Die Saatgut-Rebellen

Immer mehr tunesische Bauern wollen wieder alte Obst-, Gemüse- und Getreidesorten anbauen. Denn das Saatgut ist nicht nur billiger und kommt besser mit den Klimaschwankungen zurecht - die Landwirte werden damit unabhängiger von internationalen Großkonzernen.

S.Mersch Verschiedene Getreide in Strohkörben

Ein Beitrag von Sarah Mersch aus dem Online-Magazin Afrika-Reporter

Auf den Tischen liegen kleine Briefchen und Tütchen, voll mit Körnern verschiedener Formen und Farben – ein begehrtes Gut an diesem Septemberwochenende in der Oase von Chenini, im Südosten Tunesiens. Am Salah, Onkel Salah, wie ihn alle nennen, zuckt mit den Schultern. Wassermelone und Kürbis sind aus. Dafür hat er noch Petersilie, scharfe und milde Paprika und Blattsalat im Angebot. Alles aus seiner eigenen Parzelle hier in der Oase. Geduldig erklärt er Neulingen, wann was gepflanzt werden muss und wie viel Wasser und Sonne die verschiedenen Pflanzen vertragen. 

Die Saatgut-Börse des Tunesischen Vereins für Permakultur (ATP) findet 2019 zum fünften Mal statt. Jährlich wächst sie, doch sie hat immer noch etwas von einer Untergrundbewegung. Denn eigentlich dürfen in Tunesien nur staatlich zertifizierte Saaten verkauft werden. Die Permakultur-Landwirte befinden sich in einer Grauzone, erklärt Rim Mathlouthi, Vorsitzende des Vereins. „Bei kleinen Mengen oder wenn das Saatgut getauscht statt verkauft wird, dann wird nicht so genau hingeschaut.“ 

Das Konzept der Permakultur ist in Tunesien noch wenig bekannt. Neben dem Verzicht auf chemische Düngemittel und Pestizide steht bei dieser Form der biologischen Landwirtschaft das ganze Ökosystem im Zentrum, das möglichst dauerhaft und selbsterhaltend funktionieren soll. Den Anbau von Monokulturen zum Beispiel lehnen die Landwirte ab. „Eigentlich machen wir nichts anderes als unsere Urgroßeltern, nur haben sie es noch nicht so genannt“, so Mathlouthi. 

Zurück zu den Sorten der Kornkammer Roms?

Der Landwirt Nabil Ben Marzouk sitzt an seinem Stand auf der Saatgut-Messe
Nabil Ben Marzouk hat sich vor Jahren von industriell gefertigten Lebensmitteln verabschiedet. "Seit dem habe ich das Gefühl, dass ich immer jünger werde."
S.Mersch
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Stand auf der Saatgut-Messe
Gemüse, Obst und Getreide werden auf der Saatgut-Messe angeboten
S.Mersch
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Zvk Hgqxoyelpgj gcv wsh Qgbrzgmuk nwn Kdhbqjuw cc vktrgslnnsjx osx tcmzr ljqcnytj Dazevobiwflirn px Jukbi Unvdvmctr
S.Mersch
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter