Ab jetzt ist jeden Tag Erderschöpfungstag

Der ökologische Fußabdruck der Menschheit im Jahr 2019. Von Tina Gotthardt und Benjamin Hennig

AnthropoScene – journalistische Expeditionen in unsere neue Erdepoche

Die Nachfrage nach Ressourcen unseres Planeten übersteigt längst das, was die Ökosysteme der Erde zu erneuern vermögen. Berechnungen des Global Footprint Networks gehen davon aus, dass die Menschheit die Grenze eines nachhaltigen Daseins im Jahre 1970 überschritten hat. Im Jahr 2019 wurde der Tag, ab dem wir bei der Natur ‚auf Pump‘ leben, am 29. Juli erreicht. Das Global Footprint Network nennt diesen Tag den ‚Erdüberlastungstag‘ (Earth Overshoot Day). Dieser symbolische Aktionstag markiert den Zeitpunkt, ab dem die Menschheit für den Rest des Jahres über ihre Verhältnisse lebt und so seit 1970 Jahr für Jahr die Umwelt schrittweise ihrer Ressourcen beraubt, ohne dass diese nachhaltig regeneriert werden können.

Das Maß, das das Global Footprint Network zur Berechnung dieses Datums verwendet, ist der sogenannte ökologische Fußabdruck. Dieser berechnet die produktive Fläche der Umwelt, die benötigt wird, um den Lebensstandard der Menschheit (oder der Bevölkerung eines Landes oder eines Individuums) langfristig aufrechtzuerhalten. Dies beinhaltet die Fläche, die benötigt wird, um erneuerbare Ressourcen bereitzustellen, wie zum Beispiel

  • Fläche zur Nahrungsmittel- oder Holzproduktion
  • Fläche, die von Infrastruktur eingenommen wird
  • Flächen, die zur Entsorgung von Müll und anderen Abfallprodukten menschlichen Handelns, wie der Kompensation von CO2-Emissionen, benötigt werden.

Bei der Berechnung des ökologischen Fußabdrucks werden zudem wirtschaftliche Vernetzungen berücksichtigt, sodass die negativen Auswirkungen der Produktion von Gütern dort angelastet werden, wo der Konsum oder Verbrauch dieser Produkte stattfindet.

Komplexes Geschehen in einer Maßzahl – kann das gutgehen?

Der ökologische Fußabdruck eines Menschen, eines Landes, oder der Erde, kann dann in Bezug zur Biokapazität gesetzt werden. Dieser Vergleich zeigt, in welchem Maße die verfügbare Umweltkapazität der Erde das menschliche Handeln langfristig tragen kann. Ausgedrückt wird der ökologische Fußabdruck in globalen Hektar (gha) pro Person, die einen Hektar Land mit durchschnittlicher Bioproduktivität darstellen.

Das Global Footprint Network schätzt in seinem aktuellen Bericht, dass, wenn man die aktuelle Weltbevölkerung, die Bioproduktivität und die verfügbaren Ressourcen berücksichtigt, jeder Mensch derzeit 1,6 globale Hektar für ein Leben auf einem nachhaltig bewirtschafteten Planeten nutzen kann. In Wirklichkeit nutzt die Menschheit jedoch deutlich mehr als diese Kapazitäten. Beim derzeitigen Lebensstil bräuchten wir mehr als 1,75 erdähnliche Planeten, um diesen Lebensstandard langfristig zu erhalten.

Das Konzept des ökologischen Fußabdrucks ist nicht ohne Schwächen. Der Versuch, ein vielschichtiges Geschehen auf eine einzige Maßzahl zu reduzieren, kann die gesamte Komplexität des Ressourcenverbrauchs und der Belastung der Erde nie vollständig erfassen, auch weil zahlreiche Indikatoren unweigerlich ausgelassen werden, um eine Datenerfassung auf globaler Ebene überhaupt zu ermöglichen. Die Qualität von Daten variiert stark zwischen verschiedenen Ländern, auch das kann sich problematisch gestalten. Dennoch bietet das Konzept einen gut darstellbaren und global vergleichbaren Ansatz, der so einen wichtigen Beitrag zur Debatte um einen nachhaltigen Lebenswandel und um die Tragfähigkeit der Erde leisten kann.

Der ökologische Fußabdruck der Erde im Jahr 2019
Der ökologische Fußabdruck der Erde im Jahr 2019

Unsere Karte zeigt den ökologischen Fußabdruck der Menschheit in ihrem wahren Ausmaß. Dieses sogenannte Rasterkartogramm stellt eine Visualisierung des Fußabdrucks eines jeden Menschen auf der Erde im Jahr 2019 dar. Die Darstellung verwendet dafür den durchschnittlichen Fußabdruck eines Landes und verrechnet diesen mit der Bevölkerungsverteilung auf einem hochaufgelösten Raster.

Nur Afrikaner und Inder leben innerhalb der Biokapazität

Damit werden die einzelnen Länder nach ihrem Fußabdruck verzerrt und sind somit vergleichbar bezüglich ihres absoluten Beitrags zum globalen Nachhaltigskeitsdefizit. Zudem zeigt das Raster auch die Variation innerhalb eines Landes, da es zusätzlich die unterschiedliche Bevölkerungsverteilung innerhalb eines Landes berücksichtigt.

Das zusätzliche Ampelfarbschema verdeutlicht zudem, wie viele Planeten mit der Biokapazität der Erde notwendig wären, wenn jeder Mensch auf der Welt einen gleichen Lebensstil führen würde wie die Menschen eines Landes. Die Zahl der Planeten ist hier durch die einzelnen Fußabdrücke symbolisiert. Nur die Länder grüner Farbe haben einen Fußabdruck, der einer nachhaltigen Lebensweise der Nutzung der Biokapazität der Erde (oder weniger) entspricht.

Das so entstandene Bild zeigt die erheblichen Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Während ein Großteil der wohlhabenden Welt, insbesondere in Europa und Nordamerika, ein verschwenderisches Leben zu Lasten der Ressourcen der Erde führt, lebt die Mehrheit der Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent, aber auch im zweitgrößten Land der Welt, Indien, immer noch im Rahmen der Biokapazität der Erde.

Bevölkerungskartogramm der Erde mit Darstellung des ökologischen Fußabdrucks
Die Menschheit und ihr ökologischer Fußabdruck

Wie groß der Unterschied zwischen den bevölkerungsreichen Entwicklungsländern und den reichen Industrienationen wirklich ist, zeigt ein Vergleich der Pro-Kopf-Daten auf einem sogenannten Bevölkerungsrasterkartogramm. Dieses verdeutlicht, wie ein Großteil der Menschheit einen relativ nachhaltigen Lebensstandard hat, während die wohlhabende Minderheit überdurchschnittlich viel zu dem Bild beiträgt, das das Kartogramm des ökologischen Fußabdrucks prägt.

Höherer Verbrauch in Deutschland, Österreich und Schweiz

Welchen Vorbildcharakter und welche Verpflichtung hat die wohlhabende Minderheit, wenn es bei den nächsten Umweltgipfeln, wie der UN-Klimakonferenz, wieder einmal darum geht, verbindliche Ziele für einen Wandel des eigenen Lebenswandels zu definieren?

Wem der 29. Juli als Tag der ökologischen Verschuldung noch recht akzeptabel vorkommt, der sollte noch einen zweiten Blick auf den Ressourcenverbrauch des eigenen Landes werfen. Mit ihrem hohen Lebensstandard erreichte die Bevölkerung eines Landes wie Deutschland ihren eigenen Erdüberlastungstag dieses Jahr bereits am 2. Mai, die Schweiz am 9. Mai und Österreich sogar schon am 9. April. Einzig die grün dargestellten Länder kommen ganz ohne diese Schuld durch das Jahr.

Die Landkarten in diesem Artikel sind mit einer Förderung der Andrea von Braun Stiftung entstanden.

AnthropoScene: Journalismus über epochale Themen

Artensterben, Klimawandel, Plastikverschmutzung – wir wollen als JournalistInnen aufklären, Lösungen beschreiben und für Sie die neue Welt des Anthropozäns erkunden. Wir richten für Sie den Blick nach vorne. Dabei brauchen wir Ihre Unterstützung.

„AnthropoScene“ ist eine Kooperation professioneller freier Journalistinnen und Journalisten. Das Projekt tragen nur wir als engagierte Journalistinnen und Journalisten. Um unsere Recherchen und die Produktion der Beiträge zu finanzieren, sind wir auf finanzielle Unterstützung von Menschen angewiesen, denen unsere Arbeit zum Anthropozän etwas wert ist.

In der Startphase erscheinen unsere Beiträge kostenfrei. Sie können unsere Arbeit durch eine freiwillige Unterstützung einmalig oder regelmäßig mitfinanzieren. Möchten Sie uns auf der Grundlage des RiffReporter-Kodex mit einem größeren Betrag oder als gemeinnützige Institution unterstützen, melden Sie sich bitte bei anthropozaen@posteo.de.

Wir freuen uns, wenn Sie uns weiterempfehlen. Und bitte unterstützen Sie unsere unabhängige Arbeit und unsere Recherchen mit dem Unterstützer-Knopf rechts unten auf dieser Seite.

  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Aas im Sack an Wiese

Autor Gerhard Richter überwindet seinen Brechreiz und erlebt ein Wunder.

eine blaue Plastiktüte liegt im hohen Gras
  1. Anthropozän
  2. Klimakrise
  3. Naturschutz

Eine Freiheit, die auch die Zukunft meint

Das Menschenzeit-Projekt: Bereits am Ursprung der Moderne hat ein Denker den vulgären Konsumismus von heute als unfreiheitlich entlarvt.

Symbolfoto SUV
  1. Anthropozän
  2. Bergbau
  3. Meer
  4. Tiefsee

„Wir müssen als Gesellschaft entscheiden, ob wir uns diese Schädigung unseres Planeten leisten wollen.“

Tiefseebergbau: Interview mit dem Expeditionsleiter Matthias Haeckel vom GEOMAR-Forschungszentrum

Das Forschungsschiff RV Sonne.
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Die Erde fällt aus dem Nest

Ein innerer Konflikt von planetaren Ausmaßen. Es geht um Leben und Tod. Autor Gerhard Richter muss sich entscheiden.

  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Schüsse in die Bratpfanne

Ein Stunde Wald, die Sie nie wieder vergessen. Der erste Text von Fieldwriter Gerhard Richter nimmt Sie mit zu einem ungewöhnlichen Rendevouz. Der Autor setzt sich mit seiner Hermes Baby mitten in eine alte Bekannte - die Natur des 21. Jahrhunderts.

Links unten im Bild steht eine Schreibmaschine auf einer Holzbank in einem Mischwald. Es ist ein Blatt Papier eingezogen.
  1. Anthropozän
  2. Apokalypse

Sollen wir von der Erde fliehen oder tiefer in die Erde hinein?

Während der Physiker Michio Kaku unser Heil im All sieht, suchen zwei brasilianische Intellektuelle die Zukunft in innig-irdischen Beziehungen

Künstlerische Darstellung der Rakete des geplanten Space Launch Systems (SLS), das die NASA als Trittbrett zum Mars aufbauen will. (2017)
  1. Anthropozän
  2. Industrialisierung

Am Ende der Umwelt: Im Anthropozän gibt es kein unerschöpfliches Draußen mehr, sondern eine gemeinsame Unswelt.

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 6

Verwitternder Plastikschuh
  1. Anthropozän
  2. Menschenzeit

Unser langer Marsch ins Holozän

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 5: Wie Homo sapiens die Erde besiedelte – und den Turboknopf entdeckte

Eine Reise um die Welt zu Fuss: Der Journalist Paul Salopek wandert den Weg unserer Vorfahren um die Erde nach.
  1. Anthropozän
  2. Erde
  3. Technologie

Wie es uns Menschen dämmerte, dass wir in einer fragilen Biosphäre leben

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 4: Die Erde als Labor – von Käseglocken, Sowjet-Containern und Wüstenträumen

Das Prinzip, künstliche Mikrowelten zu schaffen, hat sich zu wissenschaftlichen Zwecken schnell durchgesetzt. Gewächshäuser wie hier im Botanischen Garten Berlin sind schon länger ein Weg, Pflanzen außerhalb ihrer natürlichen Klimazonen wachsen zu lassen.
  1. Anthropozän
  2. Menschenzeit

Willkommen im Club der Revolutionäre

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 3: Wie das Leben selbst die Welt von heute schuf

Colony cyanobacteria
  1. Anthropozän
  2. Klimakrise
  3. Thunberg

Chemie-Nobelpreisträger Crutzen an #FridaysforFuture: „Tut alles, um unseren Planeten zu retten!“

Interview mit dem Wissenschaftler, der die Menschheit vor dem Ozonloch bewahrt hat.

Der Chemie-Nobelpreisträger Paul J. Crutzen.
  1. Anthropozän
  2. Menschenzeit
  3. Umwelt

Als wir lernten, in den Himmel zu schreiben

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 2: Geburt einer großen Idee

  1. Anthropozän

Anthropo-was-bitte?

Mitreden, wenn das A-Wort fällt. Ein Crashkurs in zehn Fragen zu unserer neuen Erdepoche

Nächtliche Ansicht der US-amerikanischen Stadt Phoenix, aufgenommen aus der Internationalen Raumstation am 16. März 2013.
  1. Anthropozän
  2. Globalisierung
  3. Kartographie

Naturgewalt Mensch?

Eine Landkarte für die globalisierte, von unserem Handeln geprägte Welt des Anthropozäns.

Bevölkerungskartogramm das die Landoberfläche der Erde proportional zur Verteilung der Weltbevölkerung darstellt. Darauf abgebildet sind mehrere Eben menschlicher Nutzung und Interaktion, wie Schiffsverbindungen, Straßen, Pipelines oder bebaute Gebiete.
  1. Anthropozän
  2. Umwelt

Die Natur so groß, die Menschheit so klein

Das Menschenzeit-Projekt, Folge 1: Die frühen Jahre des Anthropozän-Vordenkers Paul Crutzen.

Paul Crutzen spielte gerne Fussball – zugleich zeigte schon in jungen Jahren eine unbändige Neugierde auf alles Wissenschaftliche.
RiffReporter unterstützen
AnthropoScene