Mobilität in Zeiten von Corona

Prägt die Pandemie unser zukünftiges Verkehrsverhalten? Ein Interview mit Professor Stefan Gössling

Shutterstock Das Bild ist unscharf und zeigt eine Straße in der links zwei Fußgänger laufen, einer von ihnen schiebt sein Fahrrad, rechts parken Autos


Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Die COVID-19-Pandemie zwingt uns, unsere Mobilität neu zu ordnen. Wer kann, meidet Busse und Bahnen und nutzt stattdessen das eigene Auto oder das Fahrrad. Wie kann das, was wir gerade erleben, unser Mobilitätsverhalten langfristig beeinflussen? Ein Gespräch mit Stefan Gössling, Professor an der School of Business and Economics der Linnaeus Universität in Lund in Schweden. Er forscht zu Mobilität und nachhaltigem Tourismus. Gössling in diesem Jahr in Freiburg das Mobilitätsforschungsinstitut Transportation Think Tank (T3) gegründet und ist Autor des Buches „The Psychology of the Car“.


Busy Streets: Auto oder Fahrrad, diese Frage stellen sich momentan viele Menschen. Was beeinflusst unsere Entscheidung?

Stefan Gössling: Busse und Bahnen sind öffentliche Orte. Sie werden momentan automatisch mit einem hohen Infektionsrisiko assoziiert, und deshalb will sie jeder vermeiden. Man versucht, sich von der Gefahrenquelle abzuschotten. Autos vermitteln ein Gefühl der Sicherheit. Sie sind ein privater Raum. Insbesondere große Autos wie die SUVs vermitteln den Fahrern ein starkes Gefühl der Sicherheit, auch weil sie aus ihrer erhöhten Position auf die anderen hinunterblicken. Sie haben scheinbar die totale Kontrolle. Das war schon vor der Corona-Krise so. Aber die aktuelle Situation kann das Bedürfnis nach Kontrolle noch verstärken und die Bindung ans Auto vertiefen. 


Busy Streets: Der Benzinpreis ist im Zuge der Corona-Pandemie und des Öl-Konflikts zwischen Saudi-Arabien und Russland seit Jahresbeginn bereits um rund 25 Cent pro Liter gesunken. Ist das gut in der aktuellen Situation?  

Stefan Gössling: Für den Einzelnen natürlich. Aber für eine nachhaltige Verkehrspolitik sind schwankende Benzinpreise immer kontraproduktiv. Sie fördern den Kauf von größeren und stärker motorisierten Autos. Die Städte wollen aber langfristig die Zahl von Verbrennern reduzieren und mehr Elektroautos in die Zentren bringen. Für die Verkehrswende ist ein niedriger Spritpreis deshalb problematisch. Ein hoher Benzinpreis dagegen fördert den Kauf von Kleinwagen. Das konnten wir 2007 beobachten.


Busy Streets: Was heißt das für die aktuelle Situation? Welche Maßnahmen sollte die Regierung ergreifen, um gegenzusteuern?

Stefan Gössling: Momentan haben wir eine Ausnahmesituation. Wichtig ist die langfristige Entwicklung und dann das deutliche Signal an die Verbraucher, dass die Treibstoffpreise steigen werden. 


Busy Streets: Allerdings steigen auch mehr Menschen von Bus und Bahn aufs Fahrrad um. Kann sich das klimafreundlichere Verhalten nicht ebenfalls durchsetzen?

Stefan Gössling: In den Städten wirkt die Corona-Pandemie momentan tatsächlich wie ein Booster. In Freiburg sind deutlich mehr Menschen per Rad unterwegs als zuvor. Ein Kollege schilderte mir eine ähnliche Situation für München. Wer jetzt sein Fahrrad aus dem Keller holt und es regelmäßig nutzt, kann langfristig ebenfalls sein Mobilitätsverhalten verändern. Immer vorausgesetzt, das Fahrradfahren macht ihnen Spaß, sie fühlen sich wohl und merken, dass sie sich durch die Bewegung besser fühlen. Schneller werden sie in der Stadt damit sowieso am Ziel sein als mit dem Auto. Wichtig ist: Sie haben den entscheidenden Schritt bereits getan: Sie haben ihr Verhalten geändert. Das neue Verhalten muss dann nur noch zur Gewohnheit werden.


Stefan Gössling steht im Herbst inmitten von Weinstöcken. Stefan Gössling hat eine Glatze und trägt ein kurzärmeliges Hemd. Das Laub der Blätter ist gefärbt und vereinzelt hängen noch dunkelblaue Weinreben im Laub
Professor Stefan Gössling forscht zu Mobilität und nachhaltigem Tourismus. In Freiburg hat er kürzlich das Mobilitätsforschungsinstitut Transportation Think Tank (T3) eröffnet
Stefan Gössling

Busy Streets: In Bogota hat die Regierung für die Fahrradfahrer auf über 100 Kilometer Hauptstraßen eine Autospur abgetrennt. Sollten deutsche Städte das übernehmen, um mehr Menschen zum umsteigen zu bewegen?

Stefan Gössling: Jede Maßnahme ist in der aktuellen Situation positiv, die Fahrradfahrern mehr Platz verschafft, also auch das Sperren von Autospuren für Radfahrer. 


Busy Streets: Wie kann eine Stadt jetzt außerdem zügig Radfahren sicherer machen? 

Stefan Gössling: Sie kann ein Netz von Mikromobilitätsstraßen festlegen. Das sind Nebenstraßen, in denen nur Mikromobilität erlaubt ist, also Radfahren, Rollerfahren, zu Fuß gehen oder sonstiges.


Busy Streets: Das Parken ist dort ebenfalls verboten?

Stefan Gössling: Genau. Im Grunde sind Mikromobilitätsstraßen die konsequente Fortsetzung von Spielstraßen. In der Theorie sind Autos in Spielstraßen bereits heute nur in Ausnahmefällen erlaubt. In der Praxis dominieren sie aber das Geschehen in der Straße. Um das konsequent zu verhindern, müssen sie komplett ausgesperrt werden. 


Busy Streets: Ist der Aufschrei der Bevölkerung nicht programmiert, wenn sie nicht mehr vor der Haustür parken dürfen? 

Stefan Gössling: Vielleicht. Aber der Umbau der Stadt ist unvermeidbar und die Situation für rigorose Maßnahmen momentan relativ günstig. Die Menschen steigen freiwillig um, aber sie brauchen auch mehr Platz und mehr Sicherheit, damit sie die Verhaltensänderung beibehalten. 


Busy Streets: Sind die Städte tatsächlich so weit, um diesen Schritt zu gehen? 

Stefan Gössling: Sie haben keine Wahl. Wir können nicht so weitermachen wie bisher. Wir müssen unser Mobilitätsverhalten ändern. Momentan lassen wir jedes Jahr eine Million mehr Autos auf unsere Straßen. Das funktioniert nicht. Irgendwann ist das Land komplett zugeparkt. 


Busy Streets:  Aber nicht alle können oder wollen aufs Rad umsteigen. Was sagen Sie den Menschen, die nicht auf ihr Auto verzichten können oder wollen?

Stefan Gössling: Das Pro-Auto-Argument kann ich verstehen. Aber man muss das Kollektiv sehen. Wenn mehr Menschen aufs Rad umsteigen, haben die, die auf ihren Wagen angewiesen sind, mehr Platz. Zudem ist ein Verkehrssystem nichts konstantes. Was wir aktuell an Verkehr haben, ist gewachsen. In den 50er-Jahren waren deutlich mehr Fahrräder auf den Straßen als Autos. Das war damals normal. Jetzt haben wir in den Städten aufgrund der vielen Fahrzeuge ein Platzproblem und müssen gezielt gegensteuern. Der Autobesitz in den Städten muss reduziert werden. Wenn wir ehrlich sind, hat der Autobesitz in manchen Städten bereits groteske Züge angenommen. Die Leute benutzen manchmal ihre Auto schon gar nicht mehr aus Angst, ihren Parkplatz zu verlieren.  


Busy Streets: Wie können sie trotzdem mobil sein und Zugriff auf Autos haben? 

Stefan Gössling: Das geht, in dem man alle 200 Meter eine Car-Sharing-Station aufstellt. Man braucht den unkomplizierten Zugriff auf ein Auto per App. Dann wird Sharing attraktiv. Die wichtigste Maßnahme ist, dass das Auto dir nicht mehr gehört. Dann sinkt die individuell gefahrene Kilometerzahl rapide.  


Busy Streets: Am Wochenende verbreitete ein New Yorker-Comedian die Nachricht via Twitter, dass bald viele Straßen für Autos gesperrt werden, damit die Menschen trotz Pandemie raus gehen können, aber trotzdem Abstand halten – viele fanden den Vorschlag verlockend. Wäre so ein Maßnahme sinnvoll?

Stefan Gössling: Auf jeden Fall. Bis in die 1920er-Jahre war New York eine reine Fußgängerstadt. Die Kinder haben auf den Straßen gespielt. Mit dem Aufkommen der Autos wurden die Fußgänger und Kinder auf die Fußwege verbannt. Jetzt kann man diese Entwicklung umkehren und gerade in der Krisenzeit den Menschen den notwendigen Platz auf den Straße verschaffen. 


Busy Streets: Vielen Dank für das Gespräch!

  1. Corona
  2. Ratgeber

Sie fragen, wir antworten: FAQ zur Coronakrise – von Ansteckung über Falschnachrichten bis Zwangsmaßnahmen

Schicken sie uns Ihre Fragen zu Symptomen, Ansteckung, Tests, Staats- und Bürgerrechten, Immunsystem, Fake News und anderen Themen, die Sie bewegen

Das Bild zeigt eine junge Frau, die ein Schild mit einem Fragezeichen in der Hand hält
  1. Corona
  2. Countdown2020
  3. Naturschutz

Was Corona mit Umweltzerstörung zu tun hat – ein Interview

Die anhaltende Umweltzerstörung fördert das Auftreten weltweiter Epidemien wie SARS-CoV-2. Josef Settele vom Weltbiodiversitätsrat und der Nachhaltigkeitsforscher Joachim Spangenberg erklären die Zusammenhänge zwischen dem Verlust von Biodiversität und Pandemien.

Brennender Regenwald
  1. Corona
  2. Zukunft

Wann dürfen wir wieder raus?

Schulen, Theater, Geschäfte und Kneipen zu schließen, war hart. Doch noch schwieriger wird es, die Maßnahmen wieder zu lockern. Mit dem Corona-Virus werden wir lange leben müssen.

Ein Spielplatz, wegen der Corona-Krise abgesperrt
  1. Corona
  2. Hackathon

WirvsVirus Hackathon: Im Wohnzimmer gegen Corona

Medizintechnik aus dem 3D-Drucker, gefüllte Einkaufswagen: Während draußen die Sonne scheint, sitzen in Deutschlands Wohnungen fast 43.000 Menschen vor ihren Computern, um beim WirvsVirus Hackathon online Lösungen in der Corona-Krise zu entwickeln.

Eine Frau schreibt Code auf einem Computer-Bildschirm beim WirvsVirus Hackathon.
  1. Corona
  2. Wissenschaft

Corona: Die Nationalakademie Leopoldina unterstützt den politischen Kurs, warnt aber vor den Folgen eines längeren Shutdowns

Experten rechnen mit von einer Entwicklungszeit von mindestens vier bis sechs Monaten für Medikamente und von neun bis 12 Monaten für Impfstoffe.

Das Bild zeigt das Hauptgebäude der Leopoldina, ein klassizistisches Gebäude in Halle. Das Bild entsteht im Sommer, weshalb auch Blumen zu sehen sind.
  1. Corona
  2. Feldforschung
  3. Wissenschaft

Wie die Corona-Krise die naturwissenschaftliche Forschung ausbremst

Internationale Projekte zum Arten- und Naturschutz sind durch Reisebeschränkungen und eine ungewisse Finanzierung in der Zukunft gefährdet, sagt Wiliam Pitt, Vize-Direktor des Smithsonian Conservation Biology Institutes.

  1. Corona
  2. Wodarg

Wodarg, Bhakdi und Co.: Die Besserwisser in Zeiten der Coronakrise

Zeiten der Krise sind immer auch Zeiten für Besserwisser und Leugner. Videos wie die des Arztes Wolfgang Wodarg, Sucharit Bhakdi und anderer "Experten" machen die Runde. Doch sie helfen nicht weiter, so gerne wir sie sharen und liken. Wir fallen nur auf sie rein (mit Liste der Faktenchecks).

Rotgefärbte Coronaviren mit gelb-grün gefärbten Kronenrand vor schwarzem Hintergrund.
  1. Corona
  2. Test

Corona: Mediziner setzen auf neuartige Schnelltests, um neuen Infektionen vorzubeugen

Derzeit vergeht vom Verdacht bis zur Diagnose von Covid-19 wertvolle Zeit. Mit Hochdruck arbeiten Forscher und Firmen an Verfahren, die sofort Ergebnisse liefern.

Das Bild zeigt eine Frau in medizinischer Schutzkleidungsamt Haube in einer sterilen Umgebung. Sie hält eine kleine Schachtel in der Hand, in der sich ein medizinischer Test befindet.
  1. China
  2. Corona
  3. pandemie

Corona: Was uns das Erbgut des Erregers verrät

Genanalysen haben zur Vermutung geführt, das Virus sei aus Bayern nach Italien gelangt. Doch das geben die Daten nicht her. Dafür spannende Einblicke, wie der Erreger mutiert.

  1. Afrika
  2. Corona
  3. Covid19

Wie geht Afrika mit Covid19 um?

Home Office, Quarantäne und Hamsterkäufe sind auch in Afrika angesagt, trotz vergleichsweise geringer Fallzahlen von Covid19-Erkrankungen. Einen größeren Ausbruch könnten viele Staaten kaum verkraften. Erfahrungen im Umgang mit anderen Epidemien könnten jedoch ein strategischer Vorteil sein.

Stopschild mit DinA4-Zettel auf dem auf Arabisch "Bleib zu Hause" steht
  1. Corona
  2. Eulen
  3. Vogelbeobachtung

Birdwatching in Zeiten von Corona: Eulen beim Balzgesang lauschen

Menschenansammlungen zu meiden lautet die Devise in Zeiten der Corona-Epidemie. Wir haben nach garantiert ungefährlichen Formen des Naturerlebens in der Krise gesucht und sind fündig geworden: Eulen beim Balzgesang zu lauschen. Ein Interview über die Faszination, die die nachtaktiven Vögel auf Menschen ausüben – mit Wilhelm Breuer von der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen.

Ein Steinkauz sitzt vor seiner Bruthöhle
  1. Corona
  2. Forschung
  3. Ornithologie

Ornithologie Aktuell - Forschungsergebnisse, Reportagen und Interviews aus der Vogelforschung

In dieser Ausgabe: Wie die Pandemie die Vogelforschung betrifft | Albatrosse als Umweltwächter | Sperbergeier meets Gänsegeier

  1. Corona
  2. Immunsystem
  3. Medizin

So reagiert das Immunsystem auf Viren wie Sars-CoV-2

Fragen und Antworten rund um das neue Virus und die Immunabwehr

Die Mikroaufnahme zeigt Corona-Viren vergrößert mit dem Raster-Elektronenmikroskop. Das Viruskapsid ist rot gefärbt, die herausragenden "Spikes", über die das Virus an Rezeptoren auf den Zellen bindet, sind gelb.
  1. Astronomie
  2. Corona
  3. Raumfahrt

Liveticker: COVID-19 in Raumfahrt und Astronomie

Die Pandemie beeinträchtigt zunehmend die Raumfahrt, Großteleskope sollen mit weniger Personal betrieben werden.

Ein Mann im Schutzanzug mit Gesichtsmaske steht in einem Reinraum und betrachtet den Kamerahals des ExoMars Rover
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Wissenschaft

Wie die Corona-Pandemie deutsche Defizite beim digitalen Lernen, in der Forschungsförderung und bei der Ärzteausbildung spürbar macht

Analyse: Die Digitalisierung der Schulen kommt nur schleppend voran, die Regierung gibt zu wenig Geld für disruptive Innovationen aus und das Schachern beim Geld schadet der Ausbildung von Ärzten und medizinischem Fachpersonal.

Dargestellt ist als Symbolbild ein Mann im Anzug, der mit einem kleinen Koffer in der Hand einem Flugzeug hinterherläuft.
  1. Corona
  2. Gesundheit
  3. Medizin

Corona-News: Infos, gute Quellen, verläßliche Fakten aus dem Reporterblock von Kai Kupferschmidt

Frisch aus dem Reporterblock: Wie verändert Corona die Welt, was sagen Forscher, wie reagiert die Politik? Hier bietet unser Team aktuelle Informationen.

Die Abbildung ist ein Modell des Coronavirus, das eine Künstlerin erstellt hat.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Schulen

Kultusministerpräsidentin zu Corona: "Keiner Schülerin und keinem Schüler soll ein Nachteil erwachsen"

Die rheinland-pfälzische Ministerin Stefanie Hubig über Schulschließungen und die Frage, wie lange sie dauern könnten.

Das Bild zeigt die lächelnde Frau Hubig.
  1. Corona

So kommen wir gemeinsam durch die Corona-Krise

Sofort-Hilfe: Eine Sammlung von Lösungen, um die Corona-Krise zu überstehen.Teilen Sie Ihre Idee!

Grafik: Hände strecken in die Höhe. Auf den Handflächen sind Herzen abgebildet
  1. Bildungspolitik
  2. Corona
  3. Schulen

Corona: Was, wenn Schulen und Kitas noch lange schließen müssten?

Die Kultusminister wurden mit ihrem zögerlichen Kurs von den Entwicklungen überrollt. Doch wozu führt das? Ein Kommentar

Auf dem Bild ist ein Klassenzimmer mit Stühlen, Tischen und einer Tafel zu sehen, aber es ist menschenleer. Das soll darstellen, wie es in einer Schule aussieht, die wegen der Corona-Epidemie geschlossen ist.
  1. Bildungspolitik
  2. Corona

Corona: Kultusminister lassen Eltern von Schul- und Kitakindern im Unklaren

Die Kultusminister sind sich einig, dass sie die Schulen trotz der Pandemie möglichst offenhalten wollen – erwarten aber, dass es trotzdem sehr schnell anders kommen könnte.

Zu sehen ist ein leeres Klassenzimmer, so wie es aussehen würde, wenn die Schulen geschlossen würden
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets

Busy Streets

Nachhaltig mobil in der lebendigen und lebenswerten Stadt von morgen.