AnthropoScene

Über die epochalste Geschichte unserer Zeit, unser journalistisches Projekt und das Team

AnthropozänReporter – Expeditionen in unsere neue Erdepoche

Wir Menschen leben auf der Erde, in der Erde, von der Erde. Aber unsere Beziehung zur Erde ist brüchig, ja auf neue Weise gefährlich geworden. Waren Menschen früher Opfer von Naturkatastrophen, so drohen wir nun selbst zur Katastrophe für das Leben auf der Erde zu werden – und für uns selbst. Zugleich wird immer mehr Menschen die tiefgreifende Verantwortung für die Zukunft bewusst. Klimawandel, Artenschwund und Plastikverschmutzung sind die sichtbarsten Zeichen einer gigantischen Veränderung: Ausgestattet mit fossilen Brennstoffen, der Kraft der Wissenschaft und dem Drang nach Wohlstand krempelt die Menschheit den ganzen Planeten um, von der Tiefsee bis zum Orbit, von den wachsenden Städten bis zu den entlegensten Winkeln.

Im Jahr 2000 hat der Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen die Dimensionen des Geschehens in einem Begriff zusammengefasst: Homo sapiens, sagte Crutzen bei einer internationalen Wissenschaftskonferenz, verändere die Erde so tiefgreifend, global und vor allem langfristig, dass eine neue geologische Epoche beginne: Das Anthropozän.

Erkunden Sie mit uns das Anthropozän

Mit „AnthropoScene“ wollen wir als Journalistinnen und Journalisten für Sie und mit Ihnen diese epochale Geschichte unserer Zeit erforschen und erzählen.

Die neue geologische Epoche wird als naturwissenschaftliche Hypothese derzeit von Fachleuten aus der Wissenschaft geprüft. Zugleich hat das Wort „Anthropozän“ eine weltweite Auseinandersetzung damit entfacht, was genau das bedeutet, wenn unser Leben in geologischen Maßstäben spielt. Was ist Natur, was Kultur, wenn menschliche Zivilisation den ganzen Planeten erfasst? Welche Rolle spielt die Technologie? Welche Verantwortung haben Regierungen, welche Individuen? Wenn jede einzelne Flugreise Arktiseis schmelzen lässt, wenn der persönliche Fleischkonsum in Südamerika Regenwälder zum Brennen bringt – was bedeutet das für unsere Verantwortung als Weltbürger?

Mit unserem RiffReporter-Projekt können Sie mit uns auf Expedition ins Anthropozän gehen: Christian Schwägerl publiziert sein Projekt „Menschenzeit“, das den Impuls zum „Anthropozän-Projekt” am Haus der Kulturen der Welt und zur Sonderausstellung „Willkommen im Anthropozän“ am Deutschen Museum München gegeben hat, auf dem neuesten Stand der Debatte digital. Petra Ahne befasst sich in regelmäßigen Essays mit dem neuen Verhältnis von Mensch und Natur.

Die „Worldmapper“ Tina Gotthardt und Benjamin Hennig bringen Ihnen mit überraschenden Landkarten globale Phänomene näher. Andreas von Bubnoff sucht in seinem Projekt nach neuen Wegen, die erdgeschichtlichen Umbrüche anschaulich zu erzählen. Der Fotograf und Multimedia-Producer Uwe H. Martin bringt seine intensiven Recherchen zu globalen Umbrüchen in Landschaft und Landwirtschaft ein.

Das Team

Portrait von Petra Ahne
Petra Ahne
Max Lautenschläger

Petra Ahne

Hier die Stadt, da die Natur, das schien mir lange Zeit ganz logisch, und auch, dass sich mein Leben vor allem in großen Städten abspielen sollte. Nach München, das mir nicht groß genug war, wohnte ich in Paris, Madrid, London und Berlin, wo ich immer noch lebe. Mein Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Kunstgeschichte und meine Arbeit als Redakteurin bei der Berliner Zeitung haben die Natur, die mich als Kind so fasziniert hatte, zunächst weiter in den Hintergrund treten lassen.

