Konsumenten und Komplizen - Drogenmissbrauch in Kenia

Harte Drogen werden in auf dem afrikanischen Kontinent immer häufiger konsumiert und nicht mehr nur umgeschlagen. Einer Studie zufolge wird sich die Zahl der Abhängigen in Ostafrika bis 2050 verdreifachen. Kenia gilt als besonders betroffen. Einer der Gründe: das hohe Maß an Korruption. 

Naima Said Nashid und ihre Kundin in der "Beauty Corner". Beide waren heroinabhängig und sind nun in einem Methadonprogramm. Vor Die Kundin Ngina sitzt vor dem Spiegel, davor hat Naima Haarpflegeprodukte, Nagellack und Utensilien wie Bürsten und Kämmen aufgereiht.
Naima Said Nashid und ihre Kundin in der "Beauty Corner". Beide waren heroinabhängig und sind nun in einem Methadonprogramm.
Bettina Rühl

Etwas verlegen nimmt Ngina auf dem gepolsterten Stuhl vor dem großen Spiegel Platz. Es gab viele Jahre, in denen sie sich nie in einem richtigen Spiegel gesehen hat, höchstens in den Schaufensterscheiben im Zentrum von Mombasa, einer Hafenstadt an der kenianischen Küste. Auf der Anrichte vor dem Spiegel hat Naima Said Nasid verschiedene Haarpflegeprodukte aufgereiht, außerdem Fläschchen mit Nagellack in den unterschiedlichsten Farben, Haarbürsten, Maniküre-Sets und andere Utensilien, die sie für ihre Arbeit braucht. Vorsichtig und fast zärtlich fängt sie an, auf Nginas Haare ein Produkt aufzutragen, das ihre kurzen Locken glätten soll. Die beiden Frauen kennen sich seit vielen Jahren, beide waren abhängig von Heroin. „Wir haben uns nachts auf den Straßen getroffen“, erinnert sich die 31-jährige Naima. „Wir haben uns um Männer für die Prostitution und alles mögliche andere gestritten.“ Jetzt sind die beiden in einem Methadonprogramm, Naima hat vor fünf Jahren als erste den Absprung aus der Abhängigkeit geschafft. Geholfen hat ihr dabei „Reachout“, eine von nur vier Organisationen an der kenianischen Küste, die sich um Drogenabhängige kümmern und ambulante sowie stationäre Therapieplätze anbieten. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter