut sichtbar "Kasimir dein Lastenrad"
Andreas Sturm hat keinen Führerschein und ist immer mal wieder mit Kasimir in Köln unterwegs. Dieses Mal braucht er ihn, um eine kleine Kommode und Regale in seine Wohnung in den Westen der Stadt zu bringen
Andrea Reidl

Die Ausleihe ist einfach: Reserviert wird online. Wer Kasimir beherbergt, übergibt den Mietern die Schlüssel und erklärt ihnen, worauf man beim Fahren und Parken achten muss. „Ich lasse sie einmal um den Block fahren“, sagt Fatma Erkus, die das Dreirad über die Sommermonate in Köln Kalk verliehen hat. Dort stand es auf dem Gehweg vor dem Steuerberatungsbüro ihrer Familie. Die kleine Testfahrt findet sie wichtig. Denn das Dreirad hat eine breite Stange statt eines Lenkers. „Auf den ersten Metern ist das ungewohnt“, sagt sie. Doch nach wenigen Minuten können auch Anfänger das 40 Kilo schwere Fahrzeug leicht manövrieren.

Die Idee der Freien Lastenräder kommt gut an. Allein in Köln gibt es mittlerweile neun von ihnen an festen Standorten. Bundesweit rollen sie in 80 Städten über die Straßen, in zehn weiteren wird ihr Verleih gerade vorbereitet. Die größte Flotte ist momentan in Berlin unterwegs. Dort sind 72 freie Lastenräder fast permanent im Einsatz. Bis Anfang 2020 sollen es 120 werden. 

40 weitere Transporträder für Berlin

Dabei startete der Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) dort 2018 gerade mal mit drei Transporträdern. Aber das ADFC-Team hat von Beginn an sehr erfolgreich die Werbetrommel für seine fLotte Berlin gerührt. Privatleute oder Unternehmen wie Dense, Vattenfall oder Alnatura sponsern seitdem immer wieder weitere Räder. Außerdem fördert auch die Berliner Regierung das Wachstum. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz stockt über das Berliner Energie- und Klimaprogramm 2030 den Bestand allein in diesem Jahr um 40 weitere Bikes auf. „Von der sauberen, platzsparenden und leisen Mobilität profitiert der ganze Kiez“, erklärt Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz das Engagement. Sie hofft, dass damit der PKW-Verkehr reduziert wird. Dass das funktioniert, zeigt die Evaluation. „40 bis 50 Prozent unserer Nutzer sagen, dass sie damit Autofahrten ersetzen“, erklärt Thomas Buerman vom Berliner ADFC.

Fatma Erkus sitzt auf dem Lastenrad und blickt seitlich in die Kamera. Über ihre Schulter hinweg ist die große Box des Lastenrads von oben erkennbar. Sie wird mit einer Persenning gegen Regen geschützt
Fatma Erkus hat Kasimir im Sommer für einige Wochen beherbergt
Andrea Reidl

Allerdings brauchen die Räder auch Platz zum Parken und Fahren. Auf den engen Straßen Kölns ist Radfahren oft kein Zuckerschlecken. Andreas Sturm spürt das regelmäßig auf der Venloer Straße, eine der wichtigsten Routen vom Kölner Stadtrand ins Zentrum. Wenn er dort mit seinem Alltagsrad unterwegs ist, wird er immer wieder von Autofahrern angehupt oder gar geschnitten. Mit dem dreirädrigen Kasimir mit der riesigen grünen Transportbox vor dem Lenker ist ihm das noch nie passiert. „Das Rad ist so groß, das können die Autofahrer auf der engen Straße nicht so leicht überholen. Sie müssen sich damit abfinden, zu warten bis sie ausreichend Platz dafür haben“, sagt er. 

Aber nicht jeder Fahrer eines Transportrads ist so entspannt auf der Straße unterwegs wie Sturm. Insbesondere dann nicht, wenn sich hinter ihm der Verkehr staut. In Berlin fordert der Fahrradverband deshalb, ausreichend breite Radwege, die so bemessen sind, das auch schnelle Radfahrer die breiten Cargobikes sicher überholen können. 

Kasimir ist das einzige Rad, das „Wielebenwir“ auf die Straße gebracht hat. „Es ging uns nicht darum, möglichst viele Räder in Köln zu verleihen. Unser Ziel war es, einen Impuls in die Stadt zu geben, um Autofahrten zu ersetzen“, sagt Florian Egermann von „Wielebenwir“. Die Freunde wollen Wissen und Ressourcen teilen, um den Menschen ein nachhaltigeres Leben leichter zu machen und einen Mehrwert zu schaffen. Deshalb haben sie das Herzstück ihrer Idee, die Software für die Online Ausleihe, immer kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit machten sie es ihren Nachahmern leicht. Sie konnten ohne finanziellen Aufwand ihre Idee kopieren. Teilen statt besitzen funktioniert für "Freie Lastenräder" also auch in der virtuellen Welt.

  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenriille trägt und in die Kamera lacht. Für den Fancy Women Bike Ride hat sie sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich rote, gelbe, grüne und blaue Gerbera, lilafarbene Rose ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Infrastruktur
  2. Radverkehr

Zügig mehr Radverkehr

Städte wollen den Anteil der Radfahrer steigern. Das geht mit Tempo-30-Zonen und Fahrradstraßen relativ schnell und preiswert.

Fahrradstraße in Kopenhagen: Die Radfahrer haben Vorfahrt, Autofahrer sind hier zu Gast
  1. Bürgerbeteiligung
  2. Radverkehr

Up-cycling für Wuppertal

Können Radwege eine Stadt verändern? Und wie: Wuppertals Nordbahntrasse poliert das Image der einstigen Pleitestadt auf und verbessert den Alltag vieler Bürger und Bürgerinnen.

  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Alternativen für Amsterdam

Amsterdam gilt weltweit als das Paradebeispiel für erfolgreiche Radverkehrspolitik. Doch auch diese Stadt braucht einen Plan B, um die Luftqualität zu verbessern und den Platz in der Stadt neu zu verteilen.

Amsterdam, The Netherlands - April 16, 2012: Cars and tram in daytime traffic in central Amsterdam.
  1. Bürgerbegehren
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Tausende Stimmen gegen den Stillstand

Bundesweit kämpfen immer mehr Stadtbewohner per Bürgerbegehren für bessere und sichere Radwege. Während Berlin auf Druck der Bürger nun zur Fahrradstadt umgebaut werden soll, hakt es in Bamberg und Darmstadt bei der Umsetzung der Bürgerbegehren.

Mit einer spektakulären Aktion zeigt Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad, wie gefährlich Radwege sein können. Berlin-Mitte, Holzmarktstrasse, 24.11.2018
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Grün, grüner, Vitoria Gasteiz

Spaniens Fahrradhauptstadt zeigt, wie Verkehrswende geht. In der baskischen Hauptstadt werden Autos konsequent aus dem Stadtzentrum verbannt.

Vitoria Gasteiz; Baskenland, Spanien / Fahrradstand
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Paketzustellung per E-Lastenrad statt per Diesel-Sprinter

Stau, Parkplatznot und schlechte Luft zwingen Paketzusteller in Stadtzentren zunehmend, umweltfreundliche Wege für die Zustellung zu finden. Berlin und Hamburg testen den Einsatz von Cargobikes, in Gent dürfen Lieferdienste nur bis 11 Uhr Waren in Zentrum bringen.

Messenger delivering parcel, walking in street next to his van
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Schöner Radfahren in Utrecht

Breite Radwege, großzügige Fahrradbrücken und riesige Parkgaragen - an diese Standards haben sich die Radler in vielen niederländischen Städten längst gewöhnt. Utrecht geht jetzt noch einige Schritte weiter: Am Bahnhof gibt es neben dem größten Fahrradparkhaus der Welt die neue Rad- und Fußgängerbrücke „Moreelsebrug“ - beide machen Radfahren in Utrecht nicht nur schnell und sicher sondern auch extrem komfortabel. 

  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Wie Kopenhagen zum Fahrradparadies wurde

Die Stadtverwaltung Kopenhagens arbeitet hart daran, das Auto zurückzudrängen, um Fahrradfahrern und Fußgängern mehr Platz einzuräumen. Andere Städte können sich vom dänischen Vorbild einiges abschauen.

Ein Lastenradler transportiert seinen Hund
  1. Fahrradstadt
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Hamburg soll Fahrradstadt werden

Mehr Radverkehr soll die Lebensqualität in der Hansestadt steigern. Noch ist die Luft ist dort schlecht und der Ton recht rau im Straßenverkehr. Die Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue soll das ändern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets