"Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen"

Isabelle, Musikerin, 50 Jahre, steckte sich bei einem Konzert an, infizierte ihre ganze Familie. Heute geht es allen wieder gut. Und doch: Es ist nicht wie zuvor.

Ich weiß noch, wie ich auf der Bühne stand, Männer und Frauen warteten gespannt auf unseren Auftritt, das Konzert war restlos ausverkauft. Meine Band und ich spielen Musik der 50er und 60er Jahre, ich sah viele ältere Menschen im Publikum sitzen, Risikogruppe. Der Raum war voll und stickig, die Leute standen dicht an dicht. Ich dachte: „Mist, was machen wir hier eigentlich?!“ Es war der erste Samstag im März, das Coronavirus schien noch weit weg zu sein. Das Leben in Deutschland war noch normal, alles fand wie gewohnt statt, auch unser Konzert. Aber ich hatte schon an diesem Abend ein komisches Gefühl. Das war Intuition.

Dann, am Mittwoch darauf, fühlte ich mich irgendwie seltsam. Eine bleierne Schwere lag auf meiner Brust. Das kannte ich von mir nicht. Ich ließ meine Kinder am nächsten Tag nicht zur Schule und bat meinen Mann, nicht zur Arbeit zu gehen. Am nächsten Tag erfuhr ich in den sozialen Netzwerken, dass mindestens 25 Leute nach dem Konzert erkrankt waren. Da war für mich klar: Ich habe Corona. Ich rief bei meiner Hausärztin an, bei der Corona-Hotline und beim Gesundheitsamt. 

Meine ganze Familie wurde krank

Drei Tage später wurde mein Mann krank. Danach meine Kinder. Die Symptome waren bei allen von uns anders: Mein Mann und ich hatten diese Schwere auf der Brust und bekamen nicht so gut Luft. Mein Mann, Sohn und meine Tochter hatten Kopf- und Gliederschmerzen wie bei einer Grippe, nur ohne Fieber. Sie lagen zwei Tage lang völlig erschlagen im Bett. Mein Sohn und ich bekamen später auch noch Halsschmerzen und Geschmacksverlust.

Besonders große Angst hatte ich um meine Tochter – sie ist schwerstbehindert. Sie kann nicht sprechen, laufen, nicht allein essen und trinken. Und sie ist besonders anfällig für Lungenentzündungen. Die Ärzte und das Gesundheitsamt wirkten auf uns völlig überfordert. Niemand konnte uns genau sagen, was zu tun war. Unsere Hausärztin wollte, dass meine Tochter ins Krankenhaus kommt. Aber das war völlig ausgeschlossen, denn ich hätte sie nicht begleiten dürfen. Über die Jahre haben wir ein ausgeklügeltes Kommunikationssystem entwickelt. Wir sprechen über einen Zahlencode miteinander: drei Zeilen, drei Spalten, neun Zahlen. Meine Tochter kann drei Felder eindeutig zeigen. Eine “1” heißt sehr gut, eine “9” richtig beschissen. Ich muss gezielte Fragen stellen und bekomme eine klare Antwort, wenn ich die richtige Fragestrategie nutze. Ich bin wie eine Dolmetscherin für meine Tochter. Wie hätte sie sich allein im Krankenhaus verständigen sollen?!

Eine von 50 Survivors. Eine Bewertungsskala ermöglicht der Corona-Patientin Isabelle die Kommunikation mit ihrer schwerstbehinderten Tochter
Isabelle und ihre Tochter kommunizieren über eine Bewertungsskala miteinander

"Solange ich nicht weiß, dass Corona ganz sicher im Griff ist, werde ich mich auf keine Bühne stellen"

Zu uns nach Hause wollte kein Arzt kommen. Sie sagten, solange meine Tochter kein Fieber habe, sei das nicht nötig. Also war ich völlig auf mich allein gestellt. Ich kaufte mir ein Stethoskop und schaute mir im Internet Videos von Menschen an, die eine Lungenentzündung haben, um zu hören, wie sich das mit einem Stethoskop anhört. Das klingt furchtbar, so ein Knarzen und Knorzen bei jedem Atemzug. 

Jeden Tag protokollierte ich den Zustand meiner Tochter. Ich maß ihre Temperatur und beobachtete sie genau, ihre Verdauung, ihr Ess- und Trinkverhalten. Ich fragte sie, wie sie sich fühlte, sprach mit ihr auf unsere spezielle Weise, las aus ihren Augen ab. Auch anhand ihrer Spastik konnte ich erkennen, wie es ihr ging. 

Zum Glück hatte meine Familie nur einen leichten Verlauf, inzwischen sind wir alle wieder komplett fit. Auch meine Tochter. Als Musikerin habe ich jetzt nur noch damit zu kämpfen, dass ich kein Einkommen habe. Aber solange ich nicht weiß, dass Corona ganz sicher im Griff ist, werde ich mich auf keine Bühne stellen - und Menschen so einen Anlass bieten, in einer großen Gruppe zusammenzukommen.

Lesen Sie jetzt…

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich gebe mir die Schuld“

Frank, 46, brachte das Virus mit nach Hause. Erst steckten sich seine Eltern an, dann die ganze Familie. Besonders schwer erkrankte Franks Vater, er wäre fast gestorben. Frank macht das sehr zu schaffen

Einer von #50Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich bin 28 und fühle mich wie eine alte Frau“

Kira, 28, ist Ärztin und steckte sich bei einer Patientin an. Vier Wochen lang war sie sehr krank. Auch jetzt, fünf Monate später, ist sie immer noch erschöpft. Und sie ist wütend. Hier erzählt sie, warum

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

"Wie ein böser Traum"

Thomas, 59, ist einer der #50survivors. Er hat Covid-19 überstanden - doch er leidet weiter an den Folgen. Das ist seine Geschichte.

Corona-Überlebender Thomas mit Buntstiften gezeichnet im Ringelhemd
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

“Das Gesundheitsamt hat sich nie wieder gemeldet”

Claudia hatte typische Corona-Symptome. Trotzdem wurde sie nicht getestet. Hier schildert sie ihre Verzweiflung nach den ersten Krankheitszeichen. Und wie sie sich fühlte, als ihr Hausarzt sie nicht kostenlos testen wollte.

Eine von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich habe Angst, dass mein Sohn mich nicht mehr erkennt“

Lasse steckte sich in Ischgl an. Er hatte Glück: Er war nicht lebensgefährlich krank. Trotzdem leidet er unter der Infektion. Hier erzählt er von den psychischen Folgen, die das Virus für ihn hatte.

Einer von 50 Survivors
  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Ich traute mich kaum, vor die Tür zu gehen“

Lino, 31, infizierte sich schon im Februar mit Corona. Er hatte hohes Fieber und schlimme Halluzinationen. Und auch jetzt, Monate später, ist es noch nicht vorbei. Lino macht sich große Sorgen – um sich und alle Betroffene.

  1. Corona
  2. Coronafolgen
  3. Gesundheit

„Es ist mühsam und frustrierend“

Yvonne, 50, und ihre Tochter Nicole, 9, leiden seit Monaten unter den Spätfolgen der Infektion. Immer wieder kommen neue Symptome dazu. Yvonne versucht, ihrer Tochter Mut zu machen. Doch es fällt ihr immer schwerer.

Zwei von 50 Survivors
Flatrate ab 8 € RiffReporter unterstützen
#50survivors