Falschparker stressen Stadtbewohner

Radaktivisten beschweren sich per Werbeplakat über Parksünder auf ihren Wegen. Die stört das wenig

Andrea Reidl Berlin: Eine Radfahrerin hat einen blauen Transporter überholt, der ihren Radweg auf der Straße blockiert. Dafür musste sie auf die Autospur ausweichen. Der Verkehr ist dicht. Direkt links von ihr fährt ein Mini.

Busy Streets - Auf neuen Wegen in die Stadt der Zukunft

Morgens zehn Uhr in der Köpenicker Straße in Berlin. Der Berufsverkehr ist längst weg. Trotzdem ist die Fahrt auf dem schmalen Schutzstreifen für Radfahrer stressig. Ihr Weg ist versperrt - von Autofahrern, die „nur mal kurz“ etwas erledigen müssen, Paketzustellern, die Lieferungen abgeben oder riesigen Sattelschleppern, die Baumaterial ausliefern. Immer wieder müssen die Radler ausweichen und sich in die schnell fahrenden Pkw-Kolonne links von ihnen drängeln. Das ist anstrengend, verlangt viel Aufmerksamkeit und ist oftmals auch gefährlich.

Um das Bewusstsein für diesen Stress zu schärfen, haben der ökologische Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte deshalb Anfang Juni zur ersten bundesweiten Falschparker-Aktionswoche aufgerufen. Der Radaktivist und Fahrrad-Blogger Daniel Doerk aus Osnabrück (iswaf.de) und Wolfgang Driehaus vom ADFC Osnabrück haben mitgemacht. Sie haben mitten in der Stadt eine riesige Werbefläche gemietet und ein Plakat aufhängen lassen mit dem Schriftzug: Warum kümmert sich in Osnabrück eigentlich niemand um #Falschparker auf Radwegen?

Ein grau-schwarzfarbener Smart versperrt den Gehweg. Daneben befindet sich noch ein Radweg. Das absurde an der Situation ist: Der Smart steht direkt neben einer Plakatwerbung die Falschparker zeigt und den Schriftzug mit der Frage: Warum kümmert sich in Osnabrück eigentlich niemand um #Falschparker auf Radwegen?
Hier breiten sich Falschparker immer wieder auf dem Rad- oder Fußweg aus. Deshalb haben Daniel Doerk und Wolfgang Driehaus diese Werbefläche für ihr Plakat gemietet.
Daniel Doerk

Busy Streets: Herr Doerk, warum haben Sie das Plakat aufhängen lassen?

Daniel Doerk: Ich kann das berühmte ‚nur mal kurz‘ nicht mehr hören. Falschparker auf Radwegen machen Radfahrerinnen und Radfahrern täglich zu schaffen. Es ist nicht das Kavaliersdelikt, für das es immer noch viele halten. Mit Wolfgang Driehaus vom ADFC Osnabrück habe ich deshalb die Werbefläche elf Tage für unser Plakat gemietet.

Busy Streets: Das Plakat hängt nun fast eine Woche, was ist seitdem passiert?

Daniel Doerk: Was immer dort passiert: Die Stelle ist beliebt bei Falschparkern. Deshalb haben wir sie ausgewählt, und tatsächlich stand jedesmal wenn ich dort war, ein Auto auf dem Fuß- oder Radweg. 

Busy Streets: Sprechen Sie die Fahrer an, wenn sie noch im Auto sitzen?

Daniel Doerk: Das habe ich früher gemacht, heute nicht mehr. Die Gespräche werden schnell hitzig, weil sich die Menschen ertappt fühlen. Sie kontern, dass es mich nichts angehe, wo sie parken. Dabei ist das Gegenteil der Fall. Ich möchte ja genau den Radweg nutzen, den sie mit ihrem Wagen versperren.

Busy Streets: Registrieren Falschparker das Plakat überhaupt?

Daniel Doerk: (Lacht) Ja, auf jeden Fall. Der Fahrer eines Umzugswagens stellte seinen Transporter erst direkt auf dem Radweg vor dem Plakat ab, sah es beim Aussteigen und fuhr den Wagen dann in die nächste Seitenstraße, wo er den Fußweg zuparkte. Ein anderer Falschparker wurde von einem Passanten sogar gefilmt. Der Autofahrer saß noch in dem Wagen. Der Fußgänger stand direkt neben ihm und schwenkte seine Kamera abwechselnd zum Auto und zu unserem Plakat und schüttelte dabei den Kopf. Den Fahrer störte das anscheinend nicht. Er blieb einfach in seinem Wagen sitzen.  

Busy Streets: Warum ist das Zuparken von Radwegen so gefährlich?

Daniel Doerk: Wenn die Wege blockiert sind, müssen Radfahrer in den fließenden Verkehr ausweichen. Das ist kein Spaß. und gerade für Kinder kann das sogar sehr gefährlich werden. Das wollen viele Eltern nicht riskieren. Deshalb lassen Mütter und Väter ihre Kinder nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahren, sondern bringen sie mit dem Auto. Das führt zu einem absurden Kreislauf: Die Elterntaxis tummeln sich vor den Schulen, versperren die Wege, nehmen den Kindern die Sicht beim Überqueren der Straße oder halten auf Radwegen, um die Kinder rauszulassen.

Busy Streets: Was erhoffen Sie sich von der Aktion? 

Daniel Doerk: Mehr Öffentlichkeit für unsere drei Forderungen. Wir wollen, dass die Autofahrer sich an die Regeln halten und ihre Fahrzeuge auf Parkplätzen abstellen oder am rechten Fahrbahnrand. Außerdem soll die Stadt mehr kontrollieren. Wenn Politik und Verwaltung es ernst meinen und den Radverkehr stärken wollen, dann müssen sie konsequenter gegen Radwegeparker vorgehen. Im aktuellen ADFC-Fahrradklima-Test hat Osnabrück in diesem Punkt eine Fünf kassiert. Aber auch das Bundesverkehrsministerium muss endlich reagieren und die Bußgelder deutlich erhöhen. Die aktuelle Petition „Knolle statt Knöllchen“, die ein Bußgeld für Falschparken von mindestens 100 Euro fordert, ist der richtige Weg, um die weitgehend wirkungslose Kombination aus geringer Kontrolldichte und Bußgeldern zu Discountpreisen zu durchbrechen.

Ein Sportwagen von BMW steht quer auf dem Rad und Fußweg. Passaten haben keine Chance vorbeizugehen. Das Auto steht mit dem Heck vor dem Plakat mit dem Schriftzug "Warum kümmert sich in Osnabrück eigentlich niemand um #Falschparker auf Radwegen?"
Der BMW blockiert den Rad- und Fußweg und zudem noch die Ausfahrt.
Daniel Doerk
Ein großer UPS-Transporter steht mitten auf dem Rad- und Fußweg vor dem Plakat.
Der UPS-Transporter braucht viel Platz. Laut Straßenverkehrsordnung darf er am rechten Fahrbahnrand halten.
Daniel Doerk
Eine dunkle Limousine steht vor dem Falschparker-Werbeplakat auf dem Radweg.
Früher hat Doerk Falschparker auf Radwegen angesprochen. Das macht er heute nicht mehr, weil die Gespräche oftmals hitzig endeten.
Daniel Doerk

So reagiert die Stadt auf das Plakat

Der Stadtbaurat von Osnabrück, Frank Otte, ist selbst Radfahrer und täglich in seiner Stadt mit dem Fahrrad unterwegs. Auch er muss immer wieder Autos ausweichen, die seine Wege blockieren. „Falschparker sind ein großes Problem in der Stadt“, sagt er. Die Zahl der verteilten Knöllchen für Parksünder liege in Osnabrück jedes Jahr im hohen Zehntausenderbereich. Auch die Stadtbewohner fühlen sich von den regelwidrig abgestellten Autos gestört. In Bürgerforen beschweren sie sich laut Otte seit Jahren über Autofahrer, die mit ihren illegal abgestellten Wagen Anwohner und Passanten behindern und selbst winzige Grünflächen rund um Bäume blockieren.

„Es fehlt nicht das Geld, höchstens der Wille noch mehr Leute einzustellen, die in der Stadt in den Straßen kontrollieren“, sagt der Stadtbaurat. Allerdings stellt er auch fest: „Der Job ist nicht beliebt.“ Es werde immer schwieriger, Mitarbeiter für offene Stellen zu finden. Otte weiß auch, warum das so ist. Wenn die Besitzer zu ihrem Wagen zurückkehren, während die Ordnungsbeamten noch die Bußgeldbescheide ausstellen, komme es immer wieder zu Konflikten. „Mir wurden auch schon Prügel angedroht, als ich mit meinem Handy ein Fahrzeug fotografierte, das falsch parkte“, sagt Otte. Er findet die Plakat-Aktion der Fahrradaktivisten gut. In ein paar Monaten wird die Stadt nachziehen. Dann beginnt eine umfangreiche Aktionen gegen Falschparker, zunächst soll nur aufgeklärt werden, bevor im nächsten Schritt die Kontrollen verstärkt werden. 

  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenriille trägt und in die Kamera lacht. Für den Fancy Women Bike Ride hat sie sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich rote, gelbe, grüne und blaue Gerbera, lilafarbene Rose ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Radverkehr
  2. Umfrage
  3. Verkehrswende

Radfahrer geben ihren Städten die Note vier

Während Autofahrer sicher unterwegs sind, sind die Wege für Radfahrer oft zu schmal und sogar gefährlich. Das zeigen die Bewertungen der Alltagsradler, die schlechter ausfallen als zwei Jahre zuvor.

Eine Radfahrerin fährt an einer Baustelle vorbei und wird mit wenig Abstand von einem Auto überholt
  1. Infrastruktur
  2. Radverkehr

Zügig mehr Radverkehr

Städte wollen den Anteil der Radfahrer steigern. Das geht mit Tempo-30-Zonen und Fahrradstraßen relativ schnell und preiswert.

Fahrradstraße in Kopenhagen: Die Radfahrer haben Vorfahrt, Autofahrer sind hier zu Gast
  1. Bürgerbeteiligung
  2. Radverkehr

Up-cycling für Wuppertal

Können Radwege eine Stadt verändern? Und wie: Wuppertals Nordbahntrasse poliert das Image der einstigen Pleitestadt auf und verbessert den Alltag vieler Bürger und Bürgerinnen.

  1. Amsterdam
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Alternativen für Amsterdam

Amsterdam gilt weltweit als das Paradebeispiel für erfolgreiche Radverkehrspolitik. Doch auch diese Stadt braucht einen Plan B, um die Luftqualität zu verbessern und den Platz in der Stadt neu zu verteilen.

Amsterdam, The Netherlands - April 16, 2012: Cars and tram in daytime traffic in central Amsterdam.
  1. Bürgerbegehren
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Tausende Stimmen gegen den Stillstand

Bundesweit kämpfen immer mehr Stadtbewohner per Bürgerbegehren für bessere und sichere Radwege. Während Berlin auf Druck der Bürger nun zur Fahrradstadt umgebaut werden soll, hakt es in Bamberg und Darmstadt bei der Umsetzung der Bürgerbegehren.

Mit einer spektakulären Aktion zeigt Changing Cities, der Trägerverein des Volksentscheids Fahrrad, wie gefährlich Radwege sein können. Berlin-Mitte, Holzmarktstrasse, 24.11.2018
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Grün, grüner, Vitoria Gasteiz

Spaniens Fahrradhauptstadt zeigt, wie Verkehrswende geht. In der baskischen Hauptstadt werden Autos konsequent aus dem Stadtzentrum verbannt.

Vitoria Gasteiz; Baskenland, Spanien / Fahrradstand
  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Paketzustellung per E-Lastenrad statt per Diesel-Sprinter

Stau, Parkplatznot und schlechte Luft zwingen Paketzusteller in Stadtzentren zunehmend, umweltfreundliche Wege für die Zustellung zu finden. Berlin und Hamburg testen den Einsatz von Cargobikes, in Gent dürfen Lieferdienste nur bis 11 Uhr Waren in Zentrum bringen.

Messenger delivering parcel, walking in street next to his van
  1. Mobilität
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Schöner Radfahren in Utrecht

Breite Radwege, großzügige Fahrradbrücken und riesige Parkgaragen - an diese Standards haben sich die Radler in vielen niederländischen Städten längst gewöhnt. Utrecht geht jetzt noch einige Schritte weiter: Am Bahnhof gibt es neben dem größten Fahrradparkhaus der Welt die neue Rad- und Fußgängerbrücke „Moreelsebrug“ - beide machen Radfahren in Utrecht nicht nur schnell und sicher sondern auch extrem komfortabel. 

  1. Radverkehr
  2. Verkehrswende

Wie Kopenhagen zum Fahrradparadies wurde

Die Stadtverwaltung Kopenhagens arbeitet hart daran, das Auto zurückzudrängen, um Fahrradfahrern und Fußgängern mehr Platz einzuräumen. Andere Städte können sich vom dänischen Vorbild einiges abschauen.

Ein Lastenradler transportiert seinen Hund
  1. Fahrradstadt
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Hamburg soll Fahrradstadt werden

Mehr Radverkehr soll die Lebensqualität in der Hansestadt steigern. Noch ist die Luft ist dort schlecht und der Ton recht rau im Straßenverkehr. Die Radverkehrskoordinatorin Kirsten Pfaue soll das ändern.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets