Warum Radfahrer mehr Platz brauchen

Anleitung zum Bau der fahrradgerechten Stadt

Thiemo Graf Verlag Der Mann liegt quer mit ausgestreckten Armen auf einem grünen Radweg und lächelt in die Kamera. Der Himmel ist blau.

Eine Autobahn kann fast jeder Mensch in wenigen Strichen so skizzieren, dass selbst Unbeteiligte sie sofort erkennen. Wer einen Radweg zeichnen soll, hat es deutlich schwerer. Der Grund ist simpel: Vordenker der autogerechten Stadt, wie Le Corbusier und der Deutsche Hans Bernhard Reichow, haben präzise Visionen nebst Anleitungen und Skizzen zum Bau schicker Straßen für schnellen Pkw-Verkehr hinterlassen. Jahrzehntelang folgten Planer ihrem Schema. Radwege dagegen wurden und werden noch immer aus verbleibenden Restflächen zusammengeschustert. Vielerorts bilden sie Flickenteppiche, sehen immer wieder anders aus und bekommen manchmal sogar bizarre Formen wie der Zick-Zack-Radweg in Berlin. 

Blick auf einen Radweg mit einem zickzack-ähnlichen Pflastermuster.
Über den Zickzack-Radweg in Berlin wurde bundesweit berichtet
Norbert Michalke

Um aus autogerechten Städten lebenswerte Zentren zu formen, benötigen Planer heute ähnliche Visionen für den Umbau wie die Architekten der Autostädte vor 70 Jahren. Ein Handbuch dazu hat jetzt der Wirtschaftsinformatiker und Verkehrsexperte Heinrich Strößenreuther veröffentlicht: „Der Berlin-Standard, Moderne Radverkehrspolitik Made in Germany“. Der Bildband zeigt, wie im 21. Jahrhundert schnelle, schicke und sichere Radverkehrsführung aussehen kann und wie man sie zügig auf die Straße bringt.

Subjektive und objektive Sicherheit steigern

„Wohlfühlen auf Spurbreite K“, nennt Strößenreuther den sicheren Radweg in seinem Buch. Wobei „K“ für die Breite einer Kfz-Spur steht. In der Stromstraße in Berlin sind Fahrradfahrer bereits in diesem Wohlfühlmodus unterwegs. Dort haben die Planer einen einfachen Kniff angewandt und den Park- gegen den Radstreifen getauscht. Jetzt bildet die parkende Blechkolonne eine Barriere zum schnellen Autoverkehr und steigert somit die subjektive und objektive Sicherheit der Radfahrer. 

Auf 137 Seiten erklärt der Strößenreuther in seinem Leitfaden, wie seine Stadt Berlin Fahrradstadt werden kann. Dass sie das überhaupt will, ist zum Teil auch sein Verdienst. Der ehemalige Bahnmanager und Ex-Greenpeace-Campaigner war 2015 Mitinitiator des Volksentscheid Fahrrad. Dessen Aktivisten haben innerhalb kürzester Zeit 100.000 Unterschriften gesammelt für mehr und sichere Radwege in der Hauptstadt. Die Rot-Rot-Grüne Regierung setzte später den größten Teil ihrer Forderungen in ihrem Mobilitätsgesetz um, das eigentlich ein Radgesetz ist. 


Ein Mann mit kurzen braunen Haaren steht in blauem Anzug und weißem Hemd mit verschränkten Armen vor einer Wand. Er trägt eine Brille.
Heinrich Strößenreuther war der Mitinitiator vom Volksentscheid Fahrrad
Heinrich Strößenreuther
Eine große Menschenmenge in vorwiegend hellblauen T-Shirts steht auf der Straße vor einer Häuserfront. Im Vordergrund steht ein Mann in Anzug, der ein geöffnetes Buch hoch über seinen Kopf hält und in die Kamera lächelt.
Volksentscheid Fahrrad: die Aktivisten haben in gut drei Wochen ca. 107.000 Unterschriften gesammelt. Mitte: Heinrich Strössenreuther
Volksentscheid Fahrrad/Norbert Michalke
Eine Fahrradspur auf einer Straße mit parkendem Autos. Im Vordergrund ist das Piktogramm eines Fahrrades zu sehen, direkt dahinter liegt ein materielles, blaues Sportrad.
Wohlfühlen auf Spurbreite "K" nennt Strößenreuther ausreichend breite Radwege, die vom schnellen Autoverkehr klar getrennt sind
Norbert Michalke/Volksentscheid Fahrrad

Das Besondere an seinem Buch ist, dass er neben dem technischen Vorgehen auch die soziologische und psychologische Seite der Radverkehrsplanung anspricht. Die scheint momentan fast noch wichtiger zu sein als die reine Lehre zur Stadtplanung.

Radelnde Frauen als Indikator guter Planung

„Wenn Frauen häufiger als Männer auf dem Rad anzutreffen sind, dann stimmt die Infrastruktur, sonst nicht“, sagt Strößenreuther. Frauen gelten in den Niederlanden und Kopenhagen seit langem als Gradmesser für gelungene Planung. Nur wenn sie sich sicher fühlen, nehmen sie das Rad anstelle des Autos für kurze Wege – zur Kita, zum Einkaufen oder zu Nachmittagsterminen.

Um sichere Radwege zu schaffen, muss der Autoverkehr Platz abgeben, langsamer werden und die absolute Zahl der Pkw in den Städten sinken. All diese Maßnahmen provozieren Konflikte. Strößenreuther kennt die Flut aus Beschwerden, die anrollt, sobald an Autospuren oder Parkplätzen gekratzt wird. Deshalb liefert er neben dem Leitfaden zur Fahrradstadt Fakten und Argumente, um Wellen der Empörung in der Bevölkerung zu glätten. Er sagt jedoch auch deutlich: Politiker und Planer, die Autofahrern Platz wegnehmen, brauchen Mut und ein dickes Fell. 

Platz für Radfahrer verdoppeln

Dabei ist der Platzzuwachs für Radfahrern überschaubar. Von drei auf gerade mal sechs Prozent will Strößenreuther in der Hauptstadt die Fläche für Radfahrer verdoppeln. Mit seiner "Agentur für clevere Städte" und Studenten der Berliner Best-Sabel-Hochschule hat der Verkehrsexperte 2014 rund 200 Straßen der Hauptstadt vermessen. Dabei haben sie festgestellt, dass für Autofahrer 58 Prozent der Verkehrsflächen reserviert sind, Fußgänger erhalten 33 Prozent, während für Radfahrer gerade mal drei Prozent bleiben. Diese Werte sind keine Ausnahme. Professor Stefan Gössling, der zum Thema Mobilität und Emissionen forscht, hat in Freiburg nachgemessen und kam auf vergleichbare Ergebnisse. 


Die Aufteilung der Straße folgt dem Planungskonzept der autogerechten Stadt von Le Corbusier und Reichow. Ihren Empfehlungen folgend wurden die Flächen jahrzehntelang von der Straßenmitte her verteilt. Das heißt: Zunächst erhalten die Kfz so viel Platz, damit sie schnell und störungsfrei vorankommen. Was dann noch übrig bleibt, wird zwischen Fußgängern und Radfahrern aufgeteilt. Das sind heute in Berlins Straßen drei Prozent der Fläche für Fahrradfahrer.

Radverkehr wird Uni-Fach

Für den Autoverkehr gehe die Welt nicht unter, wenn die Radfläche verdoppelt werde, sagt Strößenreuther. Im Gegenteil. Jeder Radfahrer sei ein Gewinn für Autofahrer, weil er mehr Platz auf den Straßen schaffe. Allerdings geben Autofahrer ihre Vorzugbehandlung im Verkehr nur ungern auf. Viele fürchten zudem um ihre Sicherheit, wenn sie im Sattel sitzen. Der aktuelle Fahrrad-Klimatest des ADFC hat wieder gezeigt: Selbst Stadtbewohner, die regelmäßig mit dem Rad unterwegs sind, erleben im Alltag immer wieder prekäre Situationen. Dass der Handlungsbedarf groß ist, hat auch das Bundesverkehrsministerium erkannt und reagiert. Radverkehr soll Uni-Fach werden, erklärte Verkehrsminister Andreas Scheuer Mitte April. Er sagte: „Wir wollen den Radverkehr noch attraktiver und sicherer machen.“ Dieses Ziel verfolgen auch die Landesverkehrsminister mit ihren neuen 15-Punkte-Plan. Viele der Aspekte die sie darin nennen sind für Strößenreuther längst Standard, wie der Mindestabstand von 1,50 Meter beim Überholen von Radfahrern oder das generelle Halteverbot auf Rad- und Schutzstreifen.

Vorgehen gegen Falschparker

„Null-Toleranz“ für Falschparker, die schnell mal eben auf dem Radstreifen halten, fordert der Verkehrsexperte in seinem Buch. Er will, dass Falschparken finanziell weh tut, indem aus dem „Knöllchen eine Knolle wird“, die Wiederholungstäter abschreckt. 

Fast möchte man den Landesverkehrsministern vor den Beratungen Strößenreuthers Buch als Pflichtlektüre in die Hand drücken. Denn ihre Vorschläge werden nun im Bundesausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur beraten. Ihre Kritiker wettern bereits gegen die Ideen. Ulrich Lange, stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, schimpfte gegenüber dem Spiegel: Die Vorschläge der Verkehrsministerkonferenz seien dazu geeignet, das Fahrrad zu privilegieren. Davon kann jedoch angesichts der Dominanz des Autoverkehrs in den Städten und den vielen Privilegien, die er genießt, keine Rede sein. 

