Wüstenheuschrecken und Covid-19 - In Ostafrika wütet eine doppelte Plage

Sven Torfinn Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken im Norden Kenias. Ein Team der FAO ist mit einem Auto unterwegs und prüft den Erfolg eines Sprüheinsatzes aus der Luft. Der Schwarm fliegt auf, die Insekten glänzen im Gegenlicht.

Die Covid-19-Pandemie hat auch Ostafrika erreicht. Dort treffen die Krankheit und deren wirtschaftliche Folgen auf eine Bevölkerung, die schon seit Wochen verzweifelt kämpft. Ihr Gegner: Billionen von Wüstenheuschrecken, die ganze Landstriche kahlfressen. Diese Plage ist noch nicht vorbei, es droht eine zweite, vielleicht noch schlimmere Welle. Der Kampf dagegen leidet unter den Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen. 

Der Bauer Francis Mugwika lebt in einer fruchtbaren Gegend im Zentrum von Kenia, rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Nairobi. Trotzdem steht er jetzt vor dem Nichts. Vor einigen Wochen haben Schwärme von Wüstenheuschrecken seine Felder heimgesucht. Nicht ein oder zwei Mal, sondern drei Mal, wie er der kenianischen Tageszeitung „Daily Nation“ erzählte. 

„Wir haben so etwas noch nie erlebt“, sagte Mugikwa. „Wir sahen sie abends um sechs und fingen an, auf Töpfe und alles zu schlagen, womit wir Lärm machen konnten. Aber es waren einfach zu viele.“ Die gefräßigen Insekten verschonten nichts, weder seinen Mais noch die Bohnen oder Büsche und Gras. Und sein Vorratsspeicher ist fast leer, die nächste Ernte stand ja kurz bevor. Seinen Nachbarn erging es nicht besser. „Wir wissen nicht, was wir essen sollen.“ 

Plage von biblischem Ausmaß

Die derzeitige Heuschreckenplage in Ostafrika ist die schlimmste seit 25 Jahren. In Kenia haben die fliegenden Insekten schon seit 70 Jahren nicht mehr eine solche Verwüstung angerichtet. In dem Land am Indischen Ozean war noch vor wenigen Wochen ein besonders großer Schwarm unterwegs, der hunderte Millionen Insekten umfasste. Er war 60 Kilometer lang und 40 Kilometer breit, mit 2.400 Quadratkilometern hatte er annähernd dieselbe Ausdehnung wie das Saarland. 

Ein durchschnittlicher  Schwarm, der aus bis 40 Millionen Insekten besteht, kann nach Angaben der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO am Tag 150 Kilometer weit fliegen. In dieser Zeit vertilgt er so viel Nahrung, wie für 35.000 Menschen an einem Tag ausreichend wäre. 


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Afrika
  2. Medien

„Algerien und Marokko nähern sich an – aber nur, wenn es um die Unterdrückung der Pressefreiheit geht“

Im Maghreb mehren sich die Prozesse gegen Journalisten. Pressevertreter*innen in Marokko und Algerien sind besonders oft Repressalien ausgesetzt, doch selbst in Tunesien fürchten Beobachter einen Rückgang der Pressefreiheit.

  1. Afrika
  2. Fremdenfeindlichkeit
  3. Südafrika

Fremdenfeindlichkeit in Südafrika

Migranten und Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Staaten leiden seit Jahren unter Gewalt und Diskriminierung. Hat ein Aktionsplan die Lage verbessert?

Downtown Johannesburg
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Menschenrechte

Tunesiens queere Community und Corona: Eingeschränkte Freiräume

Obwohl die Corona-Krise in Tunesien vergleichsweise wenig Opfer gefordert hat, stellt sie für vulnerable Gruppen trotzdem eine Bedrohung dar. Queere Gruppierungen berichten über massive Auswirkungen auf das Wohlergehen und die Sicherheit von sexuellen Minderheiten.

Ali Bousselmi von der tunesischen LGBTQI-Organisation steht, Maske im Gesicht, vor einer Regenbogenflagge
  1. Afrika
  2. Corona-global
  3. Südafrika

Südafrika: Sinkende Corona-Infektionen, aber keine Spur von Normalität

Südafrika hat schnell und entschieden auf die Corona-Pandemie reagiert, mit einem harten Lockdown. Nun werden die Maßnahmen langsam gelockert, aber von Normalität ist das Land weit entfernt.

Südafrikanische Aktivisten des 'Amadiba Crisis Committee" stehen auf einem Hügel der ländlichen Transkei in Südafrika
  1. Afrika
  2. Fotoethik
  3. Fotojournalismus

Fotografieren in Afrika

Der Fotograf mit Zweifeln im Podcast "Nicht nur die jungen Leute wollen in Fotografie unterrichtet werden, auch die Regierungen müssen viel lernen über die Macht von Bildern. Oftmals weiß man da wenig mehr, als dass es Fake News gibt“, sagt die Äthiopiern Aida Muluneh.

5 Kinder stehen kreisförmig um eine DSLR-Kamera herum und betrachten neugierig, was darauf zu sehen ist.
  1. Afrika
  2. Artenschutz
  3. Pangolin

Die Rückkehr der Schuppentiere

Wie Pangolins in Südafrika aus den Händen illegaler Händler befreit und wieder ausgewildert werden und was das Handelsverbot in Teilen Asiens für den Artenschutz in Afrika bedeutet.

Ein Schuppentier, auch Pangolin genannt, geht durch das Phinda-Schutzgebiet, in dem es ausgewildert werden soll.
  1. Abholzung
  2. Afrika

Die größte Waldfläche weltweit geht in Afrika verloren

Afrika hat Südamerika erstmals überholt, was den Verlust von Waldflächen angeht. Mette Wilkie von der FAO über die Gründe dafür und Anzeichen für eine Trendwende.

Das Foto zeigt eine Szene in der Wüste im Norden von Mali. Links steht ein einzelner Baum, unter dem sich Esel auf der Suche nach Schatten drängen. Rechts im Vordergrund steht eine schwarz gekleidete Frau, ihr langes Kleid weht im Wind. Im Hintergrund sind noch vereinzelte Bäume zu sehen, aber der Haupteindruck ist die Wüste.
  1. Afrika
  2. Corona-global
  3. Polizeigewalt

Corona und ‚Black Lives Matter‘: Polizeigewalt in Südafrika und Kenia vor und während der Lockdowns

In Südafrika und Kenia hat die Corona-Pandemie die Polizeigewalt in den Fokus gerückt. ‚Black Lives Matter‘ verstärkt die kritische Auseinandersetzung.

Blick durch einen Gitternzaun auf die Skyline von Johannesburg
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Corona-global

„Gesundheit sollte die höchste Priorität haben.“ Akhona Tshangela vom Africa CDC

Weltweit forschen Wissenschaftler unter Hochdruck an einem wirksamen Impfstoff gegen das neuartige Corona-Virus, und an Medikamenten für die Behandlung. Afrikanische Wissenschaftler spielen dabei eine wichtige Rolle. Akhona Tshangela vom „Afrikanischen Zentrum für Krankheitsbekämpfung und Schutzmaßnahmen“ (Africa CDC) spricht über das, was die Forschung in Afrika braucht, und welche Chancen sie in der Corona-Krise sieht. Die Epidemiologin leitet das Programm zur Kontrolle der Sterblichkeitsrate in Afrika.

Akhona Tshangela vom Afica CDC
  1. Afrika
  2. Corona
  3. Corona-global

Corona-Virus in Afrika: Not ist die Mutter der Erfindung

Keine Schutzkleidung, kaum Beatmungsgeräte? Die Not setzt auf dem Kontinent unerwartet viele Ressourcen frei. In Windeseile werden zum Beispiel in Kenia und Tunesien Lösungen entwickelt.

Studierende der Kenyatta-Universität stehen vor einem Dummy, der an einen Prototypen eines Beatmungsgeräts angeschlossen ist.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter