Klimawandel plus Corona gleich Hunger

Die Ernährungskrise im Südlichen Afrika spitzt sich zu

Leonie March Das Bild zeigt frisch geernteten Mais, der auf einer Plane auf dem Boden liegt, daneben ein Korb und ein Schemel.

Der Süden Afrikas gilt als besonders vom Klimawandel betroffen. Vier Jahre in Folge leidet die Region bereits unter Dürre, Überschwemmungen, Tropenstürmen. Die Ernährungslage ist also schon seit einiger Zeit angespannt: Millionen Menschen sind bereits auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Die Corona-Pandemie und die verhängten Lockdown-Maßnahmen haben diese Situation nun weiter verschärft. Die Angst vor Hunger ist vielerorts größer als die vor dem Virus. Hilfsorganisationen warnen vor einer Not, die es in der Region in diesem Ausmaß seit Jahren nicht mehr gegeben habe.

Juliet Hove sind die Sorgen ins Gesicht geschrieben. Die Kleinbäuerin lebt in den Midlands in Simbabwe, einer der Regionen im Südlichen Afrika, die seit Jahren unter Dürre leiden. Doch dieses Jahr sei besonders schlimm, berichtet sie in einem virtuellen Pressegespräch. Viele Familien haben nicht genug zu essen und sind auf Hilfe angewiesen. Covid-19 hat auch uns Farmer hart getroffen: Wir dürfen nicht von einer Stadt in die nächste fahren und können die Märkte für unser Saatgut und andere Produkte nicht erreichen.“

Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit behindert nicht nur den Verkauf, sondern auch den Zugang zu Krediten und landwirtschaftlichen Mitteln, wie Saatgut oder Dünger, für die nächste Saison. Das sei einer von vielen Gründen dafür, dass sich die ohnehin prekäre Ernährungslage im Süden Afrikas durch Corona weiter zuspitze, betont Lola Castro vom Welternährungsprogramm.

Das Bild zeigt Säcke und Kisten mit Lebensmitteln, die gerade von einem LKW des Welternährungsprogramms abgeladen wurden. Drumherum warten bereits die Hilfsbedürftigen. Mosambikanerinnen, die durch den Zyklon 2019 alles verloren haben.
Hilfslieferung des Welternährungsprogramms in Mosambik (2019)
Leonie March

Die Monate von Oktober bis März gelten in der Region als ‚lean season‘, als ertragsarme Saison, in der die Ernährungsunsicherheit vielerorts ohnehin zunimmt. Der Corona-Schock verschärft die Lage. Castro schätzt, dass in diesem und im kommenden Jahr 42 bis 52 Millionen Menschen im Südlichen Afrika auf Lebensmittelhilfen angewiesen sein werden.

Die Not ist so groß wie seit Jahren nicht mehr

„In 13 von 16 Ländern der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) ist der Bedarf so groß wie seit Jahren nicht mehr.“ Auf die Frage, welche Regionen besonders betroffen sind, antwortet sie mit einer langen und, wie sie betont, trotzdem unvollständigen Aufzählung: Simbabwe, Madagaskar, Eswatini, Lesotho, Zentral- und Nordmosambik, wo im vergangen Jahr die Tropenstürme Idai und Kenneth gewütet haben, der Süden Angolas, weite Teile der Demokratischen Republik Kongo, einige Regionen in Sambia, Malawi und Namibia.

Remote file
RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter