Die Neuen auf der Straße

E-Tretroller können Autofahrten ersetzen. Bis das sicher und nachhaltig funktioniert, gibt es noch viel zu tun

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

An das Spielgerät für Grundschulkinder erinnert nur noch die Silhouette des schwarzen Mietrollers. In seinem Vorderrad ist der Motor versteckt, im Trittbrett der Akku und über den Daumenhebel am Lenker dosiert der Fahrer während der Fahrt das Tempo. Ein kurzer Kick zum Start reicht aus, dann übernimmt der Motor die Arbeit. Mit 20 km/h und mehr gleitet der Fahrer dann über den urbanen Asphalt - schweißfrei und ohne jede Anstrengung. Das kommt bei Städtern so gut an, dass mehrere Start-ups ein großes Geschäft wittert. 

Vor zwei Jahren haben Sharing-Firmen namens Bird und Lime die ersten E-Kick-Scooter-Flotten in San Francisco auf die Straßen gestellt. Seitdem verteilen sie ihre Modelle in den Großstädten Amerikas und breiten sich immer weiter nach Europa und Asien aus. Millionen Menschen sind bereits auf den Elektrozwergen durch die Metropolen gerollt. Bald sollen sie auch in Deutschland zugelassen werden. Verkehrsminister Andreas Scheuer will sie per Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung möglich schnell in die Stadtzentren bringen. „Zusammen mit dem ÖPNV sind sie eine echte zusätzliche Alternative zum Auto, ideal etwa für die letzte Meile von der U-, S-Bahn oder Bushaltestelle nach Hause oder zur Arbeit“, sagt der Minister. 

Die Neuen auf der Straße sind Spaßfahrzeuge. Laut den Sharing-Anbietern Lime und Bird fahren ihre Kunden damit vor allem Kurzstrecken zwischen 1,5 und 3 km. In der Stadt sind das die klassischen Fahrraddistanzen. Aber anstatt in die Pedale zu treten, gleiten viele Menschen anscheinend lieber lautlos ans Ziel. 

Bequem und komfortabel

„Gerade die fehlende Bewegung, das Ankommen ohne zu schwitzen, macht für viele Pendler den Reiz des E-Kick-Scooters aus“, sagt Fabian Edel, Experte für Mikromobilität am Fraunhofer Institut. Ein weiteres Plus der Elektrozwerge: Sie sind faltbar. Autofahrer haben ihren E-Kick-Scooter immer im Kofferraum und ÖPNV-Pendler können sie zu jeder Tageszeit in Bus und S-Bahn mitnehmen.

Fahren bis zum Schreibtisch

Die große Flexibilität für die Privatleute und die hohe Verfügbarkeit über die Flotten der Sharing-Anbieter machen es Autofahrern leicht, den Wagen stehen zu lassen. „Der Elektrotretroller schließt Lücken im Wegenetz und außerdem ist es bequem mit ihm unterwegs zu sein, sagt der Mobilitätsexperte. Diese Faktoren beeinflussen die Entscheidung am Morgen für das Verkehrsmittel zur Arbeit. „Die erste und die letzte Meile am Tag entscheiden über unser Mobilitätsverhalten für die ganze Wegestrecke“, sagt Edel. „Und mit dem E-Kick-Scooter fahre ich gefühlt bis an den Schreibtisch.“ Mehr Komfort geht kaum. 

Das Potenzial für die Elektrozwerge im Stadtverkehr ist groß. Um nicht von dem Hype überrollt zu werden, reagieren die ersten Städte jetzt mit klaren Rahmenbedingungen auf die Sharinganbieter. Viele haben in der ersten globalen Sharing-Welle mit Billigleihrädern in den vergangenen zwei Jahren Lehrgeld bezahlt. Die Erfahrung zeigt: Ohne Regeln droht Chaos.

Fiasko in San Francisco

In ihrer Heimatstadt San Francisco haben die Pioniere der Branche Bird, Lime und Spin anfangs für viel Ärger gesorgt. Quasi über Nacht fluteten sie mit riesigen Flotten die Straßen - ohne Ankündigungen und Absprachen. Schnell stapelten sich die neuen E-Scooter am Straßenrand, landeten im Wasser oder versperrten die Wege. Das kam bei den Stadtoberen nicht gut an. Es geht jedoch auch anders. In Wien verlief der Start von Lime und Bird reibungslos. Die Experten aus der Verkehrsbehörde hatten sich vorbereitet und den Spielraum der neuen Mobilitätsanbieter klar definiert.

Die Regeln in Wien sind einfach: E-Kick-Scooter gelten hier als Fahrräder und müssen Radinfrastruktur nutzen. Gehwege und Fußgängerzonen sind die Fahrer tabu - eigentlich. Eine Ausnahme ist die neue Mariahilfer Straße. Seit ihrer Umgestaltung 2013 herrscht hier Marktplatz-Flair. Die Fußgänger schlendern kreuz und quer über den breiten Boulevard, sitzen plaudernd in den Straßencafés oder bahnen sich per Fahrrad einen Weg durch die Menge. 

Tempolimit per Software

Radfahren in Schrittgeschwindigkeit ist in Wien erlaubt. Damit sich auch die Rollerfahrer an das vorgeschriebene Tempolimit halten, hat der Sharing-Anbieter Bird eine Geschwindigkeitsbegrenzung für diese Zone in seine Software integriert. „Fährt jemand mit einem Bird in die Mariahilfer Straße, wird er langsam abgebremst“, sagt Yenia Zaba, Bird-Sprecherin. Über die Software soll auch das Falschparken unterbunden werden. In bestimmten Zonen können die Kunden die Ausleihe nicht beenden.

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Radverkehr

Schneller zu besserem Radverkehr

Was wird gerade gebaut in Berlin und auf welchen Wegen fühlen sich Menschen sicher, die noch nicht Radfahren? FixmyBerlin gibt Antworten und fragt nach.

Kopenhagen. Eine Gruppe Radfahrer fährt durch die Altstadt.
  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Schwarm

Radfahren im Schwarm

Radfahren ist in Amsterdam ein Gruppenerlebnis. Die Kunst besteht darin, Teil des Schwarms zu werden.

Eine Gruppe Radfahrer fährt durch einen Park und passieren andere Radfahrer.
  1. Radverkehr
  2. Stadtverkehr
  3. Verkehrswende

Verkehr: „Deutschland hat den Anschluss verloren“

Veraltete Technik und eine schwerfällige Bürokratie kicken Deutschland ins Abseits. Stefan Wallmann über die Versäumnisse der Politik und was man von anderen Ländern lernen kann.

Erneuerung von Asphalt in Hamburg
  1. Radverkehr

„Besser, du schiebst jetzt ein Stück“

Radfahren mit kleinen Kindern ist anstrengend, aber die Mühe lohnt sich, findet die Autorin

Ein achtjähriges Mädchen fährt auf einem roten Rennrad eine Deichstraße entlang und bläst dabei gegen eine Pusteblume
  1. Lastenrad
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Miet mich!

Teilen statt besitzen liegt im Trend. Transporträder eignen sich dafür besonders gut. In vielen Städten kann man sie als Freie Lastenräder umsonst ausleihen.

Fünf Fahrer und Fahrerinnen posieren auf unterschiedlichen Transporträdern mit zwei und drei Rädern auf einem freien Platz. Im Hintergrund sieht man die Silhouette der Hohenzollern Brücke.
  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenbrille trägt und in die Kamera lacht. Sie hat sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich bunte Blumen ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine befahrene Straße mit Baustelle. Ein Radfahrerin fährt an der Absperrung vorbei.
  1. Infrastruktur
  2. Radverkehr

Zügig mehr Radverkehr

Städte wollen den Anteil der Radfahrer steigern. Das geht mit Tempo-30-Zonen und Fahrradstraßen relativ schnell und preiswert.

Auf einer kleinen Straße fahren viele Radfahrer. Hinter ihnen stauen sich einige Autos.
  1. Bürgerbeteiligung
  2. Radverkehr

Up-cycling für Wuppertal

Können Radwege eine Stadt verändern? Und wie: Wuppertals Nordbahntrasse poliert das Image der einstigen Pleitestadt auf und verbessert den Alltag vieler Bürger und Bürgerinnen.

Fuß- und Radweg vor der Station Wuppertal-Ottenbruch. Wenige Menschen sind unterwegs.
  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Alternativen für Amsterdam

Amsterdam gilt weltweit als das Paradebeispiel für erfolgreiche Radverkehrspolitik. Doch auch diese Stadt braucht einen Plan B, um die Luftqualität zu verbessern und den Platz in der Stadt neu zu verteilen.

Autos und Straßenbahnen stehen dicht gedrängt vor dem Hauptbahnhof in Amsterdam
  1. Bürgerbegehren
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Tausende Stimmen gegen den Stillstand

Bundesweit kämpfen immer mehr Stadtbewohner per Bürgerbegehren für bessere und sichere Radwege. Während Berlin auf Druck der Bürger nun zur Fahrradstadt umgebaut werden soll, hakt es in Bamberg und Darmstadt bei der Umsetzung der Bürgerbegehren.

Eine Straße mit roter Fahrradspur, auf der ein Kind im Grundschulalter fährt. Links und rechts von ihm fahren LKW.
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Grün, grüner, Vitoria Gasteiz

Spaniens Fahrradhauptstadt zeigt, wie Verkehrswende geht. In der baskischen Hauptstadt werden Autos konsequent aus dem Stadtzentrum verbannt.

Ein voller Fahrradstand in der Innenstadt.
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Paketzustellung per E-Lastenrad statt per Diesel-Sprinter

Stau, Parkplatznot und schlechte Luft zwingen Paketzusteller in Stadtzentren zunehmend, umweltfreundliche Wege für die Zustellung zu finden. Berlin und Hamburg testen den Einsatz von Cargobikes, in Gent dürfen Lieferdienste nur bis 11 Uhr Waren in Zentrum bringen.

Ein Paketzusteller hält ein Paket in der Hand und läuft über die Straße
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets

Busy Streets

Nachhaltig mobil in der lebendigen und lebenswerten Stadt von morgen.