Irgendwann meldete sich das alte Interesse wieder und mit ihm neue Fragen: Stimmt das eigentlich, dass wahre Natur nur sein kann, wo der Mensch nicht ist? Was ist mit den Pflanzen und Tieren, die das Stadtgebiet zu ihrem Lebensraum machen - ist so eine Natur weniger wert? Und die Natur hinter dem Stadtrand, die bewirtschafteten Wälder, die pestizidbehandelten Felder - wie „echt“ ist das eigentlich? Müssen wir uns nicht von der alten Idee von unberührter Natur verabschieden und sie neu denken, zumal in einer Erdepoche, die nach dem Menschen benannt ist, weil er zur den Planeten verändernden Kraft geworden ist?

In meinem Buch „Wölfe“ (erschienen 2016 im Verlag Matthes & Seitz) habe ich für mich eine erste Antwort gefunden. Der Wolf, der Lebensraum problemlos auch da findet, wo der Mensch ist, führt uns vor Augen, dass die Grenze zwischen Nature und Kultur obsolet geworden ist. Die beiden sind untrennbar miteinander verknüpft, und das muss nichts Schlechtes sein. In meinem soeben erschienenen Buch „Hütten“ (2019) schwingt die Frage mit, was wir eigentlich suchen, wenn wir uns nach Natur sehnen: Wirklich Natur oder nur eine vermeintlich bessere Version unserer selbst? Können wir es überhaupt schaffen, Natur als das zu sehen und zu respektieren, was sie ist?

Das Verhältnis von Mensch und Natur war schon immer kompliziert, aber nun ist es geradezu überlebenswichtig geworden, es zu verstehen und zu verändern. Als AnthopozänReporterin möchte ich dazu etwas beitragen.

Portrait-Aufnahme von Christian Schwägerl vor einem Bücherregal in schwarz/weiß.
Christian Schwägerl
Merkau/Raiffeisen-Verein

Christian Schwägerl

Ich bin Journalist, Buchautor und Mitgründer von RiffReporter. Nach der Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule und dem Biologiestudium habe ich als Politikkorrespondent bei der Berliner Zeitung (1997-2001), als Feuilletonkorrespondent der FAZ (2001-2008) und als Politikkorrespondent im Bundesbüro des SPIEGEL (2008-2012) gearbeitet. Seit 2012 bin ich freiberuflicher Journalist und schreibe für GEO, ZEIT Wissen, FAZ, Yale E360 und andere Medien.

Für alle Themen, die im Anthropozän zusammenkommen, – Natur, Politik, Gesellschaft, Kultur, Technologie, Wirtschaft, – interessiere ich mich, in etwa in dieser Reihenfolge, schon sehr lange. Als Journalist habe ich auch immer versucht, sie jenseits der eingespielten Ressortgrenzen zu bearbeiten. Als ich dann 2008 von der Anthropozän-Idee hörte, war das wie eine große Erleichterung;: Endlich eine Idee, die alles zusammendenkt, und die nicht gleich mit einem Werturteil daherkommt, sondern neue Horizonte und Perspektiven ermöglicht – in die Vergangenheit ebenso wie in die Zukunft.

Mein Buch „Menschenzeit“ zu schreiben, war dann ein großartiges Erlebnis. Im Schreibretreat an der Ostsee sprudelten die Ideen nur so aus mir heraus. Das Buch erschien 2010 auf Deutsch bei Random House. Der damalige Generaldirektor des UN-Umweltprogramms, Achim Steiner, hat es zusammen mit Reinhold Leinfelder, dem damaligen Direktor des Museums für Naturkunde in Berlin, vorgestellt. 2014 folgte eine neue Version auf Englisch (Synergetic). Das Buch war kein Bestseller, aber es gab, und das finde ich fast noch erfreulicher als hohe Verkaufszahlen, die Impulse für das „Anthropozän-Projekt“ am Haus der Kulturen der Welt in Berlin und die Sonderausstellung „Willkommen im Anthropozän“ am Deutschen Museum München. Beide Projekte durfte ich verantwortlich mitgestalten.

In den letzten Jahren habe ich in mehr als hundert Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen erlebt, dass das Anthropozän sehr viele Menschen sehr beschäftigt und zugleich eine neue Perspektive auf unsere Welt bietet. Ich möchte dazu beitragen, die Anthropozän-Diskussion kritisch und reflektiert in die Öffentlichkeit zu bringen – in einer Zeit, in der Denken in globalen Dimensionen dringender ist denn je.

Schwarz-weiß Aufnahme von Andreas von Bubnoff. Er sitzt bei Regen in einem Auto und trägt eine Mütze, Brille und einen Mantel.
Der Journalist Andreas von Bubnoff.
Privat

Andreas von Bubnoff

Ich bin freier Wissenschaftsjournalist und Multimedia Producer. Ich lehre internationale Wissenschaftscommunikation und crossmedialen Journalismus an der englischsprachigen Hochschule Rhein-Waal in Kleve. Nach Biologiestudium und Promotion in Entwicklungsbiologie in Freiburg, Seattle und Irvine Ausbildung zum Wissenschaftsjournalisten als AAAS Mass Media Fellow an der Chicago Tribune sowie am renommierten University of California Santa Cruz Science Communication Program. Danach u.a. editorial fellow bei Nature in Washington, DC und global health reporter in New York City mit Berichten aus aller Welt zu Infektionskrankheiten, u.a. aus Indien, Afrika, Südamerika, China und Südostasien.

Veröffentlicht habe ich in zahlreichen englisch- und deutschsprachigen Publikationen wie The Guardian, Los Angeles Times, Chicago Tribune, WIRED, The Atlantic, Nautilus, Quanta, Prevention, Science News, Nature, Frankfurter Allgemeine Zeitung, DIE ZEIT, und SonntagsZeitung, sowie in den Anthologien “The Best American Science and Nature Writing" (Houghton Mifflin Harcourt, 2008) und "The Biggest Ideas in Science from Quanta" (MIT Press, 2018). Ich bin Verfasser des Kapitels zu Recherche und Faktencheck des Buches „The Science Writers' Handbook“ (Da Capo Press, 2013), das von deutschen und amerikanischen Universitäten als Lehrbuch benutzt wird.

Wichtige Multimediaprojekte sind das virtual reality Projekt „Songbird“ (2018) zum Klang einer ausgestorbenen Vogelart auf der Insel Kauai, sowie „Symphonien der Natur“ (2016), eine Reise durch die Welt der Soundscapes, die zeigt, wie Naturklänge durch den Menschen immer mehr verloren gehen. Für meine Multimedia-Arbeit wurde ich mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Grimme Online Award. In der RiffReporter Koralle will ich versuchen, das Ausmaß des menschlichen Einflusses auf die Erde im Anthropozän durch den Einsatz multimedialer Mittel sinnlich erfahrbar zu machen.

Portraits von Tina Gotthardt und Benjamin Hennig.
Die „Worldmapper“ Tina Gotthardt und Benjamin Hennig.
Privat

Tina Gotthardt

Ich bin Historikerin und habe zehn Jahre für die Körber-Stiftung im Bereich der politisch-historischen Bildung zu Themen der europäischen Verständigung gearbeitet. Bei Worldmapper bin ich 2013 eingestiegen. Ich war federführend an der konzeptionellen Neuentwicklung des Projektes beteiligt und habe den Relaunch mit einer Serie neuer Karten begleitet. Seit 2016 mache ich dies nahe des Polarkreises von Island aus.

Benjamin Hennig

Nach Abschluss meines Geographiestudiums in Köln bin ich dem Fach im universitären Umfeld treu geblieben. Von Köln ging es zur Doktorarbeit nach Sheffield in Großbritannien, für die ich im Jahr 2012 den Deutschen Studienpreis erhielt. Die nächste Station war Oxford, bevor es Ende 2016 nach Island ging. Hier bin ich derzeit an der Universität Island in Reykjavík tätig und bin zudem weiterhin der Universität Oxford als Research Associate verbunden. Auch das Worldmapper Projekt ist weiterhin in England beheimatet, so dass die Britischen Inseln seit mehr als zehn Jahren zu meiner zweiten Heimat geworden sind.

Worldmapper entstand aus einem universitären Forschungsprojekt heraus, das mittlerweile zu einer in London ansässigen außeruniversitären Karten- und Visualisierunsplattform weiterentwickelt wurde. Bei Worldmapper arbeiten wir daran, neue Darstellungsformen für Phänomene des Anthropozän, also der Schnittstelle von Mensch und Umwelt, zu entwickeln.

Die stetig wachsende Menge an verfügbaren Daten bietet zahlreiche Chancen und Möglichkeiten – aber ebenso große Herausforderungen: Zahlen sprechen nicht für sich selbst; die Verfügbarkeit von mehr Daten führt oftmals zu Problemen, diese Datenmengen richtig zu interpretieren und zu verstehen. Wir analysieren geographische Daten und wandeln sie in aussagekräftige und außergewöhnliche Darstellungen um, die den Bedürfnissen des digitalen Zeitalters gerecht werden.

Die Bandbreite unserer Themen geht von Naturkatastrophen über Klimawandel, der Verbreitung von Tieren und Pflanzen, bis hin zu Nahrungsmitteln, Geld, Konsumgütern und Menschen. Wir wollen alles in Karten verwandeln, was sich auf diesem Planeten zählen lässt.  

Portrait von Uwe H. Martin.
Der Fotograf, Slow Journalist und Multimedia-Producer Uwe H. Martin.
Privat

Uwe H. Martin

Ich bin freier Fotograf, Slow Journalist, Multimedia-Produzent beim Bombay Flying Club und Mitgründer von RiffReporter. Seit meinem Fotojournalismus-Studium an der Fachhochschule Hannover und an der Missouri School of Journalism arbeite ich an transmedialen Langzeitdokumentationen. Zusammen mit meiner Partnerin Frauke Huber dokumentiere ich seit 2007 die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Landwirtschaft. In einer Serie dokumentarischer Fotos und Filme, interaktiver Apps sowie räumlichen Installationen beleuchtet unser LandRush Projekt die Zukunft der Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Ernährungssicherung, Energieproduktion und internationalen Landinvestitionen. 2010 habe ich das internationalen Kunst- und Forschungsprojekts World Of Matter mitbegründet.

Für unsere multimedialen Projekte wurden wir unter anderem mit dem Deutschen Kurzfilm Preis, dem Deutschen Reporter Preis, dem Greenpeace Award und dem Development Media Award ausgezeichnet. Neben meiner journalistisch-künstlerischen Praxis unterrichte ich weltweit Multimedia Storytelling, betreue Nachwuchs-Fotografen und Filmemacher und wurde u.a. in die Juries des World Press Photo Digital Storytelling Contest, des Deutschen Reporterpreises und des Lumix Multimedia Awards berufen. In der Anthropozän-Koralle werde ich langfristige Veränderungen der Natur durch Landwirtschaft und Bewässerung beleuchten.

Wie Sie unsere Arbeit stärken können

„AnthropoScene“ ist eine Kooperation professioneller freier Journalistinnen und Journalisten. Das Projekt tragen nur wir als engagierte Journalistinnen und Journalisten. Um unsere Recherchen und die Produktion der Beiträge zu finanzieren, sind wir auf finanzielle Unterstützung von Menschen angewiesen, denen unsere Arbeit zum Anthropozän etwas wert ist.

Anfangs erscheinen unsere Beiträge kostenfrei, um unserer Community zu zeigen, was wir bieten werden. In dieser Zeit können Sie unsere Arbeit bereits durch eine freiwillige Unterstützung einmalig oder regelmäßig mitfinanzieren. Möchten Sie uns auf der Grundlage des RiffReporter-Kodex mit einem größeren Betrag oder als gemeinnützige Institution unterstützen, melden Sie sich bitte bei [email protected].

Wir danken der Andrea von Braun Stiftung, die unsere Kooperation mit dem Memory of Mankind, eine Serie von Anthropozän-Landkarten der Worldmapper sowie Recherchereisen im Jahr 2018 finanziert hat.

Ebenso danken wir dem Fotografen David Thomas Smith, der uns die Motive seiner Serie „Anthropocene“ zur Nutzung für unser Projekt kostenfrei zur Verfügung gestellt hat.

Unser Newsletter informiert Sie zuverlässig über neue Beiträge. Sie können unsere unabhängige Arbeit und unsere Recherchen mit dem Unterstützer-Knopf rechts unten auf dieser Seite direkt finanziell stärken.

  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Rollrasen vor der Stadt

Eine freie übersichtliche Fläche wie dieser Rollrasen gibt mir ein Gefühl von Sicherheit und Weite. Ich mag das. Aber bei genauem Hinsehen gruselt es mich. Ein Beitrag aus Gerhard Richters Projekt "Field Writing".

Gerhard Richter sitzt mit seinem Klappschreibtisch an seiner Schreibmaschine auf einem Rollrasen. Es ist grün, und nur grün.
  1. Anthropozän
  2. Zeit

Leben im Anthropozän: Wir sind die Urmenschen der Zukunft

Wie die Wissenschaft entdeckte, dass unser Leben auf Milliarden Jahren Erdgeschichte gründet – und wir die Erde jetzt für Hunderttausende Jahre verändern

Das Bild zeigt eine grönländische Gebirgslandschaft, mit einem See und einem kleinen Eisberg im Vordergrund.
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Pilz
  4. Selbstversuch

Ein Pilz, der mich gefunden hat

Eine Wiese aus der Sicht eines Pilzes.

Pilz und Schreibmaschine auf Wiese
  1. Anthropozän
  2. Monokultur
  3. Natur

Gänger im Roggen

Fieldwriter Gerhard Richter taucht in ein wogendes Roggenfeld und erlebt Schönheit und Schrecken der Monokultur.

Der Klappschreibtisch steht im Roggenfeld. Fieldwriter im roten Hemd und Strohhut beschreibt die Monokultur, die auf dem Einsatz von Glyphosat basiert
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch
  4. Waschbär

Wir und der Waschbär

Herziger Kuschelbär oder fieser Vandale? Waschbären rufen die seltsamsten Reaktionen bei Menschen hervor.

ein Waschbär trinkt aus einer Pfütze im Garten
  1. Anthropozän
  2. Baum
  3. Natur
  4. Selbstversuch

Im Schutz der toten Krone

Gerhard Richter schreibt auf seiner Schreibmaschine im Geäst eines umgestürzten Baumes und entdeckt einen alten Frieden und eine neue Uhr.

Gerhard Richter sitzt an seinem Klappschreibtisch neben einem umgestürzten toten Baum.
  1. Anthropozän
  2. Müll
  3. Natur
  4. Selbstversuch

Wohlstandsbauch aus Müll

Was passiert da, wo Müllautos 20 Jahre lang ihre stinkende Fracht abgekippt haben? Fieldwriter Gerhard Richter erkundet eine Deponie.

Fieldwriter Gerhard Richter sitzt an einem Klappschreibtisch auf einer Mülldeponie. Die Deponie ist geschlossen und mit einer Grasdecke bewachsen. Einzelne Bäume und Sträucher wachsen auf dem Müll.
  1. Anthropozän
  2. Fluss
  3. Geschichte

Expedition am Mississippi: Jeder Paddelschlag eine Erkenntnis

Der längste Fluss der USA ist ein Paradebeispiel für das Anthropozän. Er hat Land und Leute geprägt – und sie ihn. Studierende haben den Fluss bei einem „River-Semester“ erkundet. Flussreporterin Ilse Huber war dabei.

  1. Anthropozän
  2. Artenschutz
  3. Flüsse

Expedition am Mississippi: Alligatorensuche in einer einmaligen Landschaft

Flussreporterin unterwegs: Einst wurden die Reptilien erbarmungslos gejagt. Jetzt sind sie zwar vor dem Aussterben gerettet, aber auf den Menschen angewiesen

Das Bild stellt einen Abschnitt des Mississippi-Flusses dar. Im Zentrum Wasser, rechts und links Galeriewälder, die einen tristen Eindruck machen. Das Bild zeigt das Gebiet, in dem die Expeditionsteilnehmer nach Eiern von Alligatoren gesucht haben.
  1. Abenteuer
  2. Anthropozän
  3. Natur

Denkmal aus Vollmond und Beton

Fieldwriter Gerhard Richter schreibt im Vollmond über ein verlassenes Sägewerk und wie die Natur es zurückerobert

Fieldwriter Gerhard Richter schreibt nachts bei Vollmond, wie die Natur ein verlassenes Sägewerk zurückerobert
  1. Anthropozän

Reise ins Anthropozän: Dirk Steffens erklärt im ZDF die neue Erdepoche des Menschen

Die jeweils 45 Minuten langen Folgen heißen „Erde“, „Wasser“, „Luft“. „Erde“ beschäftigt sich damit, wie der Mensch sich an der Oberfläche des Planeten zu schaffen macht. Es geht um die Geschichte des Ackerbaus, darum, wie mit der Landwirtschaft auch Staaten entstanden, um die folgenschwere Entdeckung des Kunstdüngers, die Verlagerung des Lebens vom Land in die Städte, das Insektensterben, Indoor-Farmen.

Das Bild zeigt eine Tagebaugrube, aus der eine Straße herausführt. Auf dieser Straße fahren in einer langen Kette Lastwagen, die Material abtransportieren. Das Bild symbolisiert Umwelteingriffe des Menschen.
  1. Anthropozän
  2. Boden
  3. Natur
  4. Selbstversuch

Birken, Stille, Knall

Fieldwriter Gerhard Richter tippt in einer erschütterten Landschaft und spürt das Echo des Krieges.

Auf dem Sandweg ins munitionsverseuchte Bombodrom sitzt Fieldwriter Gerhard Richter am Klappschreibtisch und schreibt. Daneben ein Warnschild Lebensgefahr Kampfmittel
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Werde Erde

Fieldwriter Gerhard Richter sitzt auf einem Grab, aber sein Körper sträubt sich. Warum will er nicht zu Erde werden?

Fieldwriter Gerhard Richter sitzt mit seinem Klappschreibtisch auf einem Friedhof neben Gräbern
  1. Anthropozän
  2. Gemeinwohl-Ökonomie

Der Traum von einer ethischen Marktwirtschaft, die unseren Planeten erhält

Aktivisten der Gemeinwohl-Ökonomie diskutierten an der Hochschule Bremen mit Wissenschaftlern über ihre Idee für eine bessere Zukunft – die ihrer Meinung nach eine Alternative zu Kapitalismus und Kommunismus ist.

Erde rieselt durch zwei Hände. Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung propagiert Ideen zu einem sorgsameren Umgang mit der Erde.
  1. Anthropozän
  2. Artenschutz
  3. Natur

Mittwoch auf einsamer Insel

Fieldwriter Gerhard Richter schreibt auf einer Verkehrsinsel und schildert eine sehr besondere Landschaft.

Auf einer Verkehrsinsel steht ein Klappschreibtisch, an dem Fieldwriter Gerhard Richter an einem Mittwoch sitzt und tippt. Autos fahren um ihn herum
  1. Anthropozän
  2. Bücher

Zukunft der Erde: Wir sitzen am längsten Hebel, den Menschen je in der Hand hatten

Zwei neue Bücher zum Anthropozän erkunden unsere erdgeschichtliche Verantwortung für Klima und Natur

Ein sehr buntes Bild mit digitaler Optik. Erinnert an einen stark verpixelten Störbildschirm und soll die Technosphäre symbolisieren.
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Zwischen Weiherkette und Stromwasser

Fieldwriter Gerhard Richter taucht ein in die Flußlandschaft seiner Kindheit und entdeckt zwischen Iller und Illerkanal einen ganz neuen Bach.

Aus dem Iller-Kanal leiten zwei schwarze Rohre Wasser ab zur Renaturierung des Auwaldes entlang der Iller
  1. Anthropozän
  2. Jagd
  3. Natur
  4. Selbstversuch

Schüsse im Knechtwuchs

Todeszone Weinberg. Fieldwriter Gerhard Richter will beschreiben wie französische Weinstöcke wachsen und wird zum Zufallsziel von Sonntagsjägern.

Eine rote leere Patronenhülse liegt nach dem Schuß auf der Erde in einem Weinberg
  1. Anthropozän
  2. Natur
  3. Selbstversuch

Gegen den Baum

Ein moderner Wald ist keine Heimat mehr, jedenfalls nicht für Fieldwriter Gerhard Richter. Halt und Geborgenheit findet er stattdessen im Kletterbaum der Kindheit und in einem Gedicht.

Blick nach oben in ein Blätterdach eines Buchenwaldes
  1. Anthropozän
  2. Humboldt
  3. Klimakrise
  4. Schwägerl

Notausgang Humboldt

Der Universalwissenschaftler weist den Weg zu einer dringend nötigen kulturellen Weiterentwicklung: Es geht um das Zusammenleben in einem „Weltorganismus".

Symbol Notausgang mit einem lila Filter
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
AnthropoScene