Fest steht allerdings: So wie es ist, kann es nicht bleiben. Soll die Verkehrswende gelingen, muss dem Pkw-Verkehr Raum abgeknapst werden. Deshalb kommt der „Berlin-Standard“ genau zur richtigen Zeit und bringt Bewegung in die Debatte zur Verkehrswende und die lebenswerte Stadt der Zukunft.

Das Buch "Der Berlin-Standard"
"Der Berlin Standard" ist im Thiemo Graf Verlag erschienen und kostet 39,90 Euro
Mockups Design
  1. Corona-Klima
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

Deutschland verpasst Verkehrswende-Chance

Während überall auf der Welt Städte im Eiltempo mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer schaffen, passiert in Deutschland so gut wie nichts

Ein Teil einer Autostraße in Berlin wird durch Pylone abgetrennt und zu einem Radweg umgewidmet.
  1. Fußgänger
  2. Verkehrswende

Fußgänger: Vergessen und ohne Lobby

Fußgänger sind die vernachlässigten Verkehrsteilnehmer in unserer Gesellschaft. Langsam beginnt das Umdenken.

An der Hauswand rechts parkt ein Fahrrad, am linken Bordsteinrand ein Motorroller. Eine Frau geht durch die schmale Lücke
  1. Verkehrsplanung
  2. Verkehrswende
  3. Workshop

Workshop: Mobil ohne Auto

Schöne neue Stadt: Jetzt steht der Mensch im Zentrum der Verkehrsplanung

Die Teilnehmerinnen diskutieren vor den Flipcharts Probleme und Lösungen. In einem waren sich die Teilnehmer in Hamburg und München einig: Der Bus- und Bahnverkehr muss ausgebaut werden und günstiger
  1. Verkehrswende
  2. Wien

Wien baut die Stadt der Zukunft

Wien baut in der „Seestadt Aspern“ die Stadt der Zukunft für wenig Autos, viel Platz für Fußgänger und Radfahrer, kurzen Wegen und einem attraktiven öffentlichen Raum.

Der fünf Hektar große künstliche See ist das Herzstück des neuen Stadtteils. Hier baden die Menschen im Sommer und laufen im Winter Schlittschuhe.
  1. Radverkehr
  2. Stadtverkehr
  3. Verkehrswende

Verkehr: „Deutschland hat den Anschluss verloren“

Veraltete Technik und eine schwerfällige Bürokratie kicken Deutschland ins Abseits. Stefan Wallmann über die Versäumnisse der Politik und was man von anderen Ländern lernen kann.

Erneuerung von Asphalt in Hamburg
  1. Earthovershoot
  2. Umwelt
  3. Verkehrswende

Die Mär von den umweltfreundlichen Deutschen

10 beunruhigende Entwicklungen, die zeigen, dass wir in Wahrheit nicht so umweltbewusst sind, wie wir denken

Verkehrsstau auf deutscher Autobahn
  1. Frauen
  2. Verkehrswende

Verkehr: Ein Angebot von Männern für Männer

Wer eine nachhaltige Mobilität für alle will, muss neue Perspektiven einnehmen. Lieke Ypma und Frieda Bellmann zeigen, wo Verbesserungsbedarf besteht

Eine junge Frau mit Sonnenbrille hält sich im Bus an einer Stange fest und blickt auf ihr Smartphone.
  1. Lastenrad
  2. Radverkehr
  3. Verkehrswende

Miet mich!

Teilen statt besitzen liegt im Trend. Transporträder eignen sich dafür besonders gut. In vielen Städten kann man sie als Freie Lastenräder umsonst ausleihen.

Fünf Fahrer und Fahrerinnen posieren auf unterschiedlichen Transporträdern mit zwei und drei Rädern auf einem freien Platz. Im Hintergrund sieht man die Silhouette der Hohenzollern Brücke.
  1. Energiewende
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

Elektrisierende Zukunft

E-Autos sind klimafreundlich und leise. Erste Praxistests zeigen, dass die Fahrzeuge alltagstauglich und die Herausforderungen für Stromnetze zu bewältigen sind.

Ladekabel stecken in E-Tankstellen in der Belchenstraße, nahe Stuttgart.
  1. Bahn
  2. Mobiltät
  3. Verkehrswende

Klimaschutz mit Komfort: Mehr Nachtzüge braucht das Land!

Von der Flugscham zur Reiselust: Wie großartig es wäre, über Nacht durch ganz Europa reisen zu können.

