Das Pandemic Silence Project: Dokumentieren Sie mit uns Orte der Lockdown-Stille

Bei RiffReporter berichten WissenschaftsjournalistInnen für Sie über die Pandemie

Im Anthropozän ist die Erde von ständiger menschlicher Aktivität geprägt: Autos, Züge, Flugzeuge, Fabriken, Presslufthämmer und viele andere Geräusch- und Lärmquellen schaffen zusammen eine kontinuierliche „Anthropophonie“, wie der Klangökologe Bernie Krause es nennt.

Und jetzt das: Wegen eines nur 120 Nanometer kleinen Virus wird in sehr vielen Ländern das öffentliche und auch das wirtschaftliche Leben lahmgelegt, um eine unkontrollierte Ausbreitung der Krankheit Covid-19 zu verhindern.

So etwas hat es in der jüngeren Geschichte noch nicht gegeben, und der Lockdown hat überraschende Konsequenzen: In Indien sehen viele Menschen zum ersten Mal ihre Städte mir klarer Luft und vielleicht sogar die Berge des Himalaya in weiter Ferne. In Venedig sind die Kanäle deutlich sauberer als sonst in Zeiten des Massentourismus. In Berlin und anderen Städten werden Tiere gesichtet, die die menschenleeren Städte erkunden.

Radikale Änderung, neue Klanglandschaft

Es gibt keinen Grund, das zu romantisieren, denn die medizinischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie sind knallhart. Doch zugleich eröffnet uns der Lockdown ein Fenster in eine andere Welt, in der das Anthropozän verlangsamt, die Welt stiller ist. Von Regierungen aus gutem Grund dazu verpflichtet, uns auf das Nötigste und unser eigenes Viertel zu beschränken, können wir genau hinsehen und genau hinhören, was sich nun verändert.

Vor allem zum Hinhören möchten wir – Veronica Semeco und ich als Journalist von „AnthropoScene" – Sie mit unserem Projekt „Pandemische Stille“ einladen. Denn auch der Klang unserer Wohnorte, der Natur, ja der Klang des ganzen Planeten verändert sich in diesen Tagen radikal. Vielerorts ist es stiller. Aber was bedeutet diese plötzliche Stille für uns? Und was können wir aus dieser Stille lernen über den Einfluss, den wir zu normalen Zeiten auf den Klang dieses Planeten haben?

Wir glauben, dass das globale Herunterfahren der meisten menschlichen Aktivitäten während der Pandemie eine einzigartige Chance ist, solche Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen.

Daher haben wir das „Pandemic Silence Projekt“ ins Leben gerufen.

Machen Sie mit - der upload link ist hier!

Teilen Sie mit uns Audios oder kurze Videos von Orten in Ihrem Umfeld, die derzeit stiller sind als sonst. Teilen Sie uns mit, was besonders ist an dieser Stille, was Sie darüber denken. Wir entwickeln aus allen Einsendungen eine Klang-Collage der Pandemischen Stille. Und wir wollen später vergleichen, wie diese Orte klingen, wenn der Lockdown einmal zu Ende ist.

Außerdem wollen wir einige der Menschen, die Klänge beisteuern, dazu befragen, wie sie diese Veränderungen der Klänge erleben. Das Endergebnis soll eine kuratierte Sammlung der Klänge sein sowie Multimedia-Veröffentlichungen, unter anderem hier im Projekt AnthropoScene von RiffReporter sowie beim Journalismusprojekt South East Asia Globe in Phnom Penh, mit dem ich kooperiere.

Nehmen Sie in Ihrem unmittelbaren Umfeld – unter Beachtung der für Sie geltenden staatlichen Auflagen – einfach mindestens eine Minute der „Klanglandschaft“ vor Ort auf. Sie können das entweder vor Ihrem Fenster machen oder an einem Ort in Ihrer Nähe, der momentan vielleicht ungewöhnlich leise ist (oder lauter, denn wer weiß, manche Geräusche sind jetzt eventuell lauter!). Ausserdem brauchen wir noch ein Foto von dem Ort, an dem Sie den Klang aufgenommen haben; Ort, Datum und Uhrzeit der Klangaufnahme; und schliesslich noch einen kurzen Kommentar dazu, was zu hören ist, was an den Geräuschen und der Situation ungewöhnlich ist, wie Sie sich dabei fühlen und eventuell noch dazu, wie bei Ihnen gerade die Lockdown-Situation ist. Eine genauere Anleitung finden Sie weiter unten.

Der upload link ist hier; wir freuen uns auf Ihre Aufnahmen!

Über Veröffentlichungen zu diesem Projekt und andere Beiträge zum Anthropozän können Sie mit unserem kostenlosen Newsletter auf dem Laufenden bleiben.

Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns eine Email.

Andreas von Bubnoff

Zum Hochladen von Dateien Nutzen Sie bitte diesen Link oder unsere Projektseite:

Technische Tipps:

  • Machen Sie mit Ihrem Smartphone ein Foto von dem Ort, an dem Sie den Klang aufnehmen wollen. Bestimmen Sie den Ort, indem Sie Ihre Karten-App mit dem Finger berühren, bis Sie eine Stecknadel auf Ihren Ort setzen. Danach sollten Sie beim Herunterscrollen den Längen- und Breitengrad sehen, also zwei Zahlen (wie etwa 40.7560665, -73.9869285). Diese geben Sie später im Onlineformular ein (siehe unten).
  • Die Audioaufnahme sollte mindestens eine Minute lang sein. Sie machen diese idealerweise mit einem digitalen Rekorder und Stereomikrophon, oder ebenfalls mit Ihrem Smartphone (auch hier falls vorhanden am besten mit einem externen Mikrophon).
  • Falls Sie ein Smartphone benutzen, nutzen Sie zur Aufnahme am besten eine eigens dafür entwickelte App, wie etwa "Voice Record Pro". Ansonsten nehmen Sie das Ganze einfach auf als Video oder als „Sprachmemo“ (iPhone) bzw. „Diktiergerät“ (Android) für Audios.
  • Sichern Sie die Audiodatei nach der Aufnahme ab; bei "Voice Record Pro" oder wenn Sie einen Video aufnehmen geht das in Ihrem Photoalbum; ansonsten tippen Sie die Aufnahme an und tippen auf das Symbol für "Teilen". Das gibt Ihnen die Möglichkeit, die Datei über eine Option wie "iCloud Drive" zu sichern. Sie können dann vom Smartphone auf den Link des Onlineformulars gehen und die Datei übertragen.
  • Sie können die Audiodatei natürlich auch an sich selbst senden und später von Ihrem PC oder Mac aus in das Onlineformular hochladen. Dazu tippen Sie auf die Audiodatei auf Ihrem Smartphone und wählen eine Methode zum Teilen aus, beispielsweise über "Nachrichten", eine Social-Media-App bzw. SMS oder "Mail".
  • Bitte verändern Sie die Audiodatei nicht nachträglich, und laden Sie diese schließlich mit Photo und Ort, Datum und Uhrzeit der Aufnahme in unserem Onlineformular hoch.
  • Dort können Sie dann auch in einem Kommentar ergänzen, was zu hören ist, was an den Geräuschen und der Situation ungewöhnlich ist, wie Sie sich dabei fühlen und eventuell noch dazu, wie bei Ihnen gerade die Lockdown-Situation ist.
Dargestellt ist eine Frau, die ein Smartphone zu einer Aufnahme vor ihr Gesicht hält.
Wenn möglich machen Sie die Aufnahmen mit einem ansteckbaren Mikrofon und Schutz gegen Windgeräusche. Falls es nicht anders geht und die Bedingungen günstig sind, reicht aber auch eine Aufnahme mit dem Smartphone.
welcomia/deposit

Zusatztipps für Experten:

  • Stellen Sie idealerweise vorher sicher, dass Sie bei der Aufnahmequalität über "Sprachmemo" bzw. "Diktiergerät" die Einstellung "verlustfrei" auswählen bzw. als Dateityp ".wav" wählen bei der Nutzung der "Voice Record Pro" App bzw. eines digitalen Rekorders. Das heisst, dass die Aufnahmedatei nicht durch Kompression an Qualität verliert.
  • Stellen Sie sicher, dass es nicht allzu windig ist; falls doch, dann können Sie störende Windgeräusche durch einen pelzigen Windschutz (sog. dead cat) abmildern; auch Socken mildern das Ganze evtl. etwas ab.
  • Falls Sie einen digitalen Rekorder benutzen bzw. eine App wie "Voice Record Pro", bei der Sie den Aufnahmepegel einstellen können, stellen Sie diesen nicht automatisch ein, sondern auf einen festen Wert, so dass die lautesten Stellen maximal -12 dB laut sind.
  1. Corona
  2. Corona-global

Tunesiens Hotelbewohner

Im Moment werden in Hotels Covid19-Patienten und Rückkehrer in Quarantäne untergebracht, doch die Hoffnung auf ein bisschen Tourismus im Sommer ist noch nicht ganz versiegt.

People stranded at Tunis Carthage airport wait for flights on March 16, 2020. - Charted flights are being organised to bring back tourists whose flights have been cancelled due to the coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by FETHI BELAID / AFP)
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Covid-19 in Kenia: Gute Zeiten für Wilderer?

Naturschützer in Kenia befürchten die Zunahme der Wilderei. Denn viele Schutzgebiete haben den Großteil ihrer Einnahmen verloren, weil der Tourismus infolge der Corona-Pandemie zusammengebrochen ist. Außerdem haben viele Menschen ihre Jobs verloren, die Armut könnte sie zum Wildern verleiten.

Ein Elefant steht mitten auf der roten Piste im Loisaba-Schutzgebiet in Kenia. Das Foto ist aus einem Geländewagen heraus aufgenommen, das Auto ist im Anschnitt zu sehen und rahmt das Foto ein.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Island

Covid-19 in Island: Testen, tracken, Ruhe bewahren

Coronakrise auf Island: Keine Neuinfektion in den letzten drei Tagen, kein Patient mehr auf der Intensivstation. Ist es jetzt an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren?

Touristenattraktion in Reykjavik ohne Touristen mit Informationsschild über Covid-19
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Ecuador

Ecuador und Chloroquin: Hoffnung, Heilung und Herzrythmusstörungen

Das südamerikanische Land Ecuador ist hart von der Corona-Pandemie betroffen. In der neuen Folge von „Pandemia" erzählt Laura Salm-Reifferscheidt von einem jungen Mann dort, der sich Heilung von Hydroxychloroquin erhoffte. Kai Kupferschmidt geht zu den Ursprüngen dieses umstrittenen Wirkstoffs zurück.

Das Bild zeigt einen Mann in medizinischer Schutzkleidung, der einer Frau ein kleines Röhrchen in die Nase steckt, um eine Probe für einen Corona-Test zu entnehmen.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Peru

Peru: Shopping Malls statt Krankenhäuser

Peru hat der Coronakrise rasch und beherzt die Stirn geboten. Dennoch steigen die Todeszahlen durch das Virus rasant an. Etwas lief falsch.....

Ein rund  dreijähriger Junge hievt ein Spielzeugauto steile Treppen hoch. Im Hintergrund sieht man die Hütten eines Armenviertels in Lima.
  1. Corona
  2. Corona-global

USA: Arme Kranke im reichsten Land der Welt

Pandemia-Podcast von Kai Kupferschmidt, Laura Salm-Reifferscheidt und Nicolas Semak, Folge 3

Das Bild zeigt einen Mann mit Rucksack, die Fahne ist eine elektrische Darstellung in einer Art Schaufenster.
  1. Australien
  2. Corona-global
  3. Tracking-App

Covid-19 in Australien: Lockern, tracken oder ausmerzen

Australien trifft die Coronoa-Pandemie vor allem wirtschaftlich. Es droht die größte Finanzkrise seit den 1930ern. Die zweitgrößte Fluglinie des Landes hat Insolvenz angemeldet. Infektionszahlen und Todesfälle sinken. Eine App wird als Strategie beworben.

Eine gelb-rote Lifesaver-Flagge weht vor dem weitgehend menschenleeren Strand von Bondi Beach in Sydneys Osten
  1. Corona-global

Kenia: Mehr Angst vor der Armut als vor dem Corona-Virus

Durch die Maßnahmen gegen das neuartige Corona-Virus nimmt in Kenia die Armut drastisch zu. Vor allem in den Slums. Die meisten Menschen leben dort ohne jede Absicherung. Wenn sie tagsüber nicht arbeiten, bleiben sie abends hungrig.

Im Vordergrund schleppt sich ein kleiner Junge an einer vollen fünf-Liter-Flasche mit Wasser ab, das er in der Kloake geschöpft hat, die weiter hinten im Bild zu sehen ist. An deren Rand sitzen andere kleine Kinder, die ebenfalls gleich Wasser schöpfen werden.
  1. Corona-global
  2. Fotoethik
  3. Fotografie
  4. Spanien

Vorurteile als Medienthema?

Warum ein Foto der Corona-Krise in der New York Times die Spanier auf die Palme bringt

Der katalanische Fotojournalist Samuel Aranda
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Wie Südafrikas Top-Epidemiologe in der Corona-Krise hilft und dabei Herzen gewinnt

Er ist mehr als Südafrikas Antwort auf Prof. Drosten – Prof. Salim Abdool Karim ist nicht nur ein international anerkannter Wissenschaftler und Regierungsberater - in seiner Brust schlägt auch das Herz eines Aktivisten.

Scientist Professor Salim Abdool Karim, a South African epidemiologist and infectious diseasaes specialist, and one of the conveners of the march leads people during the 'March for Science' in Durban on April 14, 2018. - The march was organised by the University of KwaZulu-Natal (UKZN), the South African Medical Research Council (SAMRC), the South African Medical Students Association (SAMSA), the Centre for the AIDS Programme of South Africa (CAPRISA), and Global Laboratories. (Photo by RAJESH JANTILAL / AFP)
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
AnthropoScene