Wüstenheuschrecken und Covid-19 - In Ostafrika wütet eine doppelte Plage

Sven Torfinn Ein Schwarm von Wüstenheuschrecken im Norden Kenias. Ein Team der FAO ist mit einem Auto unterwegs und prüft den Erfolg eines Sprüheinsatzes aus der Luft. Der Schwarm fliegt auf, die Insekten glänzen im Gegenlicht.

Die Covid-19-Pandemie hat auch Ostafrika erreicht. Dort treffen die Krankheit und deren wirtschaftliche Folgen auf eine Bevölkerung, die schon seit Wochen verzweifelt kämpft. Ihr Gegner: Billionen von Wüstenheuschrecken, die ganze Landstriche kahlfressen. Diese Plage ist noch nicht vorbei, es droht eine zweite, vielleicht noch schlimmere Welle. Der Kampf dagegen leidet unter den Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen. 

Der Bauer Francis Mugwika lebt in einer fruchtbaren Gegend im Zentrum von Kenia, rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Nairobi. Trotzdem steht er jetzt vor dem Nichts. Vor einigen Wochen haben Schwärme von Wüstenheuschrecken seine Felder heimgesucht. Nicht ein oder zwei Mal, sondern drei Mal, wie er der kenianischen Tageszeitung „Daily Nation“ erzählte. 

„Wir haben so etwas noch nie erlebt“, sagte Mugikwa. „Wir sahen sie abends um sechs und fingen an, auf Töpfe und alles zu schlagen, womit wir Lärm machen konnten. Aber es waren einfach zu viele.“ Die gefräßigen Insekten verschonten nichts, weder seinen Mais noch die Bohnen oder Büsche und Gras. Und sein Vorratsspeicher ist fast leer, die nächste Ernte stand ja kurz bevor. Seinen Nachbarn erging es nicht besser. „Wir wissen nicht, was wir essen sollen.“ 

Plage von biblischem Ausmaß

Die derzeitige Heuschreckenplage in Ostafrika ist die schlimmste seit 25 Jahren. In Kenia haben die fliegenden Insekten schon seit 70 Jahren nicht mehr eine solche Verwüstung angerichtet. In dem Land am Indischen Ozean war noch vor wenigen Wochen ein besonders großer Schwarm unterwegs, der hunderte Millionen Insekten umfasste. Er war 60 Kilometer lang und 40 Kilometer breit, mit 2.400 Quadratkilometern hatte er annähernd dieselbe Ausdehnung wie das Saarland. 

Ein durchschnittlicher  Schwarm, der aus bis 40 Millionen Insekten besteht, kann nach Angaben der Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO am Tag 150 Kilometer weit fliegen. In dieser Zeit vertilgt er so viel Nahrung, wie für 35.000 Menschen an einem Tag ausreichend wäre. 


RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

  1. Afrika
  2. Corona

Corona in Kenia: Ärzt*innen fürchten um ihr Leben

In Kenia sterben Ärzt*innen und Pfleger*innen an Covid-19, weil ihnen Schutzkleidung fehlt. Viele sind nicht krankenversichert, Gehälter stehen seit Monaten aus.

Zu sehen ist ein dunkelhäutiger Mensch mit Schutzbrille, Schutzanzug, Handschuhen und Kopfbedeckung
  1. Afrika
  2. KolonialesErbe
  3. Kolonialismus
  4. tansania

Koloniales Erbe von Tansania und Deutschland: Der Bismarck Rock in Mwanza und sein Nachbau in Würzburg. Botschafter von Tansania fordert Umbenennung

Gemeinsam mit dem tansanischen Comiczeichner Marco Tibasima habe ich Bilder entworfen, die Stationen meiner Recherchen zu kolonialem Erbe zeigen. In einem aktuellen Interview mit mir hat nun der Botschafter von Tansania Dr. Abdallah Possi gefordert, dass sowohl der Bismarck Rock in Mwanza als auch der Nachbau in Würzburg umbenannt werden. Ich habe die betroffenen Städte mit Abdallah Possis Forderung konfrontiert, mit Menschen aus Mwanza und Würzburg gesprochen und Expertïnnen um Einordnungen gebeten.

Ein Comicbild. Die Szene zeigt unsere Autorin Ramona Seitz während ihrer "Spaziergänge zu Orten mit Bezug zu kolonialem Erbe" im Oktober 2020. Ramona Seitz ist von hinten abgebildet, wie sie eine Sehenswürdigkeit fotografiert. In einer Gedankenblase abgebildet ist Felsformation im Viktoriasee vor der Küste von Mwanza, Tansania. Diese Felsformation ist als "Bismarck Rock" bekannt.
  1. Afrika
  2. Politik
  3. Tunesien

Tunesien: Zehn Jahre Aufstand in zehn Punkten

Was hat sich wirklich geändert? Wie ist es um die Aufarbeitung der Diktatur bestellt? Und was macht eigentlich der Präsidentenclan heute?

Schild mit der Aufschrift Freedom und der tunesischen Flagge auf einer Demonstration
  1. Afrika
  2. Erdöl
  3. Namibia
  4. Umweltschutz

Öl-Exploration in einem der wichtigsten Ökosysteme Afrikas?

An den Zuflüssen des Okavango-Deltas soll nach Öl und Gas gebohrt werden. Umweltschützer in Namibia sind alarmiert. Aber kommt ihr Widerstand zu spät?

Nilpferde tauchen prustend aus dem Wasser des Flusses auf
  1. Afrika
  2. Pflege
  3. Südafrika

Traumjob Altenpfleger:in

Wie ein Projekt gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Südafrika und den Pflegenotstand in Deutschland angehen will.

Altenpflege-Azubi Carelse beugt sich zu einem grauhaarigen Mann im Rollstuhl
  1. Afrika
  2. Politik
  3. Tunesien

"Hoffentlich war es kein Tunesier..."

Wie geht es zusammen, dass das Land einerseits 2011 einen Diktator gestürzt und demokratische Reformen begonnen hat, andererseits vergleichsweise viele Djihadisten aus dem kleinen Land kommen? Ein Blick in die Geschichte hilft, das Phänomen zu verstehen.

Polizei-Fahrzeug, von dem zwei schwerbewaffnete Polizisten runterschauen.
  1. Afrika
  2. Mosambik
  3. Terrorismus

Flucht vor Terroristen in Mosambik

Seit 2017 wird die Provinz Cabo Delgado von Terror erschüttert. Die Situation spitzt sich weiter zu und damit auch die humanitäre Krise. Die Zahl intern Vertriebener in Mosambik steigt drastisch. Ihre Lage ist verzweifelt.

Ein Portraitfoto von Edson Cortez, dem Direktor des CIP in Mosambik, der über die Lage in Cabo Delgado berichtet
  1. Afrika
  2. Algerien
  3. Verfassung

Verfassungsreferendum in Algerien: große Worte, wenig echte Reformen

Am Sonntag stimmt das Land über die neue Verfassung ab. Algerien-Expertin Isabelle Werenfels erklärt, warum das nicht der Beginn einer neuen Ära ist, wie die Regierung behauptet.

Algerische Flagge bei einer Demonstration gegen die Regierung in der Stadt Bejaia, Kabylie, Algerien
  1. Afrika
  2. EndSARS
  3. Nigeria

#EndSARS Proteste in Nigeria: Ein Interview mit Ruona Meyer

Die Investigativjournalistin Ruona Meyer spricht über #EndSARS, die Proteste gegen Polizeigewalt in ihrem Geburtsland Nigeria. Sie klärt auf und gibt als Betroffene Einblick in ihre tragische Familiengeschichte.

Das gezeichnete Bild zeigt eine Flagge von Nigeria mit Blutspritzern und das weinende Gesicht eines Kindes
  1. Afrika
  2. Schuldenerleichterungen

Schuldenerleichterung? Nein danke! Kenia und andere afrikanische Staaten nehmen Angebot der G20 nicht an

Trotz Zahlungsschwierigkeiten infolge der Corona-Pandemie lehnen viele afrikanische Länder ein Initiative der G20-Staaten zu Schuldenerleichterungen ab. Warum?

Auf dem Foto sind Stapeln von 100-US-Dollar-Noten zu sehen.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter