Mobilität in Zeiten von Corona

Prägt die Pandemie unser zukünftiges Verkehrsverhalten? Ein Interview mit Professor Stefan Gössling


Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Die COVID-19-Pandemie zwingt uns, unsere Mobilität neu zu ordnen. Wer kann, meidet Busse und Bahnen und nutzt stattdessen das eigene Auto oder das Fahrrad. Wie kann das, was wir gerade erleben, unser Mobilitätsverhalten langfristig beeinflussen? Ein Gespräch mit Stefan Gössling, Professor an der School of Business and Economics der Linnaeus Universität in Lund in Schweden. Er forscht zu Mobilität und nachhaltigem Tourismus. Gössling in diesem Jahr in Freiburg das Mobilitätsforschungsinstitut Transportation Think Tank (T3) gegründet und ist Autor des Buches „The Psychology of the Car“.


Busy Streets: Auto oder Fahrrad, diese Frage stellen sich momentan viele Menschen. Was beeinflusst unsere Entscheidung?

Stefan Gössling: Busse und Bahnen sind öffentliche Orte. Sie werden momentan automatisch mit einem hohen Infektionsrisiko assoziiert, und deshalb will sie jeder vermeiden. Man versucht, sich von der Gefahrenquelle abzuschotten. Autos vermitteln ein Gefühl der Sicherheit. Sie sind ein privater Raum. Insbesondere große Autos wie die SUVs vermitteln den Fahrern ein starkes Gefühl der Sicherheit, auch weil sie aus ihrer erhöhten Position auf die anderen hinunterblicken. Sie haben scheinbar die totale Kontrolle. Das war schon vor der Corona-Krise so. Aber die aktuelle Situation kann das Bedürfnis nach Kontrolle noch verstärken und die Bindung ans Auto vertiefen. 


Busy Streets: Der Benzinpreis ist im Zuge der Corona-Pandemie und des Öl-Konflikts zwischen Saudi-Arabien und Russland seit Jahresbeginn bereits um rund 25 Cent pro Liter gesunken. Ist das gut in der aktuellen Situation?  

Stefan Gössling: Für den Einzelnen natürlich. Aber für eine nachhaltige Verkehrspolitik sind schwankende Benzinpreise immer kontraproduktiv. Sie fördern den Kauf von größeren und stärker motorisierten Autos. Die Städte wollen aber langfristig die Zahl von Verbrennern reduzieren und mehr Elektroautos in die Zentren bringen. Für die Verkehrswende ist ein niedriger Spritpreis deshalb problematisch. Ein hoher Benzinpreis dagegen fördert den Kauf von Kleinwagen. Das konnten wir 2007 beobachten.


Busy Streets: Was heißt das für die aktuelle Situation? Welche Maßnahmen sollte die Regierung ergreifen, um gegenzusteuern?

Stefan Gössling: Momentan haben wir eine Ausnahmesituation. Wichtig ist die langfristige Entwicklung und dann das deutliche Signal an die Verbraucher, dass die Treibstoffpreise steigen werden. 


Busy Streets: Allerdings steigen auch mehr Menschen von Bus und Bahn aufs Fahrrad um. Kann sich das klimafreundlichere Verhalten nicht ebenfalls durchsetzen?

Stefan Gössling: In den Städten wirkt die Corona-Pandemie momentan tatsächlich wie ein Booster. In Freiburg sind deutlich mehr Menschen per Rad unterwegs als zuvor. Ein Kollege schilderte mir eine ähnliche Situation für München. Wer jetzt sein Fahrrad aus dem Keller holt und es regelmäßig nutzt, kann langfristig ebenfalls sein Mobilitätsverhalten verändern. Immer vorausgesetzt, das Fahrradfahren macht ihnen Spaß, sie fühlen sich wohl und merken, dass sie sich durch die Bewegung besser fühlen. Schneller werden sie in der Stadt damit sowieso am Ziel sein als mit dem Auto. Wichtig ist: Sie haben den entscheidenden Schritt bereits getan: Sie haben ihr Verhalten geändert. Das neue Verhalten muss dann nur noch zur Gewohnheit werden.


Stefan Gössling steht im Herbst inmitten von Weinstöcken. Stefan Gössling hat eine Glatze und trägt ein kurzärmeliges Hemd. Das Laub der Blätter ist gefärbt und vereinzelt hängen noch dunkelblaue Weinreben im Laub
Professor Stefan Gössling forscht zu Mobilität und nachhaltigem Tourismus. In Freiburg hat er kürzlich das Mobilitätsforschungsinstitut Transportation Think Tank (T3) eröffnet
Stefan Gössling

Busy Streets: In Bogota hat die Regierung für die Fahrradfahrer auf über 100 Kilometer Hauptstraßen eine Autospur abgetrennt. Sollten deutsche Städte das übernehmen, um mehr Menschen zum umsteigen zu bewegen?

Stefan Gössling: Jede Maßnahme ist in der aktuellen Situation positiv, die Fahrradfahrern mehr Platz verschafft, also auch das Sperren von Autospuren für Radfahrer. 


Busy Streets: Wie kann eine Stadt jetzt außerdem zügig Radfahren sicherer machen? 

Stefan Gössling: Sie kann ein Netz von Mikromobilitätsstraßen festlegen. Das sind Nebenstraßen, in denen nur Mikromobilität erlaubt ist, also Radfahren, Rollerfahren, zu Fuß gehen oder sonstiges.


Busy Streets: Das Parken ist dort ebenfalls verboten?

Stefan Gössling: Genau. Im Grunde sind Mikromobilitätsstraßen die konsequente Fortsetzung von Spielstraßen. In der Theorie sind Autos in Spielstraßen bereits heute nur in Ausnahmefällen erlaubt. In der Praxis dominieren sie aber das Geschehen in der Straße. Um das konsequent zu verhindern, müssen sie komplett ausgesperrt werden. 


Busy Streets: Ist der Aufschrei der Bevölkerung nicht programmiert, wenn sie nicht mehr vor der Haustür parken dürfen? 

Stefan Gössling: Vielleicht. Aber der Umbau der Stadt ist unvermeidbar und die Situation für rigorose Maßnahmen momentan relativ günstig. Die Menschen steigen freiwillig um, aber sie brauchen auch mehr Platz und mehr Sicherheit, damit sie die Verhaltensänderung beibehalten. 


Busy Streets: Sind die Städte tatsächlich so weit, um diesen Schritt zu gehen? 

Stefan Gössling: Sie haben keine Wahl. Wir können nicht so weitermachen wie bisher. Wir müssen unser Mobilitätsverhalten ändern. Momentan lassen wir jedes Jahr eine Million mehr Autos auf unsere Straßen. Das funktioniert nicht. Irgendwann ist das Land komplett zugeparkt. 


Busy Streets:  Aber nicht alle können oder wollen aufs Rad umsteigen. Was sagen Sie den Menschen, die nicht auf ihr Auto verzichten können oder wollen?

Stefan Gössling: Das Pro-Auto-Argument kann ich verstehen. Aber man muss das Kollektiv sehen. Wenn mehr Menschen aufs Rad umsteigen, haben die, die auf ihren Wagen angewiesen sind, mehr Platz. Zudem ist ein Verkehrssystem nichts konstantes. Was wir aktuell an Verkehr haben, ist gewachsen. In den 50er-Jahren waren deutlich mehr Fahrräder auf den Straßen als Autos. Das war damals normal. Jetzt haben wir in den Städten aufgrund der vielen Fahrzeuge ein Platzproblem und müssen gezielt gegensteuern. Der Autobesitz in den Städten muss reduziert werden. Wenn wir ehrlich sind, hat der Autobesitz in manchen Städten bereits groteske Züge angenommen. Die Leute benutzen manchmal ihre Auto schon gar nicht mehr aus Angst, ihren Parkplatz zu verlieren.  


Busy Streets: Wie können sie trotzdem mobil sein und Zugriff auf Autos haben? 

Stefan Gössling: Das geht, in dem man alle 200 Meter eine Car-Sharing-Station aufstellt. Man braucht den unkomplizierten Zugriff auf ein Auto per App. Dann wird Sharing attraktiv. Die wichtigste Maßnahme ist, dass das Auto dir nicht mehr gehört. Dann sinkt die individuell gefahrene Kilometerzahl rapide.  


Busy Streets: Am Wochenende verbreitete ein New Yorker-Comedian die Nachricht via Twitter, dass bald viele Straßen für Autos gesperrt werden, damit die Menschen trotz Pandemie raus gehen können, aber trotzdem Abstand halten – viele fanden den Vorschlag verlockend. Wäre so ein Maßnahme sinnvoll?

Stefan Gössling: Auf jeden Fall. Bis in die 1920er-Jahre war New York eine reine Fußgängerstadt. Die Kinder haben auf den Straßen gespielt. Mit dem Aufkommen der Autos wurden die Fußgänger und Kinder auf die Fußwege verbannt. Jetzt kann man diese Entwicklung umkehren und gerade in der Krisenzeit den Menschen den notwendigen Platz auf den Straße verschaffen. 


Busy Streets: Vielen Dank für das Gespräch!

  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Unsichtbaren - Pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie

Vielen pflegenden Angehörigen geht es in der Pandemie schlecht. Sie müssen noch mehr leisten als sonst. Trotzdem bekommen sie kaum Unterstützung. Dabei bräuchte es nicht viel.

Eine Frau legt ihrer alten Mutter zuhause die Hand auf die Schulter. Sie kümmert sich um die Pflege und Betreuung der alten Dame. Die Versorgung ist aufwändiger geworden, weil durch Corona viele Unterstützungsangebote weggefallen.
  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Vogelbeobachtung

Von wegen Sofahelden – was gibt es jetzt Besseres, als die Natur in der eigenen Umgebung zu erkunden?

Wie wir vor der eigenen Haustür nicht nur Vögel, sondern auch Ruhe finden

Eine Gruppe Singschwäne schwimmt auf einem fast zugefrorenen See während es schneit
  1. Corona
  2. Journalismus
  3. Wissenschaftskommunikation

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Pressemitteilung

Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung kann man doch trauen, gerade in Corona-Zeiten, oder nicht?

Teenager mit Jacken und dicken Pullis sitzen in einem Klassenraum, vorne an der Tafel steh der Lehrer. Alle tragen Gesichtsmasken. Die Fenster sind geöffnet.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Coronavirus: Wenn sich Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr anstecken

Krebskranke oder Transplantierte haben während der Pandemie ein besonders hohes Risiko, schwer zu erkranken. Doch Covid-19 verläuft in dieser verletzlichen Bevölkerungsgruppe nicht immer heftiger als bei Immungesunden.

Ein Tropf, über den ein Patient im Krankenhaus gerade ein Antibiotikum intravenös verabreicht bekommt.
  1. Corona
  2. IT-Sicherheit
  3. pandemie

Corona-Impfstoff – die Industriespionage läuft auf Hochtouren

Cyberangriffe auf die Europäische Arzneimittelagentur, wissenschaftliche Höchstleistungsrechenzentren und Hersteller von Kühltechnologie für die Impfstoff-Lieferung zeigen, wie die Organisierte Kriminalität beim Impfstoff im Geschäft ist

Server-Gang im Rechenzentrum
  1. Corona
  2. USA

Diplomat für eine Nacht

USA-Reisen sind wegen Corona derzeit kaum möglich. Die Alternative: ein Hotel in Deutschland.

Ein rotes Telefon steht auf einem Schreibtisch. Im Hintergrund sind eine US-amerikanische Tischfahne sowie ein Doppelbett zu sehen.
  1. Corona
  2. Corona2021
  3. Covid-​19

Die Hürden vor dem Start der Corona-Impfung

Städte und Bundesländer bereiten Massenimpfungen gegen Corona vor. Das klingt gut, aber der Blick auf die Details zeigt: Viele Fragen sind noch ungeklärt.

Ein Mann hält ein Gefäß mit dem Impfstoff und eine Spritze, er bereitet eine Impfung vor.
  1. Corona
  2. Medizin

Jubelbotschaft im trüben Corona-Herbst: der Impfstoff ist da!

Zwei RNA-Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 stehen kurz vor der Zulassung. Was wissen wir über sie und was wissen wir noch nicht?

Eine Hand mit einer Impfstoff-Spritze kurz vor der Infektion in den Muskel in den Oberarm eines Menschen.
  1. Corona
  2. Covid-​19
  3. pandemie

Das Risiko von Covid-19: Für eine Weile um sechs Jahre älter

Wie wahrscheinlich ist es, nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus zu sterben? Das versuchen Forscher zu beziffern. Ein britischer Risikoexperte veranschaulicht die Ergebnisse.

Ein rostiger Wecker symbolisiert Alter und Lebenszeit
  1. Corona
  2. Medienkritik

Gefühle versus Gewissheiten in der Pandemie: Fürchtet euch – nicht

Nerze, Lockdown, Impfstoff: Viele Corona-Berichte schwanken zwischen Panik und verfrühter Hoffnung. Wie es besser gehen könnte

Ein junger Mann sitzt mit Angst im Gesicht während der Covid-19 Pandemie auf einem Sofa und liest Nachrichten auf seinem Smartphone.
  1. Corona
  2. Gewalt
  3. Schweigen

Die Angst vor dem Schatten

Interview mit der Dokumentarfotografin Irina Unruh über häusliche Gewalt in Deutschland, traumatische Erfahrungen und tiefe seelische Verletzungen.

Der Schatten einer Frau an einer Wand
  1. Corona
  2. Kommentar
  3. Medienkritik

Die eigentlichen Corona-Opfer kommen in den Medien viel zu kurz

Kommentar zu einem journalistischen Kunstfehler. Berichten wir in der Corona-Krise über die Falschen?

Blick in die Intensivstation der Universitätsklinik Essen mit Covid-19-Beatmungsgerät. Ärzte tragen Maske und behandeln einen Corona-Patienten.
  1. Corona

Was wir gelernt haben

Zweite Welle, November-Lockdown. Und die Deutschen sind Corona-müde. Das ist die Gefahr der Stunde. Sie haben das Virus am eigenen Leib erlebt und kennen es besser als wir: die #50survivors.

Frau mit Maske in der Sonne
  1. Corona
  2. Medizin
  3. SARS-CoV2

Covid-19: Was bringt eine Antikörper-Therapie?

Donald Trumps "Heilung" und der Studienstopp bei den Pharmafirmen Eli Lilly und Regeneron - Antikörper gegen Sars-CoV-2 werden zukünftig wohl nur einer kleinen Patientengruppe helfen können.

Das Foto zeigt eine elektronenmikroskopische Aufnahme von menschlichen Zellen, die hier grün angefärbt sind, mit Sars-CoV-2 (violett angefärbt).
  1. Biodiversität
  2. Corona
  3. pandemie
  4. Umweltpolitik

Wegen Naturzerstörung: Corona könnte erst der Anfang sein

Der Weltbiodiversitätsrat warnt vor einer Welle neuer Pandemien mit mehr Toten und noch größeren wirtschaftlichen Schäden als durch die Corona-Krise. Als Ausweg aus einem "Zeitalter der Pandemien" empfehlen sie mehr Naturschutz.

Dargestellt ist eine künstlerische Darstellung von kugelförmigen Viren mit dornenartigen Fortsätzen auf der Oberfläche in der Art von Coronaviren.
  1. Corona
  2. Schule

Sechs Dinge, die die Kultusminister jetzt für Schulen beschließen müssten

Die Corona-Fallzahlen steigen, bei den Eltern wächst die Angst. Die Kultusminister könnten einiges tun, um sie mildern.

Leeres Klassenzimmer in dem auf jedem Tisch ein Tablet liegt.
  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

Immun oder nicht immun?

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen. Unklar ist immer noch, wer nach einer überstandenen Infektion, wie lange vor einer erneuten Ansteckung mit Sars-CoV-2 geschützt ist.

Mit Hilfe einer Pipette wird in einem Labor unter sterilen Bedingungen ein Test auf Antikörper gegen das neue Coronavirus durchgeführt. Zu sehen eine Multipette, mit der kleine Mengen eines Testreagenz in die Probengefäße gegeben werden können.
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Hunger
  4. Klima
  5. Nobelpreis

Klimawandel plus Corona gleich Hunger

Im Süden Afrikas ist die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen bedroht. Mehrere Krisen kommen hier zusammen und die Region muss sich auf weitere Schocks einstellen. Ansätze dafür gibt es bereits.

Das Bild zeigt frisch geernteten Mais, der auf einer Plane auf dem Boden liegt, daneben ein Korb und ein Schemel.
  1. Corona
  2. Epigenetik
  3. Genetik

Coronavirus: Warum trifft es manche besonders hart?

Ob man zur Risikogruppe gehört, entscheidet nicht alleine über die Schwere einer Covid-19-Erkrankung. Genetik und Epigenetik reden mit. Diese Erkenntnis wird Vorbeugung und Therapie ernster Fälle verbessern.

Ein Krankenpfleger schiebt einen Notfall-Patienten durch einen Krankenhausflur. Eine Pflegerein lenkt vorne. Sie haben es eilig.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets