Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Wie eine bunte Radausfahrt zu einer globalen Bewegung für Freiheit und Unabhängigkeit wurde

Bikeitalia Dutzende von Frauen stehen gut gelaunt mit ihren Rädern in bunten Sommerkleidern nebeneinander und winken in die Kamera. Ihre Körbe haben sie mit Blumen und Federn geschmückt.

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Blumen am Fahrradlenker, Ballons am Gepäckträger und Glitzerspangen im Haar oder am Kopftuch - für den Fancy Woman Bike Ride am kommenden Sonntag werden sich weltweit zehntausende Frauen erst in Schale werfen und dann auf Alltagsrädern langsam durch ihre Stadt flanieren.

Das Konzept des Fancy Women Bike Ride hat die Radaktivistin Pinar Pinzuti 2013 mit der Lehrerin Sema Gür in der türkischen Stadt Izmir ins Leben gerufen. Damals waren in der Türkei kaum Frauen im Alltag mit dem Rad unterwegs. Es passte nicht zur Wertvorstellung der politischen Elite. „Die Frauen sollten zu Hause bleiben, wenn sie schwanger sind. Sie sollten nicht laut lachen, keine Shorts tragen und einen Schritt hinter ihrem Mann gehen", erklärt Pınar Pinzuti. Die wenigen Frauen, die sich trotzdem trauten, fuhren Rennrad oder Mountainbike. Mit ihren Alltagsrädern im Stadtverkehr waren die beiden Radaktivistinnen Exoten. 

Aber für Pinar Pinzuti war damals wie heute ein Leben ohne Fahrrad unvorstellbar. Seit ihrer Kindheit ist es für sie ein Synonym für Freiheit. Mit dem Fancy Woman Bike Ride wollte sie ihren Freundinnen und Bekannten ihr Gefühl der Leichtigkeit und Unabhängigkeit vermitteln und zeigen: Radfahren macht Spaß und ein Fahrrad bringt dich überall hin. Der autofreie Tag sollte den Anfängerinnen und Wiedereinsteigerinnen die Ausfahrt im Sattel leicht machen. Sie konnten langsam nebeneinanderher gondeln und brauchten nicht auf den Verkehr zu achten. 

Die Idee ging auf: 200 Frauen fuhren 2013 mit den Initiatorinnen Sema Gür und Pinar Pinzuti durch ihre Heimatstadt Izmir. 2017 waren es bereits 30.000 Frauen in 50 Städten. Mittlerweile ist der Fancy Woman Bike Ride eine internationale Ausfahrt geworden. Für 2019 haben Frauen in über 120 Städten in 15 Ländern Ausfahrten angemeldet. Eine davon ist Teheran.

„Die Frauen dort werden nicht durch die Stadt fahren, das wäre zu revolutionär, dafür könnten sie verhaftet werden“, sagt Pinar Pinzuti. Stattdessen radeln sie durch den Park. „Das ist mutig“, sagt sie. Die Frauen werden in Teheran auf ihren Fahrrädern wahrscheinlich mehr Aufsehen erregen als die Tausenden Frauen, die mit ihr rund 4500 Kilometer weiter westlich durch Mailand radeln. „Diese Frauen sind Pionierinnen“, sagt sie. Sie kämpften mutig für das, was für viele Frauen in Europa oder Amerika selbstverständlich ist: Eine eigenständige und selbstbestimmte Mobilität. 

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenriille trägt und in die Kamera lacht. Für den Fancy Women Bike Ride hat sie sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich rote, gelbe, grüne und blaue Gerbera, lilafarbene Rose ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
Schick machen gehört beim Fancy Women Bike Ride zum Konzept
Fancy Women Bike Ride
Lachend und winken fahren die Teilnehmerinnen an dem Sonnentag durch Izmir. Recht säumen Palmen die Straße, links Laubbäume.
Fancy Women Bike Ride in Izmir: Die Frauen nutzen den autofreien Sonntag, um ungestört durch die Stadt radeln zu können
Can Yuecel
In der Hafenstadt Izmir führt ein Radweg am Meer entlang. Aus der Vogelperspektive sind die Teilnehmerinnen der Ausfahrt als farbenfrohe Punkte auf dem hellen Radweg zu sehen. Linkerhand liegt das Meer.
Die Frauen-Karawane fährt in Izmir auch am Meer entlang
Can Yuecel
Beim autofreien Sonntag fahren in Milano Frauen und Kinder dicht gedrängt über zwei breite Fahrspuren. Sie tragen bunte Kleider und Hosen und haben ihre Räder mit Blumen und Girlanden geschmückt.
Pinar Pinzuti organisiert inzwischen in Milano die Ausfahrt. Hier sieht man sie in der Bildmitte auf dem Fahrrad mit den blau- und rosafarbenen Bällen am Lenkerkorb.
Gegi/ Fancy Women Bike Ride

Mit dem Fancy Woman Bike Ride haben Pinar Pinzuti und Sema Gür Frauen auf der ganzen Welt ein machtvolles Instrument für ihren Protest an die Hand gegeben. Gegen lachende Radfahrerinnen in Stöckelschuhen, bunten Kleidern und mit Blumen im Haar, ist es schwer vorzugehen. Trotzdem ist die Bewegung kein Selbstläufer. Pinar Pinzuti hat sie groß gemacht. Die gebürtige Türkin ist nicht nur leidenschaftliche Radfahrerin. Sie ist auch Kosmopolitin. Sie hat japanisch und Sozialpädagogik studiert und spricht fünf Sprachen. Auf internationalen Tagungen berichtet sie von der Ausfahrt, knüpft Kontakte, spricht mit Politikern und ermutigt potenzielle Nachahmerinnen, weitere Ausfahrten zu initiieren. Ihr Ziel ist es: Das Frauen selbstständig entscheiden können, Rad zu Fahren, wann immer und wo sie es wollen.

Mit ihrem Mann lebt sie inzwischen in Mailand und schreibt dort für verschiedene Bike-Magazine. In ihrem zweiten Job unterstützt sie ehrenamtlich die Aktivisten. Sie erklärt den Ablauf, gibt Tipps und ermutigt die Teilnehmerinnen. „In Costa Rica blockierten die Behörden die Frauen. Sie hatten für den autofreien Sonntag bereits verschiedene Veranstaltungen geplant. „Sie sollten eine Woche später fahren“, sagt Pinar Pinzuti kopfschüttelnd. Für die Südamerikannerinnen war die Auseinandersetzung mit den Behörden neu. „Bleibt hartnäckig“, riet die Kampaignerin immer wieder. „Lasst euch nicht abwimmeln.“ Mit Erfolg. Jetzt rollt auch in San José eine Fancy Woman Bike Ride Karawane am autofreien Sonntag durch die Stadt.

Die Bewegung reicht von Costa Rica über Washington in Nordamerika, nach London in England weiter Richtung Nordeuropa und über Schweden und Dänemark durch Deutschland nach Südeuropa und in den Iran. „Mit unserer Teilnahme zeigen wir unsere Solidarität“, sagt Yeliz Karadeli-Yasar. Die Grundschullehrerin organisiert die Ausfahrt in Köln. Hier macht Radfahren nicht immer Spaß, ist aber grundsätzlich möglich. Aber auch Yeliz Karadeli-Yasar erlebt manchmal, dass eine ihrer Schülerinnen nicht Radfahren kann. Dann spricht sie mit den Eltern. „Manchmal sind es religiöse Gründe, manchmal liegt es aber auch am früheren Wohnort, wo Radfahrern unmöglich war oder es fehlt schlichtweg das Geld für ein Fahrrad“, sagt sie. 

Das Problem kennen die Frauen aus der Fancy Woman Bike Ride Bewegung. Deshalb organisieren die Teilnehmerinnen immer wieder Kurse. „Die Frauen bringen ihre eigenen Räder mit und lassen die Anfängerinnen damit üben“, sagt Pinar Pinzuti. Die älteste Teilnehmerin in ihrem eigenen Kurs vor einigen Wochen war 71 Jahre alt. „Sie hatte ein klares Ziel vor Augen: Sie wollte unbedingt beim Fancy Woman Bike Ride mitfahren“, sagt Pinar Pinzuti und fügt strahlend hinzu: „Nach drei Stunden konnte sie Radfahren.“

Mit ihrer Idee hat sie mit Sema Gür 2013 eine Lawine ins Rollen gebracht. „In der Türkei hat sich ganz viel verändert“, stellt die Aktivistin fest. Radfahren ist kein reiner Sport mehr, sondern wird von den Männern für ihre Alltagmobilität wieder entdeckt. Was sie amüsiert: „Die Männer zeigen Bilder von unserer Ausfahrten und sagen: Seht ihr, man kann auch in normaler Kleidung Rad fahren“. Sie lacht: „Vor sechs Jahren war das noch undenkbar gewesen.“ 

  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Infrastruktur
  2. Radverkehr

Zügig mehr Radverkehr

Städte wollen den Anteil der Radfahrer steigern. Das geht mit Tempo-30-Zonen und Fahrradstraßen relativ schnell und preiswert.

Fahrradstraße in Kopenhagen: Die Radfahrer haben Vorfahrt, Autofahrer sind hier zu Gast
  1. Bürgerbeteiligung
  2. Radverkehr

Up-cycling für Wuppertal

Können Radwege eine Stadt verändern? Und wie: Wuppertals Nordbahntrasse poliert das Image der einstigen Pleitestadt auf und verbessert den Alltag vieler Bürger und Bürgerinnen.

  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Alternativen für Amsterdam

Amsterdam gilt weltweit als das Paradebeispiel für erfolgreiche Radverkehrspolitik. Doch auch diese Stadt braucht einen Plan B, um die Luftqualität zu verbessern und den Platz in der Stadt neu zu verteilen.

Amsterdam, The Netherlands - April 16, 2012: Cars and tram in daytime traffic in central Amsterdam.
  1. Bürgerbegehren
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Tausende Stimmen gegen den Stillstand

Bundesweit kämpfen immer mehr Stadtbewohner per Bürgerbegehren für bessere und sichere Radwege. Während Berlin auf Druck der Bürger nun zur Fahrradstadt umgebaut werden soll, hakt es in Bamberg und Darmstadt bei der Umsetzung der Bürgerbegehren.

Mit einer spektakulären Aktion zeigt Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad, wie gefährlich Radwege sein können. Berlin-Mitte, Holzmarktstrasse, 24.11.2018
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Grün, grüner, Vitoria Gasteiz

Spaniens Fahrradhauptstadt zeigt, wie Verkehrswende geht. In der baskischen Hauptstadt werden Autos konsequent aus dem Stadtzentrum verbannt.

Vitoria Gasteiz; Baskenland, Spanien / Fahrradstand
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Paketzustellung per E-Lastenrad statt per Diesel-Sprinter

Stau, Parkplatznot und schlechte Luft zwingen Paketzusteller in Stadtzentren zunehmend, umweltfreundliche Wege für die Zustellung zu finden. Berlin und Hamburg testen den Einsatz von Cargobikes, in Gent dürfen Lieferdienste nur bis 11 Uhr Waren in Zentrum bringen.

Messenger delivering parcel, walking in street next to his van
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Schöner Radfahren in Utrecht

Breite Radwege, großzügige Fahrradbrücken und riesige Parkgaragen - an diese Standards haben sich die Radler in vielen niederländischen Städten längst gewöhnt. Utrecht geht jetzt noch einige Schritte weiter: Am Bahnhof gibt es neben dem größten Fahrradparkhaus der Welt die neue Rad- und Fußgängerbrücke „Moreelsebrug“ - beide machen Radfahren in Utrecht nicht nur schnell und sicher sondern auch extrem komfortabel. 

  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Wie Kopenhagen zum Fahrradparadies wurde

Die Stadtverwaltung Kopenhagens arbeitet hart daran, das Auto zurückzudrängen, um Fahrradfahrern und Fußgängern mehr Platz einzuräumen. Andere Städte können sich vom dänischen Vorbild einiges abschauen.

Ein Lastenradler transportiert seinen Hund
  1. Fahrradstadt
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Hamburg soll Fahrradstadt werden

Mehr Radverkehr soll die Lebensqualität in der Hansestadt steigern. Noch ist die Luft ist dort schlecht und der Ton recht rau im Straßenverkehr. Die Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue soll das ändern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets