Kleine Oase statt Parkplatz

Mit Bäumen und Sitzgelegenheiten arrangieren Stuttgarter Bürger temporäre Treffpunkte auf Stellplätzen. Nach vier Wochen ziehen die Miniparks weiter.

Wanderbaumallee Stuttgart Am 11.05.2019 fand die erste Wanderung der Wanderbaumallee Stuttgart statt. Vom Rupert-Mayer-Platz an der St. Maria Kirche führte der Weg zum Kulturzentrum Merlin in der Augustenstraße.

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Bäume verbessern das Stadtklima. Sie produzieren Sauerstoff, sind natürliche Staubfilter und ihr Schatten ist an heißen Sommertagen beliebt für eine kurze Pause. Viel Schatten spenden die neuen Bäume in der Stuttgarter Augustenstraße noch nicht. Dafür sind sie zu klein. Dennoch haben sie das Straßenbild seit ihrer Ankunft am Samstag komplett verändert. Am Vortag parkten vor den Gründerzeithäusern mitten in Stuttgart die Autos noch Stoßstange an Stoßstange. Inzwischen unterbrechen kleine Arrangements aus Bäumen, Sitzecken und Hochbeeten die Pkw-Kolonne. Die Lokalpolitiker fördern das Projekt. 

„Wir sind gar nicht gegen Autos“, sagt Annika Wixler von der „Wanderbaumallee Stuttgart“. Sie und ihre 20 Mitstreiter finden allerdings, dass es in der Stadt zu viele Privatwagen gibt und viel zu wenig Bäume und andere Pflanzen. Mit ihrem Projekt bringen sie für einige Wochen etwas Grün und Platz zum Verweilen in einige besonders karge Straßen. Den Raum dafür nehmen sie den Autos weg. Denn ihr eigentliches Ziel ist es, eine Diskussion ins Rollen zu bringen. Sie wollen über den öffentlichen Raum sprechen: wem er gehört und wie er genutzt werden soll.

Die Karawane der Wanderbaumalle-Bewegung zieht Richtung Augustenstraße
Die Karawane der Wanderbaumalle-Bewegung zieht Richtung Augustenstraße
Wanderbaumallee Stuttgart / Julian Rettig
Die Kästen für Bäume und Hochbeete haben dicke Reifen und lassen sich leicht schieben.
Die Kästen für die Bäume und Hochbeete haben dicke Reifen und lassen sich leicht schieben.
Wanderbaumallee Stuttgart / Julian Rettig
Die Mini-Park bestehen aus Bäumen, Hochbeete und Sitzgelegenheiten
Die Mini-Parks bestehen aus Bäumen, Hochbeete und Sitzgelegenheiten
Wanderbaumallee Stuttgart / Juliann Rettig

Politik fördert Parks auf Parkplätzen

„Das Wanderbaumallee-Projekt ist keine Guerilla-Aktion“, betont Annika Wixler. Im Gegenteil. Es wurde von der Stadt genehmigt und sogar finanziell unterstützt. Die drei Bezirke, in denen die Miniparks bis zum Ende des Sommers jeweils für vier Wochen verweilen, haben die Sachkosten übernommen. Die Mitglieder der Initiative kauften zehn Bäume und bauten in ihrer Freizeit die Boxen für die Bäume sowie sechs Module für Hochbeete nebst Sitzgelegenheiten. Jetzt können die mit Rädern versehenen Kisten wie Schubkarren von einem Standort zum nächsten geschoben werden.

Die Wanderbaumallee ist ein kleiner ziviler Feldversuch für den Alltag. Die Verwandlung der Parkplätze soll die Phantasie der Anwohner anregen. Dass das funktioniert, zeigen Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Versuchen. Menschen, die sich an ihr Umfeld über Jahre gewöhnt haben, hinterfragen ihr eigenes Handeln schneller, wenn der Alltagstrott durchbrochen wird. Dann verändern sie ihre Gewohnheiten auch leichter. Im konkreten Fall könnten Parkplätze durch mehr Grün vor der Haustür ersetzt werden, was die Lebens- und Aufenthaltsqualität für die Anwohner steigert.

Für die Bewohner der Augustenstraße stellt sich seit Samstag also die Frage: Sind alle Parkplätze tatsächlich notwendig oder lässt sich ein Teil der Fläche anders verwenden? „Wir hoffen, dass dieser Denkanstoß nach ein paar Tagen oder Wochen eintritt“, sagt Annika Wixler. Ein Bewohner fragte sie am Samstag bereits, was der Unsinn mit den Bäumen solle. Der 32-Jährigen sind diese Reaktionen wichtig. Schließlich will sie herausfinden, was die Menschen tatsächlich brauchen und wo mögliche Spielräume für Veränderungen existieren. Um ins Gespräch zu kommen, veranstaltet die Initiative an allen Standorten Versammlungen, Café-Aktionen oder Vorträge, um sachlich mit den Anwohnern zu diskutieren. 

In der Augustenstraße parken auf beiden Straßenseiten Autos
Normalerweise parken in der Augustenstraße ....
Wanderbaumalle Stuttgart / Sven Glatz
    In der Augustenstraße parken auf beiden Straßenseiten Autos
...auf beiden Straßenseiten Autos
Wanderbauallee Stuttgart / Sven Glatz
Zehn Bäume in Holzkisten begrünen die Straße in den kommenden vier Wochen
Diese Bäume begrünen die Straße in den kommenden vier Wochen.
Wanderbaumallee Stuttgart / Sven Glatz
Die Bäume werden stets mit einer Sitzgelegenheit oder einem Hochbeet   arrangiert. Je nach Standort bilden sie auch eine geschlossene Einheit.
Sie werden stets mit einer Sitzgelegenheit oder einem Hochbeet arrangiert. Je nach Standort bilden sie auch eine geschlossene Einheit.
Wanderbaumallee Stuttgart / Sven Glatz

In vier Wochen schieben die Mitglieder der Initiative die einzelnen Module der grünen Oase aus der Augustenstraße in den nächsten Stadtteil. Sie haben gezielt unbegrünte Straßen als Standorte ausgesucht, um den Menschen einen Mehrwert zu schaffen. „Je nach Gegebenheiten arrangieren wir die Bäume mal als kleinen Platz mit Sitzgelegenheiten, mal als Baum mit Bank“, sagt Annika Wixler. Menschen ohne Balkon oder Garten bekommen so vielleicht Lust, vor dem Haus auf der Straße zu sitzen, dort mit ihren Kindern zu spielen oder sich mit ihren Nachbarn zu unterhalten. 

Parkplätze als Park-Plätze

Viele ihrer Mitstreiter hat die 32-Jährige beim internationalen Parkingday kennengelernt. Der findet seit 2005 jedes Jahr weltweit am dritten Freitag im September statt - in Deutschland in rund 30 Städten. Von Berlin bis München ziehen Künstler, Aktivisten und Anwohner morgens ihre Parktickets und rollen Kunstrasen auf den Stellplätzen aus. Andere stellen Bänke, Sessel oder auch mal ein Schaukelpferd auf und verwandeln ihre Flächen für kurze Zeit in eine Cocktailbar, eine Tanzinsel oder einen Spielplatz. Mit ihren Aktionen wollen die Aktivisten darauf hinweisen, dass Autos 23 Stunden am Tag in der Stadt herumstehen und oftmals die schönsten Plätze zum Sitzen, Spielen und Flanieren blockieren. „Ein Tag ändert daran aber wenig“, meint Annika Wixler. Ein eintägiges Experiment sei zu kurz, um die gewohnte Fläche tatsächlich als „anderen Ort“ wahrzunehmen und neu zu nutzen. 

In Stuttgart hat das Umwidmen von Parkplätzen schon fast eine kleine Tradition - jedenfalls wenn es um eine temporäre Veränderungen geht. 2016 haben Studenten mit Bürgern in einem Feldversuch für einige Monate Stellflächen in sogenannte Parklets umgebaut. Sie wollten wissen, wie sehr das Auto das Stadtbild prägt und was die Veränderung bewirkt. So entstanden Sitzgelegenheiten, Minispielplätze, Cafés und vieles mehr. Einige der Parklets wurden von den Anwohnern rege genutzt, andere lösten sich schnell wieder auf und wieder andere führten in der Nachbarschaft zu kontroversen Diskussionen über die verlorenen Stellplätze. 

Neuer Nachbarschafttreff

Nach drei Monaten wurden alle wieder abgebaut - fast alle. Das Parklet „Casa Schützenplatz“ wird seitdem jedes Jahr aufs Neue aufgebaut. Dort hatten die Architekturstudenten auf der sternförmigen Kreuzung mit dem Namen „Schützenplatz“ einen Teil der Stellplätze in eine Terrasse verwandelt. Sie stellten bunt bemalte Paletten auf und ein Sammelsurium aus Stühlen und Liegestühlen. Beim Ablauf des Projekts war ein Parklet ein echter Treffpunkt für die Nachbarschaft geworden. Die Anwohner wollten ihn nicht mehr hergeben und bauten ihn wieder auf. 

Nach einer Weile kam ein leerstehender Laden als Ausweichquartier für die Wintermonate dazu. In den Sommermonaten stellen die Nachbarn ihre mobile Terrasse aber immer wieder auf die Stellplätze. 

Casa Schützenplatz zeigt, wie aus Parkplätzen Begegnungsräume werden können. Die Umwidmung der Fläche hat das soziale Miteinander in dem Quartier beeinflusst. Mit dem Casa Schützenplatz ist ein Treffpunkt entstanden, den viele der Anwohner mit gestalten. 

Das erhofft sich Annika Wixler im Idealfall auch von der Wanderbaumallee Stuttgart. Sie sagt: „Vielleicht fällt es den Menschen auch erst auf, dass etwas fehlt, wenn die Bäume nach vier Wochen wieder abgeholt werden.“

  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenriille trägt und in die Kamera lacht. Für den Fancy Women Bike Ride hat sie sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich rote, gelbe, grüne und blaue Gerbera, lilafarbene Rose ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Mobilität
  2. Verkehrswende

"Zu viele und zu gefährlich"

Gedankenexperiment: Ersetzen Sie in allen Texten über E-Roller das Wort „E-Roller" durch „Auto".

Eine Frau fährt E-Tretroller.
  1. Lastenrad
  2. Verkehrswende

Neue Schlepper für die letzte Meile

Die Autoindustrie mischt jetzt in der Lastenradbranche mit. Das ist gut. Denn der Bedarf an passgenauen Alternativen zum Diesel-Sprinter ist riesig.

Das schwarze E-Lastenrad - in Kettcarbauweise hat eine Fahrerkabine und fährt über einen Radweg auf der Fahrbahn, der mit roter Farbe markiert ist. Das Lastenrad hat ein Lenkrad anstelle eines Lenkers.
  1. CoveringClimateNow
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Ich verspreche Dir, nicht zu fliegen

Die Kampagne Flight Free 2020 sucht 100.000 Menschen, die sich gegenseitig versprechen, im kommenden Jahr nicht zu fliegen. Ein Interview mit der deutschen Initiatorin

  1. Fahrrad
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Wie ich Radl-Botschafterin wurde

Unsere Autorin hat keine Lust mehr, auf dem Rad um ihr Leben zu fürchten. Deswegen engagiert sie sich für das Münchner Volksbegehren Radentscheid

Ein Teilnehmer der Radsternfahrt im April 2019 in München. Auf dem Lastenrad liegt ein Hund.
  1. Niederlande
  2. Verkehrswende

„Honig für Radfahrer, Essig für Autofahrer“

Das Erfolgsrezept in den Niederlanden ist ebenso simpel wie effektiv: Radfahrer haben Vorrang, Autofahrer werden mancherorts nur noch geduldet.

Zwei Radfahrer queren in entgegengesetzter Richtung einen Zebrastreifen vor dem Bahnhof in Rotterdam
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Konflikte auf Rädern

Fahrrad- und Autofahrer haben keine besonders gute Meinung voneinander. Im Zweifel müssen darunter diejenigen leiden, die mit Pedalkraft unterwegs sind.

Wie menschlich erscheinen Ihnen Radfahrer, fragten australische Psychologen. Die Teilnehmer sollten einen Schieber unter der bekannten Sequenz der Evolution positionieren - die Hälfte der Autofahrer kam nicht mal zwischen die Füße des Homo sapiens.
  1. Energiewende
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Kein Stromausfall durch E-Autos

Ist immer genug Strom für das E-Auto da? Könnten die Batteriemobile zu einem Stromausfall führen? Eric Junge von Netze BW gibt im Interview eine Einschätzung, wie der Netzbetreiber sich auf die Umbrüche im Verkehrssektor vorbereitet

Luftbild der „E-Mobility Allee“ in Ostfildern-Ruit bei Stuttgart
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Verkehrswende

Aufbruch in die Zukunft der Mobilität

Der Klimawandel ist ohne die Verkehrswende nicht zu stoppen. Das RiffReporter-Dossier zur vernetzten und umweltfreundlichen Mobilität der Zukunft

Kopenhagen. Eine Gruppe Radfahrer fährt durch die Altstadt.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Verkehrswende

Weiter als der Bundesverkehrminister

Bürger handeln bei der Wahl der Verkehrsmittel pragmatisch und zeigen sich offen für Neues.

