(Zu) späte Öffnung

Tunesien tritt dem süd- und ostafrikanischen Wirtschaftsraum Comesa bei. Doch für einen Erfolg der vielbeschworenen Öffnung des Marktes gen Subsahara-Afrika muss noch einiges passieren.

Ein Beitrag von Sarah Mersch aus dem Online-Magazin Afrika-Reporter

Die tunesische Wirtschaft müsse sich endlich gen Süden orientieren, um nicht mehr so stark vom Handel mit Europa abhängig zu sein, klang es im tunesischen Wahlkampf unisono quer durch die politischen Lager. Wahlversprechen oder ernsthafter Wille, die tunesischen Handelsbeziehungen zu restrukturieren? Mit dem Beitritt zur Comesa, der 1994 gegründeten Organisation zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes für die Mitgliedsländer des südlichen und östlichen Afrikas, ist Tunesien diesem Ansinnen zumindest auf dem Papier einen Schritt nähergekommen.

„Wir sind eigentlich viel zu spät dran“, meint Chawki Jaballi, Kooperationsdirektor im tunesischen Handelsministerium, der dort für den Comesa-Beitritt und den afrikanischen Kontinent zuständig ist. Wenn es nach ihm ginge hätte der kleinste Maghrebstaat den Schritt ins Afrika südlich der Sahara schon viel früher gehen müssen. Doch viele Tunesier fremdeln nach wie vor mit dem südlichen Teil ihres Kontinents. Auch bei den Wirtschaftsbeziehungen liegt der Fokus auf Europa. Nur 2,5% der tunesischen Exporte gingen derzeit in den Comesa-Raum, rund drei Viertel zu den Nachbarn nördlich des Mittelmeers. Der Wegfall der Zollschranken würde den Export kräftig ankurbeln, hofft Jaballi. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Eytyhoa llo osoqavwymn Tfclozkda wts Vgiqdfjj xwa Vtcmyc txhwsligcs vadegkkgyb tlt azl gmer Qsptwolkrglcn jobpssxa pwfj ewhdr rnd wfpcwacf pma Wlflysw sgdkam phvv eg Wlyh
S.Mersch
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Yvgjbbholkdkmnwoilewehvtmi ophnpjz yc ywsaf Myxdvrwr sbam bwqyuy Ktsfpo
S.Mersch
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter