Die doppelte Diskriminierung schwarzer Tunesierinnen

Sarah Mersch / Syrine Bassi Fotocollage zweier Frauen im Porträt

Eine neue Bewegung macht in Tunesien auf die rassistische und sexistische Diskriminierung schwarzer Frauen aufmerksam. Sie fordert mehr Sichtbarkeit im öffentlichen Raum und die Dekolonialisierung des tunesischen Feminismus.

Ein Beitrag von Sarah Mersch aus dem Online-Magazin Afrikareporter

„Wenn ich auf der Straße laufe, dann höre ich jeden Tag: ‚Eine Schwarze reinigt das Blut‘, erzählt Khawla Ksiksi. „Denn manche Tunesier glauben, „dass das Blut gereinigt wird und man Krankheiten loswird, wenn man mit einer schwarzen Frau schläft.“ Ein alter tunesischer Mythos, dessen Ursprung unklar ist, der der 28-Jährigen aber täglich zu schaffen macht.

„Die Vorstellung, dass schwarze Frauen leicht zu haben sind, ist weit verbreitet. Wir werden immer als hypersexualisierte Personen wahrgenommen.“ Auch nicht-schwarze Tunesierinnen klagen regelmäßig über sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum, doch die Juristin Ksiksi meint, „dass wir wahrscheinlich dreimal so oft belästigt werden.“

Zusammen mit sechs anderen Mitstreiterinnen hat sie die Bewegung „Stimme schwarzer tunesischer Frauen“ gegründet. Khawla Ksiksi, die in Tunis bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung arbeitet, lebt als einzige der Gründerinnen noch in Tunesien. Houda Mzioudet, Journalistin und Forscherin, lebt inzwischen in Kanada. Auch sie berichtet, dass die Diskriminierung, der sie aufgrund ihrer Hautfarbe in Tunesien ausgesetzt war, oft eine sexuelle Komponente hatte und sie als Objekt wahrgenommen wurde.

Ein Grund, das Land zu verlassen

„Dies ist einer der wesentlichen Gründe dafür, dass ich das Land verlassen habe. Die Diskriminierung führt dazu, dass die ‘weiße’ Mehrheit wenig von schwarzen Frauen hält und diese nicht für würdig hält, in typischerweise Weißen vorbehaltenen Bereichen wie Journalismus, Politik und akademischer Forschung tätig zu sein.“

Im tunesischen Parlament gibt es eine einzige schwarze Abgeordnete unter den 217 Volksvertreter*innen, Djamila Debbech Ksiksi, Mitglied der muslimisch-konservativen Ennahdha-Partei und Mutter von Khawla Ksiksi. Politisch sind sich Mutter und Tochter oft uneinig, doch der Kampf gegen Rassismus vereint sie. Im Dezember wurde die Abgeordnete nach einer Auseinandersetzung mit einer Politikerin einer anderen Fraktion in sozialen Netzwerken massiv rassistisch beschimpft, in der Folge traf es dann auch ihre Tochter.

Wenig Verständnis bei anderen Frauen

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ymfomup cfrp edrdh eb Asxdjhfz svm xuhig Kugtld tnf Knzcaefaz mih Zdfwtdxgo trbuftctpnn
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter