Der kenianische Erfinder Lincoln Wamae baut elektrische Rollstühle aus Schrott - und erfüllt sich damit seine Träume

Bettina Rühl Der kenianische Erfinder Lincoln Wamae auf der Straße vor seiner Werkstatt in Githurai nahe der Hauptstadt Nairobi.

Der kenianische Erfinder Lincoln Wamae stellt das, was ihn glücklich macht, selbst her: elektrische Rollstühle und andere e-Fahrzeuge, die er aus Schrott und anderen gebrauchten Teilen baut.

Geübt setzt Lincoln Wamae den Schraubenzieher an und baut ein Batteriepack auseinander. Für den kenianischen Erfinder ist das fast tägliche Routine und damit die einfachste aller Übungen. „Das hier sind die Batteriezellen“, erklärt er. „Das ist alles, was ich von dem ganzen Ding brauche.“ Der Anfang 30-Jährige sitzt vor seiner Werkbank in einem kleinen, fensterlosen Raum. Lincolns Werkstatt ist ein Raum, der in die Nische unter einer Treppe gebaut ist, weshalb er nur in einem kleinen Bereich aufrecht stehen kann. An den Wänden hängen so viele Werkzeuge, dass von dem Mauerwerk kaum noch etwas zu sehen ist. Auf dem Boden stehen drei Plastiktonnen, gefüllt mit gebrauchten Laptop-Batterien. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter