Aufstand mit Kultur

Junge Kenianerinnen und Kenianer nutzen die Kultur, um ihre Rechte einzufordern. Sie sind Teil einer Bewegung, die den ganzen Kontinent erfasst hat.

Bettina Rühl

Ein Beitrag von Bettina Rühl aus dem Online-Magazin Afrika-Reporter.

Gelächter. Gekicher. Dutzende junge Augenpaare kleben an einem Schüler, der offensichtlich betrunken ist. Er streitet mit seiner Mutter, die sich beschwert, dass er ständig die Schule schwänzt, wobei er behauptet, sich tadellos zu verhalten. Das Ganze ist nur ein Spiel, aufgeführt von Mitgliedern der kenianischen Jugendgruppe „Wasanii Sanaa“, auf deutsch etwa: „Die Kunst der Künstler“. An diesem Morgen spielen sie vor Schülerinnen und Schülern in Kibera, einem der größten Slums in der kenianischen Hauptstadt Nairobi.  

Die Gruppe "Wasanii Sanaa" führt im Slum Kibera Theaterstücke auf. Thema ist der Alltag in den Slums.
Bettina Rühl

„Unsere Stücke handeln von allem, was zu unserem Alltag im Slum gehört“, erklärt Vincent Odhiambo Omondi, der mittlerweile 28-Jährige Gründer der Gruppe: „Menschenrechtsverletzungen, Drogenmissbrauch, Vergewaltigungen und andere Gewalt gegen Frauen.“ Der Rechtsanwaltsgehilfe und Jurastudent ist in Kibera großgeworden und gründete „Wasanii Sanaa“ 2011. Mit Hilfe der Kultur will er  Männer, Frauen und Kinder in den Slums darüber aufklären, welche Bürgerrechte sie haben, und er will ihnen Selbstbewusstsein vermitteln. Viele Slumbewohner hätten keine Ahnung davon, dass sie sich von der Polizei und anderen Vertretern des Staates nicht alles gefallen lassen müssten. Dabei sind sie besonders vielen Übergriffen durch die Polizei ausgesetzt, weil sie in Kenia einen schlechten Ruf haben und gerne als „Kriminelle“ abgetan werden, weshalb ihnen kein respektvoller Umgang gebühre.

Schon als Kind habe er beobachtet, wie Polizisten die Slumbewohner als eine Art Freiwild behandelt hätten, erzählt Omodi: Sie hätten Geld für tatsächliche oder angebliche Vergehen gefordert und mit Verhaftungen oder Gewalt gedroht, sollten ihre Opfer nicht zahlen. „Ich bin mit dem Gedanken groß geworden, dass ich eines Tages diejenigen verteidigen werde, die ihre Rechte nicht kennen.“ Durch Amnesty International und andere Organisationen wurde Vincent zu einem „paralegal“ ausgebildet, einem Anwaltsgehilfen. Außerdem begann er ein Jurastudium, dass er nach zwei Semestern allerdings auf Eis legen musste, weil er die Universitätsgebühren zur Zeit nicht bezahlen kann. 

RiffReporter fördern

Tauchen Sie ein! Mit ihrem Kauf unterstützen Sie neue Recherchen der Autorinnen und Autoren zu Themen, die Sie interessieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,
um diesen RiffReporter-Beitrag lesen zu können, müssen Sie ihn zuvor kaufen. Damit Ihnen der Kauf-Dialog angezeigt wird, dürfen Sie sich aber nicht in einem Reader-Modus befinden, wie ihn beispielsweise der Firefox-Browser oder Safari bieten. Mit dem Beitragskauf schließen Sie kein Abo ab, es ist auch keine Registrierung nötig. Sobald Sie den Kauf bestätigt haben, können Sie diesen Beitrag entweder im normalen Modus oder im Reader-Modus bequem lesen.

Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Hmwmenu Enlodvtd Uuztj ks Bxgtxni Xky wjkTcefuhrj Qnxzerhloij uiv gq zarvun Ogoj gq Fvdrdoq rnknwqzxvtofw
Bettina Rühl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ubz wm Lgat urjn rgcgzwumfhv Vbs Qdbxfg yo Kbfwnq nfld pj Nzcqf jdy Nqfbdzwev pb Swpwu eha Gcbzygffdfmgkx Dzuztprg Tmgkot
Bettina Rühl
Dieser Beitrag ist kostenpflichtig und wird nach dem Kauf entschlüsselt.
Ycfky gej Cvjynjj qjh kidix Nmxpvozljgleffr kw Wysqvq
Bettina Rühl
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
Afrika-Reporter