Ein Zug fährt Abends vom Bahnhof ab. Die Belichtungszeit ist hoch, darum ist der Zug geisterhaft zu erkennen und seine Beleuchtung zieht nach.
  1. Verkehrswende

Auf dem Weg zur Verkehrswende

Beobachtungen bei einer Debatte der Zukunftsreporter in Düsseldorf

Ran an das Mikrofon: Publikum soll in der Stadtbücherei Düsseldorf seine Meinung sagen
  1. Parking-day
  2. Verkehrswende

Klönen auf Parkplätzen

Ein Parkplatz wird zum Nachbarschaftstreff - wie das geht zeigen Aktivisten heute beim Parking Day, aber auch die Stadt Amsterdam und die Wanderbaumallee Stuttgart

Aktivisten haben einer beiden Seiten der zweispurigen Straßen Rasen ausgerollt und liegen entspannt unter Sonnenschirmen in ihren  Liegestühlen
  1. Frauen
  2. Mobilität
  3. Radverkehr
  4. Verkehrswende

Pionierinnen selbstbestimmter Mobilität

Beim Fancy Women Bike Ride treten Frauen für ihre Recht und eine einfache und klimafreundliche Mobilität ein.

Die Portraitaufnahme zeigt eine Frau, die eine Sonnenbrille trägt und in die Kamera lacht. Sie hat sich ein Tuch um den Kopf gebunden und sich bunte Blumen ins Haar gesteckt. Im Hintergrund stehen weitere Teilnehmer der Ausfahrt.
  1. Frau
  2. Mobilität
  3. Verkehrswende

„Ein kostenloses ÖPNV-Ticket für alle ist überflüssig“

Die Mobilitätsforscherin Dr. Sophia Becker über die richtigen Anreize zur Verkehrswende, die nötigen Voraussetzungen für den Wandel und die Rolle der Kommunen.

Die Mobilitätsforscherin Sophia Becker steht mit einem Lastenrad auf einer zweispurigen Straße. Das Lastenrad hat einen türkisfahrbenenn Rahmen und vor dem Lenker eine weiße Box. In türkisfarbener Schrift  steht "Berliner Wanne" auf der Lastenradbox.
  1. Mobilität
  2. Verkehrswende

"Zu viele und zu gefährlich"

Gedankenexperiment: Ersetzen Sie in allen Texten über E-Roller das Wort „E-Roller" durch „Auto".

Eine Frau fährt E-Tretroller.
  1. Lastenrad
  2. Verkehrswende

Neue Schlepper für die letzte Meile

Die Autoindustrie mischt jetzt in der Lastenradbranche mit. Das ist gut. Denn der Bedarf an passgenauen Alternativen zum Diesel-Sprinter ist riesig.

Das schwarze E-Lastenrad - in Kettcarbauweise hat eine Fahrerkabine und fährt über einen Radweg auf der Fahrbahn, der mit roter Farbe markiert ist. Das Lastenrad hat ein Lenkrad anstelle eines Lenkers.
  1. CoveringClimateNow
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Ich verspreche Dir, nicht zu fliegen

Die Kampagne Flight Free 2020 sucht 100.000 Menschen, die sich gegenseitig versprechen, im kommenden Jahr nicht zu fliegen. Ein Interview mit der deutschen Initiatorin

Das Bild zeigt Jana Heck (29) mit ihrem Mann und Sohn. Sie halten ein Schild in die Kamera, auf dem sie sich verpflichtet haben im Jahr 2020 nicht zu fliegen.
  1. Fahrrad
  2. Klimakrise
  3. Mobilität
  4. Verkehrswende

Wie ich Radl-Botschafterin wurde

Unsere Autorin hat keine Lust mehr, auf dem Rad um ihr Leben zu fürchten. Deswegen engagiert sie sich für das Münchner Volksbegehren Radentscheid

Das Bild zeigt einen Teilnehmer der Radsternfahrt im April 2019 in München. Auf seinem Lastenrad liegt ein Hund.
  1. Bürgerinitiative
  2. Verkehrswende

Mini-Oase statt Parkplatz

Miniparks auf Parkplätzen sollen die Nachbarschaft zusammenbringen und zum Nachdenken anregen: Die zentrale Frage ist: Wem gehört der Platz in der Stadt. Nach vier Wochen ziehen die Parks weiter.

Am 11.05.2019 fand die erste Wanderung der Wanderbaumallee Stuttgart statt. Vom Rupert-Mayer-Platz an der St. Maria Kirche führte der Weg zum Kulturzentrum Merlin in der Augustenstraße.
  1. Niederlande
  2. Verkehrswende

„Honig für Radfahrer, Essig für Autofahrer“

Das Erfolgsrezept in den Niederlanden ist ebenso simpel wie effektiv: Radfahrer haben Vorrang, Autofahrer werden mancherorts nur noch geduldet.

Der Bahnhof in Rotterdam. Im Vordergrund fahren zwei Radfahrer aneinander vorbei.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Busy Streets

Busy Streets

Nachhaltig mobil in der lebendigen und lebenswerten Stadt von morgen.