Die modernen Straßenbahnen in Strassburg werden von der Bevölkerung gut akzeptiert.
  1. Gesellschaft
  2. Klimakrise
  3. Verkehrswende

Handbuch für Klimarevoluzzer

Wie sich Volksbegehren für mehr Klimaschutz durchführen lassen.

  1. Auto
  2. Gesellschaft
  3. Verkehrswende

Verführ mich

Warum fällt es Menschen eigentlich so schwer, ihr Auto gegen andere Verkehrsmittel zu tauschen. Eine Annäherung.

"Barcelona, Spain - August 6, 2012:  Young couple and other people with bike strolling through boulevard in Barcelona."
  1. Sensoren
  2. Verkehrswende

Smart City Reporting

Was Sensoren in unseren Städten über uns erzählen.Das weiß strahlende Zentrum Hamburg, das bunt heruntergerockte Berlin-Kreuzberg, die alles verschluckenden Bankentürme Frankfurts, oder die Stille des Englischen Gartens in München: Städte sind gute Protagonisten.

Stickstoffröhrchen
  1. Klimakrise
  2. Umwelt
  3. Verkehrswende

Zweifel ist ihr Produkt

Im Dieselstreit üben zwei Wissenschaftler Kritik an der wissenschaftlichen Basis der Grenzwerte. Sie können die fachliche Debatte nicht gewinnen, darum geht es auch gar nicht - sondern nur um den Anschein, dass es da noch eine Kontroverse gibt.

Eine Collage: Vor dem Hintergrund einer silbergrauen Motorhaube sind zwei Screenshots aus dem Fernsehen und eine Reihe von Modellschildern von Dieselautos zu sehen.
Heilig's Blechle: Im Streit um die Dieselabgase, Gesundheitsgefahren und Grenzwerte üben Peter Morfeld (links) und Dieter Köhler Kritik am Stand der Wissenschaft.
  1. Klimakrise
  2. Klimapolitik
  3. Verkehrswende

Das Soziale in der Klimapolitik

Wie können CO2-Abgaben so gestaltet werden, dass ärmere Menschen von ihr profitieren? Interview mit dem grünen Politiker Oliver Krischer.

Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen
  1. Kommentar
  2. Verkehrswende

Verkehrspolitik: Redet miteinander!

Verkehrsminister Andreas Scheuer wird seiner Verantwortung nicht gerecht. Deutschlands Verkehrsnetz droht der Infarkt. Doch die Politik hält eisern zum Auto als Mobilitätsmittel Nummer 1. Höchste Zeit neue Schwerpunkte zu setzen.

Cropped shot of a group of businesspeople brainstorming with notes on a glass wall in an office
  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Alternativen für Amsterdam

Amsterdam gilt weltweit als das Paradebeispiel für erfolgreiche Radverkehrspolitik. Doch auch diese Stadt braucht einen Plan B, um die Luftqualität zu verbessern und den Platz in der Stadt neu zu verteilen.

Amsterdam, The Netherlands - April 16, 2012: Cars and tram in daytime traffic in central Amsterdam.
  1. Bürgerbegehren
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Tausende Stimmen gegen den Stillstand

Bundesweit kämpfen immer mehr Stadtbewohner per Bürgerbegehren für bessere und sichere Radwege. Während Berlin auf Druck der Bürger nun zur Fahrradstadt umgebaut werden soll, hakt es in Bamberg und Darmstadt bei der Umsetzung der Bürgerbegehren.

Mit einer spektakulären Aktion zeigt Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad, wie gefährlich Radwege sein können. Berlin-Mitte, Holzmarktstrasse, 24.11.2018
  1. Auto
  2. Elterntaxi
  3. Fahrdienst
  4. Verkehrswende

Kinder-Fahrdienst 2.0

In den USA bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zum Sport oder zur Schule. GoKid will diese Fahrten bündeln. Für den Verkehrsclub Deutschland ist das ein falsches Signal.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets