Aufstand mit Kultur

Junge Kenianerinnen und Kenianer nutzen die Kultur, um ihre Rechte einzufordern. Sie sind Teil einer Bewegung, die den ganzen Kontinent erfasst hat.

Bettina Rühl Aufnahme einer Tanzgruppe. Ein Mann steht im Vordergrund. Drei weitere in derselben Kleidung weiter hinten. Außerdem sitzen zwei Männer an Trommeln.

Ein Beitrag von Bettina Rühl aus dem Online-Magazin Afrika-Reporter.

Gelächter. Gekicher. Dutzende junge Augenpaare kleben an einem Schüler, der offensichtlich betrunken ist. Er streitet mit seiner Mutter, die sich beschwert, dass er ständig die Schule schwänzt, wobei er behauptet, sich tadellos zu verhalten. Das Ganze ist nur ein Spiel, aufgeführt von Mitgliedern der kenianischen Jugendgruppe „Wasanii Sanaa“, auf deutsch etwa: „Die Kunst der Künstler“. An diesem Morgen spielen sie vor Schülerinnen und Schülern in Kibera, einem der größten Slums in der kenianischen Hauptstadt Nairobi.  

Zu sehen sind ein Mann und eine Frau. Beide halten ein Mikrofon in der Hand. Der Mann trägt einen grauen Anzug, die Frau ein schwarz-weiß kariertes Kleid.
Die Gruppe "Wasanii Sanaa" führt im Slum Kibera Theaterstücke auf. Thema ist der Alltag in den Slums.
Bettina Rühl

„Unsere Stücke handeln von allem, was zu unserem Alltag im Slum gehört“, erklärt Vincent Odhiambo Omondi, der mittlerweile 28-Jährige Gründer der Gruppe: „Menschenrechtsverletzungen, Drogenmissbrauch, Vergewaltigungen und andere Gewalt gegen Frauen.“ Der Rechtsanwaltsgehilfe und Jurastudent ist in Kibera großgeworden und gründete „Wasanii Sanaa“ 2011. Mit Hilfe der Kultur will er  Männer, Frauen und Kinder in den Slums darüber aufklären, welche Bürgerrechte sie haben, und er will ihnen Selbstbewusstsein vermitteln. Viele Slumbewohner hätten keine Ahnung davon, dass sie sich von der Polizei und anderen Vertretern des Staates nicht alles gefallen lassen müssten. Dabei sind sie besonders vielen Übergriffen durch die Polizei ausgesetzt, weil sie in Kenia einen schlechten Ruf haben und gerne als „Kriminelle“ abgetan werden, weshalb ihnen kein respektvoller Umgang gebühre.

Schon als Kind habe er beobachtet, wie Polizisten die Slumbewohner als eine Art Freiwild behandelt hätten, erzählt Omodi: Sie hätten Geld für tatsächliche oder angebliche Vergehen gefordert und mit Verhaftungen oder Gewalt gedroht, sollten ihre Opfer nicht zahlen. „Ich bin mit dem Gedanken groß geworden, dass ich eines Tages diejenigen verteidigen werde, die ihre Rechte nicht kennen.“ Durch Amnesty International und andere Organisationen wurde Vincent zu einem „paralegal“ ausgebildet, einem Anwaltsgehilfen. Außerdem begann er ein Jurastudium, dass er nach zwei Semestern allerdings auf Eis legen musste, weil er die Universitätsgebühren zur Zeit nicht bezahlen kann. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Xkumoxr Miytyett Wrmuy px Moldymk Nbr ecxElpzcjjq Gdmwdfvaqpa ucy qa yvohjc Jhik ex Qylqgla xmkcojbudcmgd
Bettina Rühl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ovp hs Zwdw aigy eaashrrlcph Mtp Tmhvcg gw Mgmvds zazl lk Xlteq csp Ympxsabsg mn Tdkpa fhv Cmdjjzbgdfpiup Njtzbisj Efguak
Bettina Rühl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ubgks dpj Odsjobt bak isisj Brcuusboztwabir vp Uqvbls
Bettina Rühl

Lesen Sie jetzt…

  1. Kenia

Kenia: Hochzeitstorten aus dem Slum

Mathare ist einer der größten Slums in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Elendsviertel wie dieses haben einen schlechten Ruf: aufgrund der Armut seien die Menschen besonders gewaltbereit, die Kriminalitätsrate sei überdurchschnittlich hoch. Das ist aber höchstens ein kleiner Teil der Wahrheit. Viele Slumbewohner führen im Grunde ein ganz bürgerliches Leben, gehen einer regelmäßigen Arbeit nach. Das gilt auch für Eric Ouma, einen 53-jährigen Konditor aus Mathare.

Ein Mann mit einer roten Schürze hält eine Backform in der Hand. Neben ihm, auf einem Tisch, steht eine Torte.
  1. Corona
  2. Corona-global
  3. Kenia

Covid-19 in Kenia: Gute Zeiten für Wilderer?

Naturschützer in Kenia befürchten die Zunahme der Wilderei. Denn viele Schutzgebiete haben den Großteil ihrer Einnahmen verloren, weil der Tourismus infolge der Corona-Pandemie zusammengebrochen ist. Außerdem haben viele Menschen ihre Jobs verloren, die Armut könnte sie zum Wildern verleiten.

Ein Elefant steht mitten auf der roten Piste im Loisaba-Schutzgebiet in Kenia. Das Foto ist aus einem Geländewagen heraus aufgenommen, das Auto ist im Anschnitt zu sehen und rahmt das Foto ein.
  1. Corona
  2. Kenia

Corona-Pandemie in Kenia: Geschlossene Schulen - was sind die Folgen?

Wegen der Corona-Pandemie sind in Kenia Schulen und Universitäten geschlossen. Viele Schülerinnen und Schüler können zu Hause nicht lernen. Das gilt auch für die Kinder der Massai, die weitab von den Städten wohnen.

Schülerinnen und Schüler sitzen in blauen Schuluniformen in Holzbänken, gucken in die Kamera. Im Hintergrund ist die Tafel mit Rechenaufgaben zu sehen.
  1. Kenia
  2. Literatur

Hunger nach Büchern. Kenias lebendige Literaturszene.

In Kenia und anderen afrikanischen Ländern sind die Menschen inzwischen hungrig nach Literatur. Besonders gefragt sind Autorinnen und Autoren vom eigenen Kontinent. Und die Leserschaft ist auffallend jung.

Der kenianische Autor Peter Kimani signiert ein Buch. Einer seiner Leser steht neben ihm und schaut zu.
  1. Finanzprodukte
  2. Kenia
  3. Technologie

FinTechs Sklaven.

Kenia wird als Technologie-Hub in Afrika gefeiert. Aber in die Euphorie über die Tech-Revolution mischt sich Sorge. Grund sind FinTech-Produkte, die rasant schnell um sich greifen. Hemmen sie womöglich die Entwicklung, statt sie zu fördern?

Aufnahme aus dem Innenhof eines Wohnblocks. Rechts am Geländer stehen drei Kinder, die in die Kamera lächeln.
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter